Sieben Flüchtlingsboote vor Mallorca abgefangen

| | Mallorca, Balearen |
Auf den vier Booten befanden sich insgesamt 51 Personen.

Auf den vier Booten befanden sich insgesamt 51 Personen.

Foto: Archiv / Gori Vicens

Insgesamt sieben Flüchtlingsboote mit 92 Migranten an Bord sind in der Nacht zum Freitag vor Mallorca gesichtet worden. Sechs davon wurden von der Küstenwache vor Cabrera abgefangen, ein weiteres Boot wurde von einem Handelsschiff 50 Kilometer südlich von Portocolom entdeckt.

Guardia Civil und Seenotrettung brachten die Geflüchteten, allesamt Männer, in den Hafen von Palma. Gleichzeitig wurden 109 weitere Migranten in sechs Booten auf Ibiza aufgegriffen.

Insgesamt erreichten am Freitag also 13 Flüchtlingsboote mit 201 Personen an Bord die Balearen. Aufs Jahr hochgerechnet wurden 88 Boote mit 1154 Migranten entdeckt. Das ist die höchste Zahl seit Begin der Aufzeichnungen.

(akt. 14.24 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Tuttifrutti: Was kann ich dafür, dass Sie in einer strukturschwachen Region leben? Wenn Sie abweichende Meinungen nicht ertragen - nicht lesen oder ab nach China?

Tuttifrutti / Vor 1 Monat

@Majorcus, ihre Schlauschwätzerei geht mir wirklich so langsam auf die Nerven. Meine Mülltonnen werden überwiegend von Deutschen geleert die tagtäglich ihren Job ausüben und fleißig in die Sozialsysteme einzahlen.

frank / Vor 1 Monat

Schiffe versenken ist ein schönes Spiel.Hat mir schon als Kind immer gefallen.Unser majorcus-Allesschönredner kann froh sein, anonym zu posten......Europa hat genug eigene kriminelle, da brauchen wir nicht noch welche per Bootstransfer.Falsche veröffentliche Statistiken tun ihr übriges.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Josef: Woher wissen Sie über deren Familienstand und deren beruflichen Interessen Bescheid? Wenn Sie so gut über Korruption informiert sind, warum engagieren Sie sich dann nicht bei Transparency International oder Ingenieure ohne Grenzen? @Manuel Ferrera: Und wie viele Menschen wurden in Europa durch gebürtige Europäer ermordet? Wären die Taten in Nizza vermeidbar gewesen, wenn diese Täter bei der Ankunft mit Nächstenliebe statt Ihrem Hass empfangen worden wären? @Rodolfo: „Leider ersetzt Verständnis oft den Verstand.“ Sehr zu hoffen, dass Sie dies nie betrifft, da Sie ja ein großer Menschenfreund voll Nächstenliebe sind. Wäre es dann nicht umso wichtiger, dafür zu sorgen, dass alle Menschen aus Osteuropa, Afrika oder Asien gerne daheim bleiben wollen? Wären so schrecklich Taten vermeidbar, wenn diesen Geflüchteten nicht der Hass von Josef, Manuel Ferrera und Ihnen entgegenschlügen, sondern diesen Menschen mit sozialem Verhalten & Nächstenliebe zu begegnen? P.S.: Wer leert eigentlich Ihre Mülltonnen?

Manni / Vor 1 Monat

Wegsperren und zurück nach Afrika und Asien.

Tuttifrutti / Vor 1 Monat

Wenn ich diesen Blödsinn lese „ die reichen Länder „ sollen allen Armen auf der Welt helfen. Wenn hier mal Kassensturz gemacht und richtig nachgerechnet wird, werden sich viele die Augen reiben. Deutschland und viele andere angeblich reiche Länder sind dermaßen überschuldet, dass es nur noch eine begrenzte Zeit dauert bis uns hier alles um die Ohren fliegt. Man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man einnimmt. Das hat noch nie funktioniert.

Ziegler Hans Georg / Vor 1 Monat

Majorcus. Von welchen reichen Ländern sprechen Sie? Meinen Sie eventuell Deutschland damit? Deutschland hat soviel Schulden, dass unsere Kinder und Enkelkinder dafür zahlen werden. 2015 sind die Bürger Deutschlands von Merkel & Co. betrogen worden, als sie von Fachkräften sprachen, die nach Deutschland kommen. Die Ergebnisse sieht man jetzt beeindruckend. Wie viele notleidende junge Männer haben Sie bei sich aufgenommen? Seien Sie doch einmal Vorbild.

Rodolfo / Vor 1 Monat

Leider ersetzt Verständnis oft den Verstand. Wenn alle Menschen aus Osteuropa, Afrika oder Asien, denen es schlecht geht, nach Mitteleuropa kommen, gehen bei uns auch bald die Lichter aus. Ich komme auch nicht ohne Ausweis nach Spanien, trotz Schengen. Nizza, Dresden, Paris? Schon vergessen? Und Majorcus, die Jungs aus Algerien sagen von sich selbst, dass sie einfach zocken und hoffen auf ein schönes bezahltes Leben bei uns.

Majorcus / Vor 1 Monat

@barbara: Es tut mir leid, dass Ihre Eltern vergessen haben, in Ihnen in der Kinderstube die Grundlagen von Ettikette & Stil zu vermitteln. Wie sieht es denn mit christlichen Werten wie Nächstenleibe aus?

Manuel Ferrera / Vor 1 Monat

@Majorcus "Zum Glück hat es keine Toten gegeben. Wie groß muss die Verzweiflung dieser Menschen sein, damit sie sich auf eine derart lebensgefährliche Reise begeben? Warum helfen die Menschen in den reichen Ländern den ärmeren Menschen nicht, damit die daheim bleiben können?"

Die Toten Samuel Paty , und die drei Opfer in der Kathedrale von Nizza hatten das Glück nicht. Deren Hinterbliebene sind auch verzweifelt!