Immer mehr Plastikmüll vor Mallorca und den Nachbarinseln

| | Mallorca |
Glas- und Plastikmüll sind die häufigsten Ursachen der Verschmutzung.

Glas- und Plastikmüll sind die häufigsten Ursachen der Verschmutzung.

Auf dem Meeresgrund vor Mallorca und den Nachbarinseln liegt durchschnittlich drei Kilo Müll pro Quadratmeter. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des balearischen Zentrums für Meeresbiologie.

An der Forschung beteiligt war unter anderem die Naturwissenschaftlerin Carme Alomar der Universität der Balearen (UIB). Die Analysen, die in den vergangenen fünf Jahren durchgeführt wurden, waren Teil ihrer Doktorarbeit. Demnach ist nach Glas Plastikmüll die häufigste Ursache für die Verschmutzung des Meers.

Laut den Forschungsergebnissen sind tendenziell die Südwest- und Nordwestküsten der Inseln verstärkt von Umweltverschmutzung und verunreinigtem Gewässer betroffen. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 19 Tage

Nochmal für stupide Verweigerer und technische Dilettanten. = Ohne all diese Verpackungen gäbe es keinen sichere Distribution, Lagerhaltung und bruchsicheren Transport, kein Umtauschrecht, Mindesthaltbarkeit, geschützte Bevorratung, Reduzierung der Transportgewichte, vor allem keine Produktgarantie der Hersteller und des Handels bis ins Regal.

Und warum ist das alles notwendig geworden? WEIL Ihr Verbraucher dafür gesorgt habt, mit Euren ständigen Klagen über Qualität, Haltbarkeit und Regressnahme. Ihr seid allein das Übel und nicht die Verpackungen.

Also jetzt mal Butter bei die Fische =

1. Welche Alternativen wisst Ihr, die all dese Fähigkeiten und Möglichkeiten der Verpackungen weiterhin bieten und sie "gleichwertig" ersetzen könnten, ohne die Umwelt durch die Gewinnung der Milliarden Tonnen Grundstoffe zu schädigen und die Produkte zu verteuern?

2. Ferner, glaubt Ihr im Ernst, dass sich was ändert am Verhalten und Umgang damit, gäbe es tatsächlich diese Alternativen?

Noch was = Die Klagen der Lobby, darüber, dass ca. nur 50-60% Recyclet würde, ist zwar berechtigt, aber das WARUM beklagen sie nicht. Denn die Verbraucher sind laut der Branche schuld, weil sie die Wertstoffe dafür untauglich machen. Also werden sie vebrannt.

Altes Beispiel McDonalds = damals regte sich alles über die Warmhaltepackungen auf, die überall herum flogen. Die Fa. hat reagiert und sie durch Recyclingprodukte ersetzt. Jetzt fliegt dieses Zeug überall herum. Und nun?

Adriano / Vor 23 Tage

Wenn ich im Sommer meine 3 Wochen Urlaub mache ist immer eine Woche dabei in der Plastikmüll angespült wird und das seit vielen Jahren . Sollte einer der nur eine Woche Urlaub macht diese Woche erwischen dann Prost Mahlzeit .

Pepe / Vor 24 Tage

Der Müll und das Plastik sind überall. Eine ehrliche und globale Umweltpolitik gibt es nicht. Wir ersticken in unserem eigenen Müll und an der Gier der globalen Konzerne!

Majorcus / Vor 24 Tage

@HajO Hajo: Sind Sie sicher, dass es der schnellst Weg zur Änderung dieser Umweltverschmutzung wäre, das Thema tod zu schweigen? Die Lösung ist sehr einfach: 1. hohe Steuer auf jede Plastik-Verpackung und 2. zusätzlich hohes Pfand auf jede Plastik-Verpackung Das Problem ist das Verhalten der Menschen!

Christian / Vor 25 Tage

@HajO Hajo ja scheint was total NEUES zu sein für diese Regierung. Mal tiefer schauen will auch keiner

Roland / Vor 25 Tage

@HajO Hajo

Sorry, aber was schreiben Sie da für einen Unsinn. Ich bin kein Grüner, aber mit dem Unrat im Meer wird es auf Dauer nicht gut gehen. Es gelangt den Menschen in die Organe.

HajO Hajo / Vor 25 Tage

Mein Gott, ich kann das Gejammer und noch ein Papier und noch ein Papier über immer den gleichen Grund nicht mehr sehen und hören. Denn WAS nutz dennm das? Wartet man auf göttliche Eingebungen?

1. Hat man daraus Vorschläge erarbeitet? Ausser nutzlosen Verboten? NEIN ! 2. Hat man den Müll auf seine Art und Herkunft untersucht? NEIN.

Also was solls denn jetzt? Nur wenn man diese Fragen mit JA beantwortet, kann man auch was Konkretes tun. vor allem die Herkuft unterbinden, die man mit moderner Forensick und Labortechnik ermitteln kann. WO sind die Gutachten daraus?

BlaBla Plastik etc verbieten löst foch das Problem nicht. es wird nur verlagert. Wann kapier tman, dsss nicht das Plastik das Problem ist, sondern "NUR der Ungang damit" und behördliche Schlamperei der Entsorgung.