Die Weihnachtsluftbrücke zwischen Mallorca und Deutschland steht

|
Auch Eurowings verstärkt die Zahl der Flüge.

Auch Eurowings verstärkt die Zahl der Flüge.

Foto: Ultima Hora

Die Coronakrise hat in den vergangenen Monaten auch die einst so stabile Luftbrücke zwischen Deutschland und Mallorca einstürzen lassen. Seit Inkrafttreten des Winterflugplans Ende Oktober ist es in manch einer Woche schwierig, überhaupt Direktflüge von der oder auf die Insel zu finden. Einreisebeschränkungen sowohl auf deutscher als auch auf spanischer Seite haben die Zahl der Fluggäste so weit zurückgehen lassen, dass es sich für kaum eine Airline lohnt, an einem dichten Flugplan festzuhalten.

Während der Weihnachtszeit aber gibt es Lichtblicke. Knapp 100 Direktflüge zwischen Deutschland und Mallorca wollen die Fluggesellschaften zwischen dem 20. Dezember und den ersten Januartagen durchführen. Laut der Airport-Betreibergesellschaft Aena wird zwischen dem 21. Dezember und dem 3. Januar insgesamt mit 1995 Flügen gerechnet, 1055 vor Weihnachten, 940 vor Silvester und 871 vor dem Dreikönigstag. Das sind im Schnitt 110 pro Tag.

Wer also dem grauen Lockdown-Alltag in Deutschland entfliehen und etwas Sonne auf der Insel tanken will, der kommt auch her. MM gibt einen Überblick.

Die extreme „Saure-Gurken-Zeit“ mit Tagen, an denen es nicht einen Direktflug von Deutschland nach Mallorca und umgekehrt gab, ist am 20. Dezember erst einmal vorüber. An diesem Tag finden Reisende bereits Nonstop-Verbindungen von und nach Weeze (Ryanair), Stuttgart, Düsseldorf und Köln (alle Eurowings). Am 21. Dezember verbindet Eurowings die Insel mit Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg. Von diesen Städten gelangt man auch am 22. und 23. Dezember nach Mallorca. An Heiligabend kommen Reisende mit Eurowings von Stuttgart und Düsseldorf und mit Lufthansa von Frankfurt nach Mallorca.

Wer erst nach der Bescherung reisen möchte, hat eine besonders große Auswahl bei den Flügen. Am 25., 26. und 27. Dezember stehen insgesamt 36 Direktverbindungen von deutschen Städten nach Mallorca auf dem Flugplan. Dann kommt man nicht nur von den bereits genannten Metropolen Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt und Köln auf die Insel sondern auch wieder direkt von kleineren Regionalflughäfen wie Bremen (27. Dezember, Ryanair), Nürnberg (27. Dezember, Ryanair) oder Karlsruhe/Baden-Baden (28. Dezember, Ryanair).

Auch am neuen Flughafen von Berlin sowie an Deutschlands zweitgrößtem Airport München wird das Mallorca-Programm wieder verdichtet. So fliegt die Lufthansa zwischen dem 26. Dezember und 2. Januar von der bayerischen Hauptstadt fünf Mal direkt nach Palma und zurück. Von Berlin aus bringt Easyjet Passagiere in diesem Zeitraum sieben Mal nach Mallorca. Zwischen dem 28. Dezember und den ersten Januartagen besteht weiter eine stabile Luftbrücke zwischen der Insel und Deutschland. Angeflogen werden dann vor allem Stuttgart, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Gegen Ende der Ferienzeit dünnen die Fluggesellschaften ihr Programm dann allerdings wieder aus.

Was die Airlines angeht sorgt vor allem die Lufthansa-Tochter Eurowings für stabile Flugverbindungen rund um Weihnachten und Neujahr. Sie stellt rund 60 Prozent der Direktverbindungen. Die restlichen 40 Prozent entfallen auf Ryanair, Lufthansa und Easyjet. Andere „Mallorca-Airlines“ wie Condor oder Tuifly werden Mallorca erst zum Beginn des kommenden Frühjahrs wieder ansteuern. Ob sich Mallorca-Flüge derzeit für Airlines überhaupt lohnen? „Ja,“ glaubt der Luftfahrtexperte Cord Schellenberg, der sich dabei nicht nur auf den wirtschaftlichen Aspekt bezieht. „Mallorca ist für die Fluggesellschaften immer auch ein Schaufenster. Diesen Markt überlässt man, selbst zu Coronazeiten, nur ungern der Konkurrenz. Und gerade über die Feiertage fliegen viele Residenten oder Zweithausbesitzer, die man als finanzstarke Klientel gerne behalten möchte.“

Was die Preise für Hin- und Rückflug angeht, so schlägt eine Woche Mallorca beispielsweise mit Eurowings ab Düsseldorf vom 20. bis zum 27. Dezember derzeit mit rund 210 Euro zu Buche. Ab Stuttgart kostet der gleiche Zeitraum 190 Euro. Der Kurztrip über Weihnachten (23. bis 26. Dezember) kostet mit Eurowings von deutschen Airports ebenfalls rund 200 Euro. Wer die Silvestertage auf der Insel verbringen möchte, zahlt ab Frankfurt mit Ryanair vom 28. Dezember bis zum 3. Januar rund 250 Euro für Hin- und Rückflug. Die Weihnachtswoche (23. bis 30. Dezember) kostet mit Easyjet ab Berlin knapp 170 Euro. Über Silvester (zum Beispiel 30. Dezember bis 4. Januar) werden auf der gleichen Route deutlich über 200 Euro fällig.

