BMW-Fahrer will auf Mallorca Radlern ausweichen und überschlägt sich

| | Mallorca |
Blick auf das Unfallfahrzeug.

Blick auf das Unfallfahrzeug.

Foto: Ultima Hora

Am kurvigen Coll de Sa Creu in der Nähe des Vorortes Son Vida von Palma de Mallorca hat sich der 70-jährige Fahrer eines neuen Elektro-BMW mit seinem Auto überschlagen, als er einer Gruppe von Radfahrern ausweichen wollte. Wie durch ein Wunder wurde der Mann am Sonntagvormittag am Kilometer 4,4 nicht verletzt.

Eine der Radfahrerinnen verständigte nach dem Unfall Guardia Civil und weitere Helfer.

Radler sind mitunter sehr riskant unterwegs, nehmen etwa Straßen in voller Breite für sich ein. In der Regel verhalten sie sich jedoch regelkonform und fahren hintereinander. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 11 Tage

@eddi & @metti.Ich geb Euch beiden Recht.

Peter / Vor 12 Tage

Es ist nicht damit getan ein Schwarz - Weiß denken wie die beiden Leserbriefschreiber zu zeigen, die Problematik liegt viel tiefer und bertifft beide Verkehrsteilnehmer. Der Autofahrer im besonderen auf der Insel und dazu gehören auch Mietwagenfahrer ist mit Masse unfähig die engen Bergstrassen zu fahren OHNE ANDERE Verkehrsteilnehmer, auch Radfahrer zu gefährden, da er meist die Hälfte der Gegenfahrbahn für sich braucht um nicht sein Fahrzeug zu beschädigen. Auch stellt er durch seine ungeübte Fahrweise oft ein Hindernis und Risiko für andere Strassenbenützer dar. Leider hat sich generell das Fahrverhalten der Autofahrer in den letzten 15 Jahren zu Geschwindigkeit und Aggresivität hin entwickelt. Der o.a. Unfallort ist ein typisches Beispiel wo alle angesprochenen Punkte für Autofahrer zutreffen. - Und nun zu den Radfahrern - Möchtegern Profis - die Strasse als Ventil des Geltungs und Darstellungswahns, leider hat auch das in den letzten 15 Jahren ein unerträgliches Ausmaß angenommen und leider durch alle beteiligten Seiten gefördert. Mallorca wird überall als grenzenloses und alleiniges Radfahrparadies beschrieben wo das Wort Verkehrsverhalten nicht existiert. Alle Radreiseveranstalter oder Radvermieter weisen entweder gar nicht oder nur sehr verschlüsselt ihre Gäste darauf hin auch die geltenden Verkehrsregeln einzuhalten. Alle haben die Angst der Radfahrer , ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Insel, fühlt sich bevormundet oder gekränkt. Zusätzlich schaft der spanische Gesetzgeber Regelungen die teils schwer verständlich sind, zb. Fahren in Doppelreihe, was in anderen Ländern Europas strikt verboten ist. Die Möchtegerns, leider mittlerweile über 80% der Radfahrer mit Rädern untern Hintern die ihr technisches Können so überschreiten dass ihr Sportgerät zu einer Waffe wird, benutzen dann gerade Abfahrten als Rennstrecke. Der o.a. Unfallort ist dann die logische Konsequenz wenn zu schnelles Material, fehlendes technische Können und Unvernunft zusammen kommen. Es geht mir nicht um die Schuldfrage oder Verurteilung einer Gruppe von Verkehrsteilnehmern zumal die Sportart Rennradfahren aufgrund des Strassenbelages NUR auf öffentlichen Strassen und NICHT auf Radwegen möglich ist ( zumal diese dann von Kindern , Spaziergängern und Anderen belegt werden, bzw von Leuten gebaut werden die KEINE Ahnung vom Rennradfahren haben) - es geht darum dass beide Verkehrsteilnehmer über die Ursachen von Unfällen mal nachdenken und an sich arbeiten ohne wie heute ja üblich immer die andere Seite beschuldigen. Auch ist es schon lang an der Zeit dass sich Organisationen, Gesetzgeber, Medien und noch einige mehr über die "Problematik Radfahren" auf der Insel vernünftige Gedanken machen und die Gegenseite respektieren denn sowenige Radfahrer wie heuer auf den Strassen sich bewegen wird es wohl bald nicht mehr geben.

Eddi / Vor 12 Tage

Der Herr wollte also einer Radfahrer Gruppe ausweichen? Die natürlich auf einer Kurvenreichen schlecht einsehbaren Straße völlig unvermittelt auftaucht? Wird es nicht vielmehr so gewesen sein, das der Herr wie auf Mallorca üblich viel zu schnell, die Gegenfahrbahn benutzend und auf dem Handy tippend da gedonnert ist? Als dann die Radfahrer "völlig unvermittelt" auftauchten geriet er in Panik er verriss das Auto und überschlug sich dann?

Warum müssen sich Mallorquinische Autofahrer immer überschlagen? Kann man nicht einfach bremsen und ausweichen? Es hat den Anschein, je schmaler die Straße und schlechter die Sicht umso schneller wird gefahren.

Metti / Vor 12 Tage

Radrennsportler sehen die Straße als ihr persönliches Trainingsgerät ein. Regelkonform verhalten sich die wenigsten...bin seit 93 auf der Insel...kann nen Buch mit Storys über Radfahrer/ Radrennsportler schreiben...

Adriano / Vor 13 Tage

Muss ich Achim zustimmen !!!!

ros / Vor 13 Tage

@Achim @Wilma

Sie alle lesen aus Ihrer Glaskugel, wer nun Schuld am Unfall war? Fehlt nur noch, das es Touristen waren, die sich evtl. rücksichtslos verhalten haben. Radtouristen wir es wohl kaum geben, wer tut sich das denn an.

Achim / Vor 13 Tage

Insbesondere die Rennradfahrer auf Mallorca sind ein Seuche. Eben nicht die Mehrheit verhält sich regelkonform, sondern nur eine geringe Minderheit.

Wima11 / Vor 13 Tage

Auto und Motorradfahrer müssen sich an die Gesetze halten, wenn nicht werden sie bestraft! Was auch richtig ist, aber wann greift die Polizei endlich gegen diese Möchtegern Radrennfahrer durch? Wer außer dieser Gruppe hat den Anspruch die Straße für ihren Sport zu nutzen?