US-Forscher definieren Bars und Fitness-Studios als "Superspreader"-Orte

| | Mallorca |
Gilt als "Superspreader"-Ort: Fitnessstudio.

Gilt als "Superspreader"-Ort: Fitnessstudio.

Foto: Ultima Hora

Ein Großteil der Coronavirus-Infektionen passiert einer neuen US-Studie zufolge aller Wahrscheinlichkeit nach an sogenannten „Superspreader“-Orten wie Restaurants, Fitness-Studios und Cafés. Das zeigen Wissenschaftler von der Universität Stanford in Kalifornien anhand eines Computermodells, unter anderem auf Basis demografischer Daten, epidemiologischer Schätzungen und anonymer Handydaten, im Fachjournal „Nature“.

Das Modell analysiert, wo Menschen den Tag über hingehen, wie lange sie jeweils bleiben und wie viele andere Menschen am selben Ort sind – und fand überall dort die meisten Infektionen, wo sich mehrere Menschen in geschlossenen Räumen über längere Zeit aufhalten.

Zwischen März und Mai habe das Modell, das auch den ethnischen und finanziellen Hintergrund der Menschen berücksichtigt, das Verhalten von rund 98 Millionen Menschen in zehn amerikanischen Metropolregionen - darunter New York, Los Angeles, Chicago und Washington - untersucht, hieß es von dem Forscherteam.

Die Aufenthalte an rund 553.000 Orten – darunter Restaurants, Fitnessstudios, Tierhandlungen, Baumärkte und religiöse Einrichtungen – wurden analysiert. Zudem wurde das Modell nach und nach auch mit dem nachgewiesenen Infektionsgeschehen der jeweiligen Städte nachgebessert. Das Computermodell könne künftig Behörden beim Kampf gegen eine weitere Verbreitung des Virus unterstützen, so die Forscher.

Die Stanford-Forscher simulierten mit dem Modell zudem verschiedene Szenarien, wie etwa die die Wiedereröffnung von Veranstaltungsorten – während andere weiter geschlossen blieben. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Öffnung von Restaurants bei voller Auslastung zu dem größten Anstieg von Corona-Infektionen führte. Darauf folgten Fitnessstudios, Cafés und Hotels.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Carlos: Bitte erklären Sie das den Familien der bis heute 1.474.561 Toten weltweit - warum ausgerechnet ihre Liebsten an "Virus so harmlos" verstorben sind. Was zahlt man Ihnen dafür, dass Sie solchen Quatsch verbreiten? Sie sind der Lügner! Vor Ende 2021 ist gar nix vorbei - hoffentlich enden Ihre Lügen-Geschichten vorher!

Roland / Vor 1 Monat

Entweder zuhause bleiben oder in die freie Natur gehen. Was anderes bleibt bald nicht mehr über.

Carlos / Vor 1 Monat

Solange dieser Virus so harmlos bleibt, würde ich auch alles wieder öffen. Das sich die Leute solche Lügen der Politik so lange anhören und glauben, ist unfassbar...

Naja..der Spuk sollte ja bald vorbei sein.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Freiheit: Wegen Ihrer zersetzenden Beiträge sind Ihre Führungs-Offiziere in Moskau stolz auf Sie! Dumm, wenn dann Ihr eigenen Eltern an CoVid-19 versterben - oder ist Ihnen der Tod anderer egal?

Gunnar / Vor 1 Monat

Gehirnträger oder Gehirnnutzer?

Freiheit / Vor 1 Monat

Hilft nur alles sofort wieder auf zu machen. Mehr Platz und vor allem Freiheit für alle!! Kein Mensch braucht weitere Einschränkungen und Verbote!!

petkett / Vor 1 Monat

Und was ist mit Bus, Bahn, Flugzeug und der Gang zum Flieger? Genauso wenig wurden Supermärkte, Ärzte, Bäckereien usw.mit einbezogen. Wenn schon eine Studie, dann alle. Außerdem sollte man gegen Coronaleugner, Querdenker und sonstige Menschen welche durch sie in Umlauf gebrachte Unwahrheiten einen großen Teil unserer Bevölkerung verunsichern und in Ängste jagen. Wir alle haben schon genug Sorge um unsere und der, der Mitbevölkerung auf Grund der Seuche, da braucht man am allerwenigsten aufwieglerische großmäulige Redner, welche uns noch mehr verunsichern.

Majorcus / Vor 1 Monat

Es sind nicht die Orte, sondern das hirnlose Verhalten der Menschen an diesen Orten - das Problem: die Hirnlosen sind eben nicht nur dort ... Zum Glück ist die Mehrheit der bevölkerung adipös und damit Risikogruppe ... survival of the fittest.

andi / Vor 1 Monat

Es bleibt bei der Kontaktreduzierung.