Wegen der Corona-Pandemie wurden an spanischen Flughäfen auch im November deutlich weniger Fluggäste abgefertigt als noch in vergangenen Jahren. Das gesamtspanische Flughafennetz verzeichnete Passagiereinbußen von 84 Prozent. Von und nach Palma flogen im vergangenen Monat 198.580 Reisende, ein Minus von 80,2 Prozent im Vergleich zum November 2019.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

@blanca allegra: Stellt sich die Frage, wer von Ihnen beiden der Fachmann ist ... : " RKI-Chef Wieler "Verreisen Sie nicht!" & "Kontakte auch über Weihnachten auf das "absolute Minimum" zu reduzieren" ... @Louis: Finden Sie es nicht ein wenig pietätlos, sich bei Hunderten von CoVid-19 Toten täglich zu amüsieren?

Louis / Vor 2 Monaten

Selten so gelacht als über diesen Majorcus die letzten paar Wochen....bitte weiter so der beste Comedian 👌🏼

blanca allegra / Vor 2 Monaten

Majorcus/se ist/sind keine Menschenhasser, im Gegenteil (Klimaschutz, Umweltschutz...), vielleicht ein wenig penetrant. Die hohen Infektionszahlen können nicht greifen, gehen doch anscheinend auf das Konto diverser Religionsgruppen nach dem Motto:"Der Herr bestimmt unser Schicksal bzw. wird`s schon richten, Ich gehe ins volle Bethaus und singe. Unbekümmerte Leute, die das alles leid sind und sich fleißig treffen. Ignoranten/LeugnerInnen, gerne auf Kundgebungen ohne MNS oder auch Firmen/Büros, wo immer noch ohne Maske gearbeitet wird, gerne mit gemeinsamen Rauchpausen. Die alle sollten auf dem Schirm haben, dass das Gesundheitssystem begrenzte Kapazitäten hat-Personell und logistisch, zumal es trotzdem Unfallfallopfer und Herzinfarkte, Schlaganfall... gibt.Es ist eine schwierige Zeit für ALLE und ich habe den Eindruck, dass Egoismus bei manchen Leuten solidarisches Denken dominiert und geradezu lächerliche Vergleiche produziert. Eine Reise nach Mallorca unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen scheint mir noch das geringste Risiko sich anzustecken, vor allem wenn man Selbstversorger ist.Übrigens ie Züge vor Weihnachten z.B. nach Berlin waren ziemlich leer, sowie Busse und Zugnahverkehr.

peter 28 / Vor 2 Monaten

Ärztliche Behandlung steht jeden zu Majorcus .

#Klaus / Vor 2 Monaten

@Majorcus Sie müssen aber ein Menschenhasser sein ! Ich habe schon vor einiger Zeit hier geschrieben das ich den gaznen Mist mit Corona nicht mehr Glaube ! Warum haben wir denn keine Fortschritte mit den ganzen Maßnahmen erzielt ? Warum sollen wir uns an Regeln halten wenn es nichts bringt? Ich finde es auch Scheisse das Sie hier Schreiber massiv angehen.Wenn es Ihnen nicht passt dann bleiben Sie weg hier.Jetzt kommt noch Panik verbreiten angeblich Mutiertes Virus jetzt werden die Grenzen zu gemacht für Immer. Die belügen uns!

Joerg / Vor 2 Monaten

Hallo Majorcus, Du bist doch sicher den ganzen Tag am Zittern, wenn Du nicht zu Alles und Jedem Deinen Senf ungefiltert abgeben kannst, was stimmt mit Dir nicht. Man kann Deine Kommentare Tag für Tag und Stunde um Stunde nicht mehr Ertragen. Mach mal Feierabend und Ruh Dich aus. Vielen Dank im Voraus.

Asterix / Vor 2 Monaten

@majorcus:Die wenigsten haben sich wärend einer Reise im Flugzeug angesteckt. Die Herde sind, in Deutschland, Spanien und der Rest der Welt DAS PRIVATE UMFELD. Die meisten Flieger sind, zudem, NICHT VOLL. Es ist warscheinlicher sich eher in Deutschland im Bus oder in einer vollen Bahn anzustecken, wie nach Mallorca zufliegen und hier dann in seiner Immobilie zu wohnen. Was Sie wollen ist ein innerdeutsches und europäisches ReiseVERBOT. Sind Sie in der Position sowas zu fordern? Wenn nicht, gehen Sie entweder in die Politik, ansonsten würde ich, an Ihrer Stelle, die Backen nicht ganz so aufblasen.

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Cons: " MUC München lese ich leider nix... :-((( " & "Airport München wird das Mallorca-Programm wieder verdichtet. So fliegt die Lufthansa zwischen dem 26. Dezember und 2. Januar von der bayerischen Hauptstadt fünf Mal direkt nach Palma und zurück."

Son Vidarius / Vor 2 Monaten

Ein leider nur kleiner Lichtblick aber immerhin. Weihnachten in Son Vida gesichert und gleichzeitig rechnerisch vor der Grippe geflohen 🤣 die Insel hat eine 7T-I von ca. 240 (egal dass diese Zahl medizinisch irreal ist), in meinem deutschen Domizil „tobt“ derzeit eine 550. Also wer hier das Risiko ist, bleibt noch offen. Silvester ist egal, da ruft Gran Canaria. Aber schön, dass die Airlines quasi Gesicht zeigen und PMI bedienen. Sind halt teilweise weitere Anfahrten zum Airport. Aber was solls.

Elvira / Vor 2 Monaten

Ja, ja Majorcus. War klar, dass Sie wieder meckern. Man weiß genau, dass Sie auf das Thema anspringen. Wenn man sonst nicht mehr viel lachen kann, dann wird Majorcus provoziert. 🌝