Auch Eurowings verstärkt die Zahl der Flüge. | Ultima Hora

17

Die Coronakrise hat in den vergangenen Monaten auch die einst so stabile Luftbrücke zwischen Deutschland und Mallorca einstürzen lassen. Seit Inkrafttreten des Winterflugplans Ende Oktober ist es in manch einer Woche schwierig, überhaupt Direktflüge von der oder auf die Insel zu finden. Einreisebeschränkungen sowohl auf deutscher als auch auf spanischer Seite haben die Zahl der Fluggäste so weit zurückgehen lassen, dass es sich für kaum eine Airline lohnt, an einem dichten Flugplan festzuhalten.

Während der Weihnachtszeit aber gibt es Lichtblicke. Knapp 100 Direktflüge zwischen Deutschland und Mallorca wollen die Fluggesellschaften zwischen dem 20. Dezember und den ersten Januartagen durchführen. Laut der Airport-Betreibergesellschaft Aena wird zwischen dem 21. Dezember und dem 3. Januar insgesamt mit 1995 Flügen gerechnet, 1055 vor Weihnachten, 940 vor Silvester und 871 vor dem Dreikönigstag. Das sind im Schnitt 110 pro Tag.

Wer also dem grauen Lockdown-Alltag in Deutschland entfliehen und etwas Sonne auf der Insel tanken will, der kommt auch her. MM gibt einen Überblick.

Die extreme „Saure-Gurken-Zeit“ mit Tagen, an denen es nicht einen Direktflug von Deutschland nach Mallorca und umgekehrt gab, ist am 20. Dezember erst einmal vorüber. An diesem Tag finden Reisende bereits Nonstop-Verbindungen von und nach Weeze (Ryanair), Stuttgart, Düsseldorf und Köln (alle Eurowings). Am 21. Dezember verbindet Eurowings die Insel mit Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg. Von diesen Städten gelangt man auch am 22. und 23. Dezember nach Mallorca. An Heiligabend kommen Reisende mit Eurowings von Stuttgart und Düsseldorf und mit Lufthansa von Frankfurt nach Mallorca.

Wer erst nach der Bescherung reisen möchte, hat eine besonders große Auswahl bei den Flügen. Am 25., 26. und 27. Dezember stehen insgesamt 36 Direktverbindungen von deutschen Städten nach Mallorca auf dem Flugplan. Dann kommt man nicht nur von den bereits genannten Metropolen Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt und Köln auf die Insel sondern auch wieder direkt von kleineren Regionalflughäfen wie Bremen (27. Dezember, Ryanair), Nürnberg (27. Dezember, Ryanair) oder Karlsruhe/Baden-Baden (28. Dezember, Ryanair).

Auch am neuen Flughafen von Berlin sowie an Deutschlands zweitgrößtem Airport München wird das Mallorca-Programm wieder verdichtet. So fliegt die Lufthansa zwischen dem 26. Dezember und 2. Januar von der bayerischen Hauptstadt fünf Mal direkt nach Palma und zurück. Von Berlin aus bringt Easyjet Passagiere in diesem Zeitraum sieben Mal nach Mallorca. Zwischen dem 28. Dezember und den ersten Januartagen besteht weiter eine stabile Luftbrücke zwischen der Insel und Deutschland. Angeflogen werden dann vor allem Stuttgart, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Gegen Ende der Ferienzeit dünnen die Fluggesellschaften ihr Programm dann allerdings wieder aus.

Was die Airlines angeht sorgt vor allem die Lufthansa-Tochter Eurowings für stabile Flugverbindungen rund um Weihnachten und Neujahr. Sie stellt rund 60 Prozent der Direktverbindungen. Die restlichen 40 Prozent entfallen auf Ryanair, Lufthansa und Easyjet. Andere „Mallorca-Airlines“ wie Condor oder Tuifly werden Mallorca erst zum Beginn des kommenden Frühjahrs wieder ansteuern. Ob sich Mallorca-Flüge derzeit für Airlines überhaupt lohnen? „Ja,“ glaubt der Luftfahrtexperte Cord Schellenberg, der sich dabei nicht nur auf den wirtschaftlichen Aspekt bezieht. „Mallorca ist für die Fluggesellschaften immer auch ein Schaufenster. Diesen Markt überlässt man, selbst zu Coronazeiten, nur ungern der Konkurrenz. Und gerade über die Feiertage fliegen viele Residenten oder Zweithausbesitzer, die man als finanzstarke Klientel gerne behalten möchte.“

Was die Preise für Hin- und Rückflug angeht, so schlägt eine Woche Mallorca beispielsweise mit Eurowings ab Düsseldorf vom 20. bis zum 27. Dezember derzeit mit rund 210 Euro zu Buche. Ab Stuttgart kostet der gleiche Zeitraum 190 Euro. Der Kurztrip über Weihnachten (23. bis 26. Dezember) kostet mit Eurowings von deutschen Airports ebenfalls rund 200 Euro. Wer die Silvestertage auf der Insel verbringen möchte, zahlt ab Frankfurt mit Ryanair vom 28. Dezember bis zum 3. Januar rund 250 Euro für Hin- und Rückflug. Die Weihnachtswoche (23. bis 30. Dezember) kostet mit Easyjet ab Berlin knapp 170 Euro. Über Silvester (zum Beispiel 30. Dezember bis 4. Januar) werden auf der gleichen Route deutlich über 200 Euro fällig.

Wegen der Corona-Pandemie wurden an spanischen Flughäfen auch im November deutlich weniger Fluggäste abgefertigt als noch in vergangenen Jahren. Das gesamtspanische Flughafennetz verzeichnete Passagiereinbußen von 84 Prozent. Von und nach Palma flogen im vergangenen Monat 198.580 Reisende, ein Minus von 80,2 Prozent im Vergleich zum November 2019.