Lauterbach warnt Ungeimpfte vor Urlaubsreisen in Risikogebiete wie Mallorca

| Mallorca |
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Foto: www.bundestag.de

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat Ungeimpfte eindringlich vor Urlaubsreisen gewarnt. "Reisen sind in diesen Zeiten ein Risiko, definitiv gilt das für Ungeimpfte", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er verstehe, wenn die Menschen Lust auf Urlaub hätten. "Wir werden im Herbst deutlich mehr Fälle haben. Das wäre auch so gekommen, wird durch das Reisen aber etwas beschleunigt."

Lauterbach war im Frühling, als Mallorca Nicht-Risikogebiet war, als harter Mallorca-Kritiker in Erscheinung getreten und war dafür auf der Insel deutlich kritisiert worden.

Es gibt jedoch einen nicht zu vernachlässigenden Anteil von Menschen in Deutschland, die Politikerwarnungen nicht sonderlich ernst nehmen und kein Problem damit haben, in einem Corona-Risikogebiet ihren Urlaub zu verbringen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov handelt es sich um 25 Prozent. Zwei Drittel der Deutschen lehnen es jedoch ab, in einer von der Bundesregierung als Corona-Risikogebiet eingestuften Region wie beispielsweise Spanien ihre Ferien zu verbringen.

Laut der Umfrage unterstützt eine große Mehrheit von 73 Prozent die Quarantänepflichten. 39 Prozent sind dafür, dass sie so beibehalten werden, wie sie sind. Weitere 34 Prozent sind sogar für eine Verschärfung. Nur 22 Prozent sind für eine Lockerung oder Abschaffung der Quarantänepflicht.

Die Bundesregierung hat die Reiseeinschränkungen für Urlauber schon gelockert und plant bereits weitere Erleichterungen. Die Kategorie der Risikogebiete, in die derzeit 82 Länder eingestuft sind, sollen möglicherweise zum 1. August mit einer neuen Einreiseverordnung entfallen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 11 Tage

@Paula: Ganz ehrlich, mag vielleicht sein, dass Prof. Schlauberger hier sich immer an die Allgemeinheit wendet, mag vielleicht auch sein, dass er in manchen Dingen vielleicht richtig liegt, aber die Art und Weise, wie er das tut und diese Schwarzseherei und Panikmache ist nach so langer Zeit einfach schwer zu ertragen, zumal ich glaube, dass die Mehrheit sich an die ganzen Maßnahmen gehalten hat und auch hält und dass sich auch viele impfen lassen. Die die es nicht tun, haben ihre Gründe, oder können vlt. auch aus gesundheitlichen Gründen gar nicht geimpft werden. An die denkt keiner und unsere Politiker wollen dann den Geimpften hier Vorteile verschaffen????? Das geht überhaupt nicht und auf dieser Welle schwimmt Klabauterbachchen einfach auch mit. Wo bitte leben wir denn eigentlich?

OMO / Vor 12 Tage

@Paula er hat keine persönlichen Vorteile? Wirklich? Ist es nicht so das im September die Wahlen anstehen und das Lauterbach nur die Chance hat mit einen Direktmandat in seinem Wahlkreis zu gewinnen um in den Bundestag zu kommen? Quelle: Welt https://www.welt.de/politik/deutschland/article231261927/Karl-Lauterbach-NRW-SPD-platziert-ihn-nur-auf-Platz-23-der-Landesliste.html "Der SPD-Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Karl Lauterbach ist von der NRW-SPD auf Platz 23 ihrer Landesliste gesetzt worden. Er dürfte damit darauf angewiesen sein, bei der Bundestagswahl im September das Direktmandat in seinem Wahlkreis (Leverkusen-Köln IV) zu gewinnen."

Dabei würde er doch so gerne Gesundheitsminister werden! Also wie soll er es bewerkstelligen, so wie es Lauterbach schon immer getan hat, in dem er seinen Namen durch verschiedene Auftritt in diversen Talkschows, unter die Leute bringt... mit teilweise Aussagen, wo man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln kann... er wurde nicht ohne Grund vor ein paar Jahren "Kalle überall" genannt... ist eigentlich so seine Masche, mit der er bis jetzt noch nicht wirklich Erfolg hatte, wie man in vielen Medienberichten auch erlesen kann... man muss nur tief genug graben, meist reicht es wenn man ein paar Jahre, zurück geht, wie da die Berichterstattung war und was für eine Vergangenheit unsere Politiker wirklich haben... Da fehlt mir persönlich die Transparenz in der Politik, sowie in anderen Bereichen auch... und da verwundert es mich dann auch teilweise nicht wenn die absurdesten Theorien aufkommen...

