Fast ein Viertel der Hotels auf der Insel empfangen Gäste

| Palma, Mallorca |
Der Robinson Club an der Cala Serena im Südosten Mallorcas ist seit März in Betrieb.

Der Robinson Club an der Cala Serena im Südosten Mallorcas ist seit März in Betrieb.

Foto: Tui

Fast ein Viertel der Hotels auf Mallorca empfangen derzeit Gäste. Das gab der hiesige Hotelverband Fehm in einer Pressemitteilung bekannt.

Das seien 3,79 Prozent mehr als in der Vorwoche, heißt es seitens Fehm. Dem Verband sind 830 Unterkünfte auf Mallorca angeschlossen. Insgesamt gibt es auf Mallorca rund 1000 Hotels.

Mallorca: In Sóller ist die Hälfte des touristischen Lebens zurück

Stand jetzt sind 188 Fehm-Unterkünfte über ganz Mallorca verteilt geöffnet. Das entspricht 22,65 Prozent, also knapp einem Viertel. Ähnlich dürfte die Zahl der nicht bei Fehm registrierten Herbergen sein.

An der Playa de Palma sind 23 Prozent der Hotels in Betrieb. Die meisten sind mit rund 50 Prozent in Palma rund um die Cala Major und in Sóller geöffnet. (ps)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Engel Aloisius / Vor 7 Monaten

@Majorcus Sind die Stellen in Deutschland nicht schon durch diese dringend benötigen Facharbeiter besetzt, die Mona Murksel ins Land gelassen hat und auf die sich das Grünzeug 🥕 als Retter der Sozialsysteme so gefreut hat. Ich meine die, die die letzten Tage so schön friedlich demonstrieren, sowas kommt halt von sowas 🤷🏼‍♂️

Wer Wind sät wird Sturm ernten 😉

Engel Aloisius / Vor 7 Monaten

25% mit 50% gefüllt, mei das wird heuer ein Geschäft, da wird das Steuersäckel aber klimpern 🙈 Bei den derzeitigen Preisen der Veranstalter und Autovermieter werden sich im Sommer besonders viele Familien mit Kindern auf den Weg machen, die wissen im Moment gar nicht wohin mit ihrem Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld, die Konten laufen ja sonst über, wenn man dann auch noch die hohen Zinsen die es dafür gibt dazu rechnet 🤣, nicht auszudenken.

Man kann sich alles schön 🤩 saufen.

Roland / Vor 7 Monaten

Fragt sich nur wie viele und ob das für eine Öffnung reicht.

Michael Düsseldorf / Vor 7 Monaten

@ M Genau: sollen doch die Spanier in der Türkei oder in Tunesien die Hotels bewirtschaften. Dann können sie erfahren, warun die Alten in den 70ern von dort ausgewandert sind und nicht mehr zurück wollten.

M / Vor 7 Monaten

Mit 20 % das alten Umsatz werden dort nicht viele überleben - in Deutschalnd finden mindestns 40 % des Personals aus Hotels oder sonstiger Tourismus-Wirtschaft sofort Arbeit - der Zusatznutzen: einen neue Sprach lernen und die Mobilität der gastarbeitenden Goßeltern kennenlernen! Jede Krise ist eine große Chance!