Armengol reagiert mit verärgertem Tweet auf Freilassungs-Urteil nach Coronaausbruch

| Mallorca |
Ministerpräsidentin Armengol hätte auch die negativ getesteten Jugendlichen gern in Gewahrsam gehalten.

Ministerpräsidentin Armengol hätte auch die negativ getesteten Jugendlichen gern in Gewahrsam gehalten

Foto: Ultima Hora

Die sozialistisch geführte Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat unerwartet emotional auf das Urteil des obersten Gerichts der Inseln reagiert, illegal festgehaltene, weil negativ auf Corona getestete Abschlussschüler sofort freizulassen. "Heute ist kein guter Tag für die öffentliche Gesundheit der Balearen", heißt es in einem Twitter-Beitrag, den auch Ministerpräsidentin Francina Armengol teilte.

Das Urteil richte sich "gegen die Gesundheit aller und gegen wissenschaftliche Kriterien, mit deren Hilfe auf den Inseln viele Leben gerettet" worden seien, steht dort geschrieben. In einem persönlichen Satz äußerte Armengol weiter: "Ich kann damit niemals einverstanden sein, da es die Gesundheit bedroht."

Vize-Regierungschef Juan Pedro Yllanes kündigte am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz an, gegen das Urteil in höherer Instanz Einspruch einzulegen. Der der linkspopulistischen Regierungspartei Podemos angehörende Politiker schrieb auf Twitter ebenfalls persönliche Worte: Man könne sich keine Rückschritte in der Pandemiebekämpfung erlauben, äußerte er.

Nach der Freilassung von 181 negativ getesteten und auch unbeteiligten, aber dennoch im Coronahotel in Palma festgehaltenen Schülern steht gegen Mitglieder der Regierung jetzt der schwerwiegende Vorwurf der illegalen Freiheitsberaubung im Raum.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor 5 Monaten

Solche total verblödeten Kommentare habe ich selten gesehen !!!!

Hans Georg Ziegler / Vor 5 Monaten

Heinz Huber. Muss Ihnen vollkommen Recht geben in Ihrem Kommentar. Die gehören alle auf die Anklagebank. Frau Merkel findet zu Würzburg keinerlei Worte und Anstand, was Sie in 2015 gegen die deutschen Bürgerinnen und Bürger angerichtet hat. Hauptsache, wir schaffen das.

Stefan / Vor 5 Monaten

Eine von irrationaler Angst getriebene, machtbesoffene Person. Eine Gefahr für die Insel

Jupiter / Vor 5 Monaten

Uneinsichtig, bockig, besserwisserisch... Kennt man auch von Deutschland her...

Jo / Vor 5 Monaten

Die Frau wird es, ähnlich wie Frau Merkel, nie verstehen! Die Urteile richten sich nicht gegen die Gesundheit aller, sondern gegen eine unbergründete Freiheitsberaubung! Frau Armengol, wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Diktatur!

Covidiot / Vor 5 Monaten

Austeilen gefällt den Corona-Sadisten allemal besser als einstecken, gell? Leute grundlos einsperren ist Faschismus, und kein Beitrag zur Volksgesundheit. Warum verstehen das so schlecht Leute, die sich für links halten? Vielleicht weil viele Linke die wahren Faschisten sind?

Wolfgang van Wersch / Vor 5 Monaten

Es mag sein, dass es ein Gefaehrdung der Gesundheit ist, aber wer sich gefaehrdet fuehlt, bleibt einfach zu Hause und Regierung und Polizei sollen sich an das geltende Recht halten. Nichts anderes bedeutet das Urteil: Recht geht vor und Gesundheitsschutz ist eine Individualpflicht.

M / Vor 5 Monaten

UNqualifizierter Beitrag dieser offensichtlich nicht ausreichend Informieren ... Kenntnisse des Rechtsstaates fehlen. Populistin?

Mario / Vor 5 Monaten

@ Armageddon:....  "gegen die Gesundheit aller und gegen wissenschaftliche Kriterien"....das ist reine Auslegungssache ...es gibt genug andere wissenschaftliche Meinungen, die solchen Aussagen und Maßnahmen vehement widersprechen. Aber bei Freiheitsberaubung sieht die Sache schon anders aus... da wird es um einiges schwieriger sich mit ausgesuchten "Experten" seine eigene Wahrheit zusammen zu schustern.

andi / Vor 5 Monaten

Jetz wird auch noch die Justiz beschimpft....hoffentlich lässt Frau Armengol diese nicht einsperren. Die Hyperventiliert ja.