OMO / Vor 12 Tage

Charlott-Tchen Tata, [21.07.21 20:27] @bluelion das er kein international anerkannter Arzt ist, kann man nicht bestreiten... allerdings hat er seine Doktorarbeit erst 20 Jahre später eingereicht und erst seitdem ist er auch eigentlich erst Arzt und hat in den Gebiet mit Sicherheit einiges an theoretischen Wissen, allerdings fehlt es an der Praxis... was eigentlich egal ist, denn dies ist nicht das um was geht. Das was in Wikipädie steht, ist auch richtig, nur sollte man dann nicht vergessen, oder manche wissen es auch einfach nicht, da sie sich davor nie wirklich damit beschäftigt haben...

Hier mal etwas zum Puplic Helth Studium (Epidemiologie und Gesundheitsökonomie): (Quelle: https://www.studycheck.de/studium/public-health)

"Das Public Health Studium verknüpft theoretische und praktische Studieninhalte miteinander. Du erlangst gesundheitswissenschaftliches Wissen sowie bestimmte Handlungsmethoden. So erlernst Du beispielweise, wie Du spezielle Konzepte für die Lösung gesundheitlicher Probleme innerhalb der Gesellschaft entwickelst und auf ihre Umsetzbarkeit hin analysierst. Je nach Hochschule können folgende Fächer Teil Deines Studiums sein:"

Medizinische Grundlagen Gesundheitsökonomie Wissenschaftliches Arbeiten Epidemiologie Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf Gesundheitsmanagement Statistik Psychologische Grundlagen Sozialforschung Sozialstruktur Gesundheitsförderung und Prävention Soziologie Politische Handlungsfelder

Wie man schon sieht ist dieser Bereich sehr vielfältig und wie man auch heraus lesen kann, sind diese Fächer nicht alle wählbar, sondern man kann sich diese Bereiche aussuchen, die man belegen möchte. Von daher ist auch die Aussage von Lauterbachs Ex-Frau richtig, dass sie ja versucht hatte zu erklären, aber sie entweder abgewürgt wurde, oder es wurde einfach nicht zu gehört. Weiter kann man lesen:

"Im Master Studium kannst Du Dein Know-how vertiefen und Dich spezialisieren. Da sich die Module und Schwerpunkte an den einzelnen Hochschulen meist unterscheiden, lohnt sich vorab ein Blick in den Studienverlaufsplan. So kannst Du Dir sicher sein, dass Du den richtigen Studiengang für Dich findest. Mögliche Schwerpunkte sind:"

Gesundheitsökonomie & Gesundheitsmanagement Prävention & Gesundheitsförderung Health Administration and Management Prävention & Evaluation

Welche Fächer Prof. Dr. Dr. "Kalle überall" Lauterbach in seinen Studium wirklich belegt hat und auf was er sich spezialisiert hat, wissen wir nicht und dafür gibt es auch keinerlei öffentlich zugängliche Belege... lediglich das er den Master in Epidemiologie und Gesundheitsökonomie hat... Schwerpunkt völlig unklar... es wird zwar auf Wiki mittlerweile auch geschrieben, dass er seinen Schwerpunkte in Epidemiologie und Health Policy and Management hat... ob dies allerdings so stimmt bin ich etwas skeptisch und von daher hab ich mich auch mal etwas tiefer mit Lauterbach beschäftigt und hab mal etwas gegraben und bin mal ein paar Jährchen in unserer Geschichte zurück gegangen... ist auch nicht mal so schwer, reicht wenn man bei Google eingibt: "Lauterbach 2005, 2006 usw." Und siehe da, in alten Berichten wurde Lauterbach noch als promovierter Gesundheitsönonome beschrieben, es gibt auch einige Berichte die sich nur auf seinen Abschluss in Epidemiologie und Gesundheitsökonomie hingewiesen, was wie man oben lesen kann, ein weitläufiger Bereich ist, mit sehr vielen Schwerpunkten sind.

Hier mal ein paar Artikel dazu, wo man meine Aussage nach lesen kann:

Karl Lauterbach - Körber-Stiftung/17.08.2011 https://www.koerber-stiftung.de/veranstaltungsuebersicht/gaeste-verzeichnis/veranstaltungen-zu-einem-gast/karl-lauterbach-278 "Er studierte Medizin an den Universitäten in Aachen, Düsseldorf und Texas. Anschließend folgte ein Studium der Gesundheitsökonomie an der Havard School of Public Health in Boston."

Charlott-Tchen Tata, [21.07.21 20:27] Süddeutsche Zeitung/25.01.2013 https://sz-magazin.sueddeutsche.de/ein-interview-ohne-worte/sagen-sie-jetzt-nichts-karl-lauterbach-79479 "Name: Karl Wilhelm Lauterbach Geboren: 21. Februar 1963 in Düren Beruf: Arzt und Politiker Ausbildung: Medizinstudium in Aachen, Düsseldorf und San Antonio, Studium der Gesundheitsökonomie in Harvard"

Deutsche Apotheker Zeitung/18.09.2005 https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2005/daz-38-2005/uid-14646 "Lauterbach zieht in den Bundestag ein BERLIN (ks) Der Gesundheitsökonom Karl Lauterbach hat seinen Aufgabenkreis erweitert"

Frankfurter Allgemeine/25.06.2006 https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/karl-lauterbach-haarscharf-entlang-der-wahrheit-1331860.html "KARL LAUTERBACH Haarscharf entlang der Wahrheit Dabei ist der 43 Jahre alte Gesundheitsökonom mit den zwei Doktortiteln"

Der Spiegel/19.02.2006 https://www.spiegel.de/politik/der-quertreiber-a-c1aea813-0002-0001-0000-000045977837 "Er studierte erst Medizin in Deutschland und promovierte, dann Gesundheitsökonomie an der Eliteuniversität Harvard."

