Europäische Arzneimittel-Agentur äußert sich am Mittwoch zu Astrazeneca

| | Mallorca |
Der Impfstoff von AstraZeneca sorgt immer wieder für Schlagzeilen. (Symbolfoto)

Der Impfstoff von AstraZeneca sorgt immer wieder für Schlagzeilen. (Symbolfoto)

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA äußert sich am Mittwoch zum Coronavirus-Impfstoff des britischen Unternehmens Astrazeneca. Dieser wird auch auf den Balearen und Mallorca eingesetzt.

Mallorca: Auf der Insel werden auch unter 60-Jährige mit AstraZeneca geimpft

Nach den Worten der Kommissarin der Arzneimittel-Agentur, Stella Kyriakides, geht es in dem Statement um eine Analyse des Impfstoffs. Er war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten und wurde zeitweise nicht mehr verimpft. In Deutschland werden im Gegensatz zu Spanien nur noch Menschen ab 60 Jahren mit Astrazeneca geimpft.

Kritiker bemängeln, dass Geimpfte unter Thrombosen litten. Der EMA-Beauftragte für Impfungen, Marco Cavaleri, bestätigte am Dienstag, dass es einen Zusammenhang zwischen Thrombosen und dem Impfstoff gibt. Besonders Frauen unter 50 Jahren mit Mangel an Thrombozyten, also kleinste Zellen des Blutes, seien anfällig. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 6 Tage

Astra-Zeneca-Impfstoff heißt jetzt Vaxzevria. Die Leute werden sich durch diese neue Namensgebung nicht täuschen lasen. Wer den Mut hat sich damit impfen zu lassen ist selber Schuld.

Mimi Courelle / Vor 7 Tage

Man hat das Problem jetzt gelöst. Astra heißt jetzt Vaxzefria. Geschickt gemacht.