Krankenschwester soll tausende Dosen Morphium gestohlen haben

| Inca, Mallorca |
Geschädigt durch die Diebstähle ist das staatliche Krankenhaus in Inca in der Inselmitte von Mallorca.

Geschädigt durch die Diebstähle ist das staatliche Krankenhaus in Inca in der Inselmitte von Mallorca.

Foto: ultimahora.es

Die Guardia Civil hat auf Mallorca eine Krankenschwester des Klinikums in Inca verhaftet, die im Verdacht steht erhebliche Mengen Morphium gestohlen zu haben. Die Polizei durchsuchte ein Haus in der Stadt in der Inselmitte und stieß dabei auf 2000 Dosen des Schmerz- und Beruhigungsmittels. Es wird vermutet, dass die Frau die Substanz auf dem Schwarzmarkt verkaufen wollte.

Das Krankenhaus hatte in der Vergangenheit das spurlose Verschwinden der Morphium-Dosen aus seinem Lagerbestand festgesetllt und die Polizei eingeschaltet. Die verdeckten Ermittlungen bezogen sich auf den eingeschränkten Kreis der Mitarbeiter, die Zugang zu dem Betäubungsmittel hatten. Am Ende deuteten die Hinweise auf eine Krankenschwester der Klinik hin. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung wurden die Beamten schließlich fündig.

Wie es weiter hieß, hat die Polizei auf Mallorca seit einiger Zeit eine Zunahme des illegalen Handels mit Opium ähnlichen Schmerzmitteln registriert. Häufig werden Dosen dieser Art im Internet an Menschen verkauft, die aufgrund von Unfällen oder Krankheiten sehr starke Schmerzen haben und auf herkömmlichen Wege keine Rezepte erhalten können, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Samstag. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

wala / Vor 12 Monaten

@Majorcus Ihnen würde mal ein Doppelte Dosis sicher helfen, und dem Forum hier auch!

Roland / Vor 12 Monaten

Da muss ich den Ausführungen von @Majorcus Recht geben. Das ist Schlamperei auf höchstem Niveau. Und das durch Menschen, die hier eine Dauerbeschäftigung haben.

Majorcus / Vor 12 Monaten

@petkett: Anscheinend ist Ihnen nicht bekannt, dass nicht nur Schmerzpatienten diese Substanz gerne konsumieren. Das Krankenhaus hat diese Substanz schlampig verwaltet, sonst wäre das schon nach wenigen Dosen aufgefallen ... - mañana ...

petkett / Vor 12 Monaten

Zweitausend Dosen, Portionen? Wäre die Frau nicht so gierig gewesen käme auch kein großer Verdacht auf. Nur was kostet eine Dosis auf dem so genannten Schwarzmarkt und wieso kommen Schmerzpatienten nicht an diese Schmerzmittel, denn ein Mangel war doch wohl nicht vorhanden.Traurig das Patienten mit staken Schmerzen sich dieses illegal besorgen müssen.