Playa de Palma auf Mallorca bekommt neue Kanalisation

| Palma, Mallorca |
Die Abwasserprobleme an der Playa de Palma sollen bald Vergangenheit sein.

Die Abwasserprobleme an der Playa de Palma sollen bald Vergangenheit sein.

Auf Mallorca wollen die Stadtwerke "Emaya" nun die Abwasserleitungen und Pumpstationen an der Playa de Palma erneuern. Die alten Leitungen sind knapp 50 Jahre alt. Laut Pressemitteilung beginnen die Arbeiten bereits in einem Monat und sollen bis zu zwei Jahre andauern. In das Projekt investieren die Stadtwerke neun Millionen Euro.

Immer wieder kommt es vor allem an Palmas Stadtstränden zu Abwasserproblemen. Besonders nach starken Regenfällen läuft schmutziges Wasser ins Meer. So soll unter anderem auch ein Rückhaltebecken gebaut werden, um das Überlaufen von Abwasser zu vermeiden. Die Arbeiten sind Teil eines großangelegten Sanierungsplans.

Nach Angaben von Palmas Burgermeister José Hila werden durch die Sanierungsarbeiten zusätzlich 165 Arbeitsplätze geschaffen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

barbara@ ich habe 5 Rechtschreibreformen zusammen mit der Familie durchgemacht und wenn ich mirr ansehe, welche furchtbaren Auswirkungen sie hatten, kümmert mich Ihr Meinung NULL. Denn und darauf kommt es an, allein der Inhalt zählt und sonst NIX. Comprende?

Ach ja - ich hasse Erbsenzähler die am Thema vorbei schwätzen.

barbara / Vor 5 Monaten

Gloria... Wie soll dir einer glauben bei deinen 8 Rechtschreibfehlern. Die dann hajohajo noch weiterführt? Gebt euch mal Mühe, germans!! tzz

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Gloria@ Zitat ".... endlich kein baden in den touristischen Fekalien...."

Käse! Die Insel hat rund eine Million Einwohner und diese sind 365 Tage im Jahr da. Sie eingeschlossen und deren Abwässer kommen dazu. ---. Desweiteren badet man sehr wohl in den Hinterlassenschaften im Meer, wenn keine Toiletten oder nur wenige an den Stränden der Insel sind. Und dieses Problem ist uralt.

Ernesto / Vor 5 Monaten

Aber jetzt bitte nichts überstürzen, die Kanalisation gehört ja schließlich zum Weltkulturerbe!

Gloria / Vor 5 Monaten

na das ist doch mal was . endlich kein baden in den touristischen Fekalien , die regelmässig. im September bei starkem Regen ins Meer läuft

M. / Vor 5 Monaten

@Hajo Hajo: Sie haben völlig Recht - es muß grüner H2 statt Elektro her! Mit Windrädern und solarzellen ;-) am besten nach der Fraunhofer Strategie: 3 Ebenen Landwirtschaft.

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Super. Endlich haben sie es kapiert. Eine funktionierende Kanalsation ist 1000-mal wichtiger als irgend ein überflüssiger Elektro-Wahnsinn. Die Gelegenheit ist auch günstig, da nur wenige Touristen vor Ort sind und sein werden, die belästigt würden.

M. / Vor 5 Monaten

Wie kann man nur diese tolle Tradition beenden ... Steierkampf wird doch auch fortgeführt ...

Roland / Vor 5 Monaten

Das ist doch mal was Sinnvolles.

FM Parker / Vor 5 Monaten

Endlich mal eine gute Nachricht, besser spät als nie.