Mallorca-Freund Til Schweiger unterliegt vor Gericht

| | Mallorca |
Til Schweiger hat eine Schlappe vor Gericht erlitten.

Til Schweiger hat eine Schlappe vor Gericht erlitten.

Foto: J. MUNAR

Die Drehbuchautorin von Til Schweigers Kinohit „Keinohrhasen“, Anika Decker, hat vor dem Berlinger Kammergericht am Dienstag einen ersten Erfolg errungen. Schweigers Produktionsfirma Barefoot Films muss Auskunft über die Filmeinnahmen geben.

Deutschen Medienberichten zufolge hatte Decker gegen Schweigers Produktionsfirma Barefoot Films und den Filmkonzern Warner Bros. Klage eingereicht, weil sie sich angesichts des großen Erfolgs von "Keinohrhasen" ungerecht entlohnt fühlte. Mit 6,3 Millionen Besuchern war „Keinohrhasen“ mit Til Schweiger in der Hauptrolle der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2008.

Hintergrund der sogenannten Stufenklage Deckers ist der „Fairnessparagraf“ im Urheberrecht. Er schreibt eine Nachvergütung vor, wenn das ursprünglich vereinbarte Honorar und die später erzielten Erträge in auffälligem Missverhältnis stehen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@#Klaus: Sie sprachen sich für bessere Entlohnung aus - daher habe ich Ihnen vorgeschlagen, den Hifskräften im Kino, wie Kassenkraft, Kartenabreißer etc. etwas zu geben.

#Klaus / Vor 1 Monat

@Majorcus warum soll ich denn Spenden? die Film Produzenten haben genug Geld um jeden vernüftig zu bezahlen auch Komparsen! ohne die wäre kein Film machbar!

Majorcus / Vor 1 Monat

@#Klaus: Dann spenden Sie eben an die entsprechenden Kassen oder Zahlen an der Kion-kasse freiwillig an die Hilfskräfte dort - sehr soziale Idee!

#Klaus / Vor 1 Monat

Die nicht vernünftig entlohnt wurden haben dazu beigetragen das die Filme erfolg hatten aber!! Auch die Kompasen sollten einen guten Lohn erhalten und nicht mit 30 oder 50 Euro abgespeist werden.

Wima11 / Vor 1 Monat

Heutzutage wird alles angezweifelt! Ich bin sicherlich kein Freund von dem Schwaiger aber wurde die Autorin mit vorgehaltener Waffe genötigt den Vertrag zu unterschreiben?

Majorcus / Vor 1 Monat

Der arme Millionär Schweiger - doch nicht so sozial wie er sich darstellen möchte?

Mallorcajoerg / Vor 1 Monat

Um mal Ziffern zu nennen: Das Einspielergebnis des Films an den Kinokassen lag laut Klageschrift bei rund 70 Millionen Euro. DVD-Erlöse und Verkäufe der TV-Rechte hinzugenommen, ist man wohl im dreistelligen Millionenbereich. Anika Decker hat angeblich für Ihre Mitarbeit am Drehbuch 50.000 Euro bekommen. Ein ziemlich jämmerlicher Betrag vom Mallorca-Liebhaber. Und wenn man sich die Filme ohne Beteiligung von Frau Decker ansieht, ist Til Schweiger alles mögliche aber kein begnadeter Drehbuchautor.

Darkaa / Vor 1 Monat

Richtig so. Ich würde mir das als Drehbuchautor auch nicht gefallen lassen. Ohne Ihre Phantasie, würde es die Filme gar nicht geben ! Mädel, lass dich von diesem Schweiger nicht über den Tisch ziehen! Bleib dran, den du bist im Recht!!

petkett / Vor 1 Monat

Nehmen ist in der Regel einfacher, als hinterher ein wenig Kohle wieder herausrücken. Herr Schweiger, viel Geld eingenommen und wie ein scheinschwangerhaftes Känguru nichts im Beutel? Glaubt ihnen keiner. Versuchen sie es einmal mit Staatlicher Unterstützung. Mit Corona im Gepäck geht fast alles.