Deutsche Unfallfahrerin von Arenal war zweimal am Unfallort

| | Mallorca |
Mit diesem Auto fUhr die Deutsche den Motorradfahrer an.

Mit diesem Auto fUhr die Deutsche den Motorradfahrer an.

Foto: Ultima Hora

Die deutsche Residentin, die im Urlauberort Arenal auf Mallorca einen Motorradfahrer mit ihrem Auto so schwer verletzt hatte, dass diesem ein Fuß amputiert werden musste, ist offenbar zweimal am Unfallort gewesen. Jetzt musste sie vor Gericht zugeben, nach dem Aufprall und ihrer Fahrerflucht an den Unfallort zurückgekehrt zu sein. Dabei fuhr sie, wie auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen ist, an dem verletzten Spanier vorbei ohne anzuhalten.

Ursprünglich war angenommen worden, dass die Frau nach dem Unfall sofort verschwand. Sie stellte sich erst einige Tage danach der Polizei, nachdem Fotos von ihrem Auto in Medien verbreitet worden waren.

Jetzt behauptet die Frau, bei der Rückkehr an den Unfallort das Opfer nicht gesehen zu haben. Die unter Auflagen auf freiem Fuß befindliche und auf Mallorca wohnhafte Deutsche sagte vor Gericht zudem aus, mit ihrem Landrover kein Stopzeichen ignoriert und langsam gefahren zu sein. Mehrere Zeugen behaupten jedoch das Gegenteil.

Der Unfall hatte sich am 6. April an einer Kreuzung in Arenal ereignet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Waldi / Vor etwa 9 Stunden

Die Frau hat die Nerven verloren? Das müsste strafmildernd berücksichtigt werden??? Was haben Sie denn für ein Rechtsverständnis! Gar keins!

Schmidt / Vor 1 Tag

Die Frau hat die Nerven verloren. Das müßte strafmildernd berücksichtigt werden. Das Bein hätte dem bedauernsten Opfer des Unfalls sicher trotz eines Anhaltens ihrerseits amputiert werden müssen. Dafür gibt es Versicherungen, die zumindest finanziell etwas leisten. Ich stand übrigens auch einmal an einer Haltelinie. Sekundenbruchteile später knallte mir ein Motorradfahrer vorne rein! Die Frau sollte sich dem Zeugendruck beugen und gestehen! Obwohl Zeugen in solchen Fällen generell gegen die Autofahrer sind.

Sabine Severloh / Vor 1 Tag

Meines Wissens war die Fahrerin eher keine Deutsche sondern eine Dame aus Osteuropa die irgendwie in den Besitz einer deutschen Staatsangehörigkeit gelangte.

Mit solchen Leuten möchte ich nicht in einen Topf geworfen werden.