Corona ist auch im Fundbüro auf Mallorca spürbar

| | Palma, Mallorca |
Im Fundbüro an den Avenidas von Palma gibt es kaum etwas, das es nicht gibt ...

Im Fundbüro an den Avenidas von Palma gibt es kaum etwas, das es nicht gibt ...

Foto: Archiv Ultima Hora

Von der Urne bis zur berühmten Beinprothese, die seit Jahren auf ihren Besitzer wartet, über Brillen, Autoschlüssel, Kinderwagen, Handys ... im Fundbüro von Mallorca an den Avenidas von Palma, das der Lokalpolizei angegliedert ist, gibt es so ziemlich alles, was Menschen verlieren, liegenlassen oder vergessen können.

Es mag einem im ersten Moment nicht einfallen, aber auch diese Institution ist stark von der Pandemie betroffen. Die Zahl der abgegebenen Gegenstände sank im vergangenen Jahr drastisch, um 32,8 Prozent. 2020 wurden 4953 Fundstücke registriert, 2019 waren es noch 7376 (2018: 7165).

Für die Mitarbeiter der Einrichtung liegt der Grund auf der Hand: Schuld ist der Einbruch im Tourismus. Urlauber, die nicht nach Mallorca kommen, können hier auch nichts verlieren.

Die Fundstücke werde zwei Jahre aufbewahrt. Meldet sich bis dahin kein Besitzer, hat der Finder ein Anrecht darauf. Wenn der kein Interesse zeigt, werden die Gegenstände vernichtet oder gegebenenfalls gespendet. So geht Kleidung beispielsweise an die Caritas, Bücher bekommt die Stadtbibliothek.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.