Impfpflicht auf Mallorca ist rechtlich möglich

| | Mallorca |
Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet.

Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet.

Foto: Ultima Hora

In Spanien und damit auch auf Mallorca ist es rechtlich möglich, die Bürger zu verpflichten, sich gegen Corona impfen zu lassen. Grundlage sind Gesetze aus den Jahren 1944, 1980 und 1986, wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntag meldete.

Das Gesetz aus den 40er-Jahren, als der Gewaltherrscher Francisco Franco das Land regierte, geht auf die Furcht vor damals grassierenden Krankheiten wie Diphterie oder die Pocken zurück. Laut Ultima Hora ist die Impfpflicht allerdings in der spanischen Ärzteschaft eher unpopulär.

Verteidiger der Impfpflicht unter den Juristen beziehen sich nicht nur auf geltende Gesetze, sondern auch auf Grundsatztexte zum Schutz des menschlichen Lebens der Weltgesundheitsorganisation WHO und auf die Artikel 15 und 43 der spanischen Verfassung.

Was geplante Anticorona-Impfungen anbelangt, so setzen die Politiker in Deutschland auf Freiwilligkeit. (it)

Machen Sie auch bei unserer aktuellen MM-Umfrage mit (siehe unten)!

Schlagworte »

Mitmachen

Werden Sie sich gegen Covid-19 impfen lassen?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 15 Tage

@hajo hajo.Wir reden hier nicht von Tetanus, sondern von einer "Schnellschußimpfung" .Freiwillige vor.Folgeschäden/Nebenwirkungen dementsprechend NICHT behandeln lassen.Einfach mal den Spieß umdrehen.Nicht jetzt alles fordern und dann jammern.

Hajo Hajo / Vor 15 Tage

Nochmal mal zum Testresultat. So lautet mein Covid-19 Testergebnis . =

"Molecular Biology / qPCR, negative, qPCR, Sars-CoV-2 (COVID-19)"

Als was soll die Forderung in anderen Sprachen? Da muß ja jemand saudämlich sein, wenn er das WENIGE nicht versteht. "negative" reicht doch? Die das fordern beweisen noch gar keinen Test gemacht zu haben. Stellen sich also selbst ein Bein.

Hajo Hajo / Vor 15 Tage

frank@ von wegen Patientenverfügung. Die wenigsten Patientenschützer sind bereit eine gegen das Impfen zu verfassen. Wer das fordert sollte den Passus einfügen lassen, dass er jede Verantwortung für die Folgen einer nicht erfolgten Impfung rechtlich übernehmen werde. -- Gelle, dann würde die Sache plötzlich ganz anders aus sehen?

Es gibt nur einen Grund eine Impfung zu verweigern, wenn man gegen Inhaltsstoffe, z.B. eiweishaltig, allergisch ist. Das muss man aber bei der Anamnese vor der Impfing mit dem Arzt klären und eine Alternative suchen.

Empfehlung = Schaffen Sie sich in Absprache mit ihrem Hausarzt einen Impfpass an, in dem klar ausgesagt ist, welche Impfungen sie nicht vertragen. Vor allem belügen Sie den Arzt nicht vor einer Impfung, wenn er Sie pflichtgemäß vorher befragt.

Meine Erfahrung ist, dass viele die keine Impfungen wollen z.B. in Urlaub fliegen und sich 4 Wochen vorher aber gegen mehrere Seuchen impfen lassen müssen. Da ist es nämlich vorgeschrieben und wer verweigert, fliegt nicht.

Ein anderer Fall im Bekanntenkreis war, Tetanus nach einer Verketzung auf dem Bau im KH verweigert. 4 Wochen später haben wir ihn eingegraben. Blutvergiftung.

Majorcus / Vor 18 Tage

@Jürgen: "Bei einer nicht repräsentativen Umfrage" - und wer hat diese ge-/ ver-fälscht?

frank / Vor 18 Tage

Notariell beglaubigt ?? Patientenverfügung ändern reicht.Zumal bin ich Macher , und kein Schwätzer im Vergleich zu einigen Patienten hier.

Hajo Hajo / Vor 19 Tage

Malle Michel@ Sie sagen, "Trotzdem würde ich Skeptiker jetzt nicht als unsozial oder irrational beschimpfen." Soso, aber anschließend liefern Sie genug Argumente um genau das zu tun. Denn was sollen Ihre absolut korrekten Argumente sonst für einen Sinn machen, ausser andere darin zu unterstützen Ihnen gleich zu tun?

Hajo Hajo / Vor 19 Tage

Mario@ ich behaupt dass Sie und Genossen unter einer "ideologisch krankhaften Phobie" leiden und nix anderes. Gemeingefährlich ist es in diesen Horror andere etwas ängstliche Menschen mit rein zu ziehen, statt sie darin zu unterstützen sich "qualifiziert aufklären" zu lassen.

## Sie machen sich "Mitschuldig" an den Folgen, die Sie dann lebenslang mit sich rumtragen müssen. PUNKT !! ##

Merke = Jede Art von militant, fast faschistisch vorgetragener "lebensfeindlicher" Ideologie, hat in unsere heutigen aufgeklärten Welt nichts mehr verloren, da sie Millionen Menschen ins Verderben führt. Tägliche Nachrichten beweisen es.

Majorcus / Vor 19 Tage

@andi: Facebook oder iPhone nur für Geimpfte - gute Idee!!! @frank: Würde Sie bitte gleich noch auf eine CoVid-19 Krankenhaus Behandlung verzichten - bitte notariell beglaubigt ...

Jürgen / Vor 19 Tage

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage vom MM zeigt sich das 39% der Befragten sich impfen lassen würden 37% sagen nein zur Impfung und 18% sagen erst einmal abwarten da Ihnen das Impfrisiko zu hoch ist, der letzte Teil mit 5% haben keine Meinung. Also ist bei dieser Umfrage keine sehr große Impfbereitschaft zu erkennen. Ein Impfzwang wäre für mich da die schlechteste aller Lösungen. Man muss sich schon die Mühe machen, die Menschen aufzuklären und vielleicht auch als Politiker ein Vorbild zu sein. Die Regierung müsste auf einen Teil Ihrer Gehälter verzichten, da ja viele Ihrer Bürger auch sehr große finanzielle Einbußen durch das Handeln der Regierungen haben. Das wäre der erste Schritt, Vertrauen zu bilden. Premierministerin Ardern von Neuseeland kürzt Ihr eigenes Gehalt um 20%. Diese Liste könnte man noch mit einigen Regierungen der asiatischen Länder erweitern. In all diesen Ländern ist die Bereitschaft sich impfen zu lassen und an Regeln zu halten viel größer als in Spanien oder Deutschland. Man könnte zu dem Ergebnis kommen, das wir in unseren Ländern Regierungen haben, die gerne Wasser predigen natürlich nur für das Volk und für sich nur den besten Wein trinken.

Roland / Vor 19 Tage

@ Gunnar

Richtig! I Die meisten Menschen wissen aber nicht, dass der Corona-Impfstoff etwas anderes ist als eine Grippeschutzimpfung und in die eigenen Gene eingreift. Experten sagen, dass für die Entwicklung eines derartigen Impfstoffes normalerweise 20 Jahre Entwicklungszeit notwendig wären. ***** Siehe Video Dr. Guido Hofmann zu Corona-Impfstoff https://www.facebook.com/frank.lipfert.14/videos/3343817239062704

Jede bilde sich seine eigene Meinung.