Jugendliche in S'Arenal angefahren: 21-Jähriger muss 24 Jahre in Haft

| Mallorca |
Der Verurteilte wird ins Gefängnis gebracht.

Der Verurteilte wird ins Gefängnis gebracht.

Foto: Ultima Hora

Ein Gericht in Palma de Mallorca hat am Dienstag einen jungen Mann zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt, der im Urlauberort S'Arenal vier Jugendliche vorsätzlich angefahren hatte. Zu dem Vorfall war es nach einem lautstarken Streit im Sommer 2019 vor einer berüchtigten Latino-Diskothek namens Coco Rico in der Straße Cartago gekommen.

Der 21-Jährige hatte damals in einem einige Tage zuvor gestohlenen Ford Fiesta die Personen angefahren. Diese wurden verletzt, der Fahrer floh daraufhin.

Das Gericht verurteilte nun den Angeklagten, der Verbindungen zum Drogenhändlermilieu des Clans der Kriminellen "La Paca" hatte, außerdem zu Entschädigungszahlungen von 13.756 Euro für die Opfer. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 8 Monaten

@ Jose @ wala. Ihr habt beide so was von Recht. In Deutschland wäre es wirklich nur zu Bewährung gekommen und er wäre lachend über das Rechtssystem aus dem Gericht spaziert mit einem Mittelfinger für die Fotografen der sogenannten Qualitätspresse. 24 Jahre ist ein angemessenes Urteil aber das Schmerzensgeld ist ein Witz. Falls die betroffenen Personen es überhaupt jemals sehen werden

rocco / Vor 8 Monaten

@Jose: GEZ nicht zu vergessen für ARD & ZDF Schmarrn.

Jose / Vor 8 Monaten

@wala: Da hast du Recht! Deutschland ist ja auch ein Bananenstaat! Aber wenn du 50 Cent am Finanzamt vorbeischmuggelst, kommst du gleich für Jahre in den Knast!

wala / Vor 8 Monaten

In Deutschland kommt man mit Bewährung davon, wenn man einen Menschen zu Tode gefahren hat.