Polizisten zwingen Son-Banya-"Bürgermeister" zu Verhandlungen

| | Mallorca |
Polizisten und Repräsentanten der Drogensiedlung.

Polizisten und Repräsentanten der Drogensiedlung.

Foto: Ultima Hora

Nach dem Angriff einer Hundertschaft von Bewohnern in der auf Mallorca gelegenen Elendssiedlung Son Banya auf vier Polizisten wird fieberhaft versucht, der Täter habhaft zu werden. Vertreter der Nationalpolizei verhandelten am Dienstag mit dem selbsternannten "Bürgermeister" dieses Drogenhändlergettos, der zu einem vorher vereinbarten Treffpunkt geeilt war. Er wurde von weiteren Personen begleitet.

Dutzende Bewohner der Siedlung beobachteten vor ihren Behausungen argwöhnisch das Geschehen.

Am Montag hatten vier Polizisten vergeblich versucht, einen mehrfach per Haftbefehl gesuchten Drogenhändler namens "El Chenchito" festzunehmen. Es handelt sich um den Enkel der spanienwit bekannten und in Son Banya aktiven Schwerkriminellen "La Paca". Dutzende meist der "Gitano"-Ethnie angehörende Personen wurden handgreiflich. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Cubay / Vor 14 Tage

Verhandeln mit einem selbsternannten kriminellen Bürgermeister.Lächerlich! Na ja die Deutsche Polizei lässt sich auch mal gerne von arabischen Familienclans auf der Nase rumtanzen.

Majorcus / Vor 14 Tage

"Hundertschaft von Bewohnern" & "hatten vier Polizisten vergeblich versucht, (...) gesuchten Drogenhändler namens "El Chenchito" festzunehmen." Eine der beiden Organisationen scheint besser informiert und organisiert zu sein ... Zum vergleich: "BERLIN/DRESDEN dpa/epd/afp | Knapp ein Jahr nach dem spektakulären Kunstdiebstahl aus dem Dresdner Grünen Gewölbe (...). Laut Polizei waren rund 1.638 Beamt:innen im Einsatz." Quelle: https://taz.de/Juwelendiebstahl-aus-dem-Gruenen-Gewoelbe/!5729355/