70 Prozent der Neuansteckungen auf Mallorca durch britische Corona-Mutation

| Mallorca |
Coronaprofis bei der Arbeit.

Coronaprofis bei der Arbeit.

Foto: Ultima Hora

Ungeachtet weiterhin zurückgehender Ansteckungszahlen auf Mallorca sind die Regionalbehörden wegen der britischen Mutation in Sorge. Etwa 70 Prozent der wenigen neuen Fälle, die verzeichnet wurden, gehen auf die erheblich ansteckendere Variante des Krankheitserregers zurück.

Das sei fast doppelt so viel wie in der vergangenen Woche, teilte das balearische Gesundheitsministerium mit. Deswegen nimmt auf der Insel die Angst zu, dass die Mutation eine erneute Welle auslösen könnte.

Die britische Variante dominiert das Krankheitsgeschehen inzwischen in Irland, Großbritannien und Israel. Die Impfung wirkt allerdings auch gegen diese aggressiveren Viren. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 8 Monaten

@ Alexander wir rechnen doch nicht richtig

7 von 10 ist doch bei den Politikern 17 🤣🤣🤣

Bei den jährlichen Ergebnissen der PISA Studie hätte ich auch nix anderes erwartet, früher sagte man, wer nix wird wird Wirt, heute landen die in der Politik, deshalb kann z.B. der Scholz auch Kanzler, wobei wir wieder bei 10% wären 🧠💉

M. / Vor 8 Monaten

Ob das ein gutes Zeichen für Saison-Eröffnung ist?

Manni / Vor 8 Monaten

Und ich dachte immer, die Deutschen wären die schlimmsten. Man sollte ein Einreiseverbot für Briten einführen.

Schäfflertanz / Vor 8 Monaten

Söööders Mutantenstadel jetzt auch auf Mallorca?

Roland / Vor 8 Monaten

"Die Impfung wirkt allerdings auch gegen diese aggressiveren Viren. " Auf den richtigen Impfstoff kommt es an.

Alexander / Vor 8 Monaten

Wow 7 von 10 Mutanten, da machen wir doch sicherheitshalber lieber wieder die Insel dicht! Wie lange wollt ihr euch noch verarschen lassen?

Elvira / Vor 8 Monaten

Super! Dann kann Frau Armengol sich rechtfertigen, warum es keine weiteren Lockerungen geben darf. Da fällt einem doch immer etwas ein.