Franzose wegen Vergewaltigung zu 40 Jahren Haft verurteilt

| | Palma, Mallorca |
Der Franzose wurde zu einer langjährigen Haftstrafe veruteilt.

Der Franzose wurde zu einer langjährigen Haftstrafe veruteilt.

Foto: UH

Ein 24-jähriger Franzose ist in Palma de Mallorca wegen Vergewaltigung zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Zwischen dem 15. und 17. Oktober 2017 kehrte er nach Überzeugung der Richter nach dem Diebstahl eines Fernsehers im Stadtteil Pere Garau zurück, um die Hausbesitzerin zu vergewaltigen, sie zu töten und die Wohnung in Brand zu stecken.

Am Montag gestand der Angeklagte, der seit drei Jahren in Untersuchungshaft sitzt, vor dem Gericht seine Tat. Die Staatsanwaltschaft forderte zunächst eine Freiheitsstrafe von 72 Jahren. Der Verurteilte wird voraussichtlich maximal 25 Jahre in Haft bleiben.

Nach dem Diebstahl des Fernsehers war der Mann erneut in das Haus eingebrochen, um auf Diebeszug zu gehen. Dabei stieß er auf die schlafende Bewohnerin. Er setzte ihr ein Messer an den Hals, forderte ihre Kreditkarte und vergewaltigte sie. Anschließend zwang er sie starke Beruhigungsmittel einzunehmen, und versuchte das Haus mitsamt des bewusstlosen Opfers in Brand zu stecken.

Der Rauch weckte die Frau auf, sie schaffte es, ihre Füße von den Fesseln zu befreien und ein Fenster mit dem Kopf einzustoßen und nach Hilfe zu rufen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Stefan Meier / Vor 4 Monaten

Niemand kommt bei lebenslänglich nach 9/10 Jahren frei. Wie wollt Ihr jemals ernst genommen werden, wenn Ihr selbst bei solchen einfachen Dingen nur Unsinn schreibt? Gibt es niemanden in Eurem privaten oder beruflichen Umfeld, die Euch mal sagen, dass Ihr Unsinn redet? Ich finde das traurig.

Agnes / Vor 4 Monaten

Hallo Majorcus , es ist erstaunlich,das Sie den Mut besitzen, sich hier so zu outen !! Es trifft voll auf Sie zu.Meine Hochachtung zu so viel Mut, ich stimme Ihnen voll zu, das Sie Ihren Blödsinn, den Sie von sich geben , endlich selbst merken

Marieluz / Vor 4 Monaten

Hallo Majorcus,Ihre Aussage trifft voll auf Sie zu,Glückwunsch

Gunnar / Vor 4 Monaten

Jetzt wird er das Leben von der Rückseite her kennen lernen, im wahrsten Sinne des Wortes. "Wenn aus einem Fürzchen nur noch ein kleines feuchtes Zwitschern wird"

Majorcus / Vor 4 Monaten

Keine Ahnung von Jura, Ethik & Philosophie, aber labern ...

Roland / Vor 4 Monaten

@Jose Ich kann mich deiner Meinung dazu nur voll anschließen.

Jose / Vor 4 Monaten

@ Roland: Was ist denn bei euch in Deutschland " lebenslänglich "?! 15 Jahre soviel ich weiss! Lächerlich, und dann kommen die meisten nach 9/10 Jahren frei,aufgrund eines durchgeknallten Gutachters... Da lobe ich mir doch die hier angesagten 40 Jahre für dieses Verbrechen! Selbst wenn er " nur" 25 davon absitzen muss....! Meiner Meinung nach, hätte der Bastard 100 Jahre Einzelzelle verdient...!

Roland / Vor 4 Monaten

Das ist primär versuchter Mord und nicht Vergewaltigung. Die Strafen sehen dort wohl etwas anders aus als in Deutschland.