Rathaus fordert Mitverwaltung der ersten Linie in Port d'Andratx

Andratx, Mallorca |
Der starke Sturm in der vergangenen Woche hat erhebliche Schäden an der Promenade in Port d' Andratx hinterlassen.

Der starke Sturm in der vergangenen Woche hat erhebliche Schäden an der Promenade in Port d' Andratx hinterlassen.

Foto: ultimahora.es

Die Beseitung der jüngsten Sturmschäden auf der Hafenpromenade von Port d'Andratx im Südwesten von Mallorca haben einmal mehr den seit Jahren schwelenden Konflikt zwischen dem Rathaus und der Hafenverwaltung offengelegt. Die Gemeinde pocht auf Mitverwaltung. Auf diese Weise ließen sich Schäden schneller beseitigen, heißt es aus dem Rathaus. Nach jedem heftigen Unwetter spülen Wind und Wellen Steine auf einen Abschnitt der Promenade.

Der Streit um die Hoheit im Hafen und der ersten Küstenlinie ist alt. Tatsächlich hat dort alleine die Balearen-Regierung über die ihr unterstellte Hafenverwaltung (PortsIB) das Sagen. Sie entscheidet nicht nur über die Aufräumarbeiten, sondern auch über die Verkehrsführung, die Parkplatzgebühren und die Bepflanzung der Hafen- und Meerespromenade.

Das Rathaus verfolgt dabei gänzlich unterschiedliche Ziele in dem auch bei vielen Deutschen beliebten Hafenort. So würde die Gemeindeverwaltung den Autoverkehr in erster Meereslinie zurückdrängen und mehr Fußgängerzonen einrichten.

Zur Begründung argumentierte Bürgermeister Joan Manera (Més): "In der Vergangenheit waren 90 Prozent der Aktivitäten in Port d'Andratx fischereilich oder industriell, und nur 10 Prozent waren touristischer oder kommerzieller Natur; heute ist die Situation umgekehrt. Es wäre daher logisch, dass die Gemeindeverwaltung den Hafen verwaltet, während PortsIB sich um die Liegeplätze oder die Aktivitäten der Fischer oder Industriellen kümmert." Die aktuelle Situation im Hafen sei "anachronistisch", klagte der Bürgermeister.

Mitmachen

Corona, Konjunktur, Klima – wie wird das neue Jahr?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

"anachronistisch" - eben Tradition wie Stierkampf und Fäkalien in den Badebuchten ...