Ich denke als kleine Auswahl reicht, dass erstmal... was er nun wirklich ist oder nicht, keine Ahnung, aber für mich persönlich klingt es schon etwas recht merkwürdig und wie wir alle jüngst schon miterleben durften Stichwort: Bearbock/Grünen, kann man Lebensläufe ganz hübsch frisieren... Papier ist geduldig....

Paula / Vor 12 Tage

Lasst doch einfach mal den Mann in Ruhe. Er hat ein großes soziales Verantwortungsgefühl und keine persönlichen Vorteile von seinen Hinweise. Er richtet seine Botschaft an die Allgemeinheit und eben nicht an einzelne Personen. Dies kann man bei bestem Willen von einigen Personen hier im Forum nicht behaupten. Wohin dieser Egoismus der Leugner und Verdränger führt, erleben wir ja gerade besonders intensiv.

Omo / Vor 12 Tage

@Asterix hab ich das behauptet das ich den absoluten Durchblick habe? Denke nicht, ich habe lediglich auf Fakten hingewiesen, die man auf öffentlichen Seiten nach lesen kann und für mich Gründe sind warum ich mich defenetiv nicht impfen lassen werde.... kannst ja gerne mal auf die von mir genannten Fakten drauf eingehen und diese wiederlegen, wenn du meinst das meine Begründungen falsch wären... alles andere ist irgendwie Kindergarten und für so etwas habe ich keine Zeit und langweilt mich einfach nur... Vondaher Mal schön den Kopf aus dem Popöchen ziehen🤣

rocco / Vor 12 Tage

Warum wird eigentlich immer ein Jugendfoto und kein aktuelles von dem Herrn Lauterbach gepostet ?

Asterix / Vor 13 Tage

@OMO: und du meinst,das du den Durchblick hast...soso...Beleidigung: dein letzter Satz entspricht dem, was du hier vorwirfst.

bluelion / Vor 13 Tage

@Gawron So, so "Herr Lauterbach ist weder ein international anerkannter Arzt noch Wissenschaftler. Lauterbach gibt sich als Epidemiologe aus, ist es aber nachweislich nicht." Mit der Meinung stehen Sie aber ziemlich alleine. Einfach mal bei Wikipedia nachschauen: "Von 1989 bis 1992 studierte er an der Harvard School of Public Health, wo er 1990 einen Master of Public Health (MPH) mit Schwerpunkten Epidemiologie und Health Policy and Management erlangte und 1992 einen Master of Science in Health Policy and Management. Von 1992 bis 1993 hatte er ein Fellowship der Harvard Medical School inne.(...) Gefördert von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, erlangte er dort 1995 den Abschluss Scientiæ Doctor (Sc.D.). (...) 2010 erhielt Lauterbach die Approbation als Arzt in Deutschland, diese hatte er nach dem Abschluss seines Medizinstudiums zunächst nicht beantragt.(...) 1998 wurde Lauterbach Direktor des neu gegründeten Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) an der Universität zu Köln; damit war auch seine Berufung als Professor verbunden." Steht alles bei Wikipedia. Trotzdem zu behaupten, er sei kein Wissenschaftler und Epidemiologe ist m.E. ganz schon dreist und ignorant.

Sven / Vor 13 Tage

@Omo...ich habe mich zwar impfen lassen,aber ich gebe ihnen zu 100% recht. Es ist und bleibt mir ein mulmiges Gefühl. Ausgang ungewiss...

Michael Düsseldorf / Vor 13 Tage

@ OMO @ Engel Aloisius Genauso ist es ist und so war es bisher ethischer Konsens. Nun leben wir jedoch in einer "neuen Normalität" und da gilt ein neuer ethischer Konsens bzw. ein alter wird reaktiviert. Und @OMO: Wenn man unter einem Querdenker jemanden versteht, der gegen allgemein gültige Regeln verstößt, dann sind gerade die Vermarkter und Propagandisten der Impfstoffe Querdenkenker, weil sie sich über alle bisherigen Regeln für eine ordentliche Zulassung medizinischer Stoffe hinwegsetzen. Weil man auf diese Weise nicht mal eine Kopfschmerztablette vermarkten könnte, wurde eine Notzulassung erteilt. Sie werden dabei von den Regierungen unterstützt, die zudem jede aufklärererische Ambition unterdrückt und fleißig hilft, die Begriffe und damit die Tatsachen zu verdrehen ;-)