An diese Strände können Sie jetzt mit Ihrem Hund

| Palma |
Hunde können nicht schwitzen, deshalb regeln sie ihre Temperatur durch hecheln.

Hunde können nicht schwitzen, deshalb regeln sie ihre Temperatur durch hecheln.

Foto: UH

Mit der Änderung des spanischen „Ley de Costas“, dem Küstengesetz, sind Tiere in den Sommermonaten an den meisten Stränden Mallorcas nicht mehr erlaubt. In einigen Gemeinden der Insel gibt es jedoch Ausnahmen.

In Palma gibt es zwei Strände, die auch im Sommer von Hund und Besitzer besucht werden dürfen. Diese beiden sind Es Carnatge direkt unterhalb des Flughafens und die Cala Gamba. Es Carnatge ist eine felsige Bucht mit viel Natur und einem herrlichen Blick auf die Inselhauptstadt. Die Cala Gamba ist ebenfalls felsig, allerdings gibt es hier zusätzlich einem kleinen Abschnitt mit Sandstrand.

In der Gemeinde Calvià dürfen Hundebesitzer ganzjährig mit ihren Vierbeinern in zwei Gebiete zum Herumtollen. Zum einen an die Punta Marroig in Palmanova und an die Cala des Gats eine Bucht nahe dem Wohngebiet Costa de la Calma.

Im Norden der Insel, in Port de Pollença finden Hundebesitzer die Platja Llenaire mit 600 Meter langem weißen Sandstrand und kristallklarem Wasser. Ein weiterer Sandstrand ist die Platja Na Patana in Can Picafort. Dort haben Hunde einen 100 Meter langen Strand zum Erkunden. In Andratx dürfen Hunde an einem Teilabschnitt der Cala Blanca im Wasser spielen. Die Bucht ist allerdings schwer zugänglich und ist eher ein Fels- als ein Sandstrand.

Allgemein gilt: In all diesen Gebieten müssen Hunde die Verhaltensregeln einhalten, die für alle spanischen Strände gelten. Hundebesitzer müssen jederzeit sämtliche Papiere des Tieres vorzeigen können. Sollte ihr Hund Maulkorb-pflichtig sein, muss dieser Maulkorb auch an diesen Stränden getragen werden. Außerdem kann das nicht aufsammeln von Hundekot mit bis zu 300 Euro Geldstrafe geahndet werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 1 Monat

@Gloria: Und wenn Sie alt und krank sind, dann schläfere ich Sie auch ein, weil Sie ja nicht in einem Altenheim leben wollen, oder?

Tiere sind eben doch die besseren Menschen...

OMO / Vor 1 Monat

@Gloria Hundekacke wäre mir lieber und ist definitiv verträglicher für unsere Umwelt , als der ganze Müll und Dreck, den unsere eigene Spezies dort hinterlässt. Aber hey, das Meer wird den liegen gebliebenen Müll schon mit nehmen und kommt mit diesen bestimmt auch viel besser klar, als mit Hunde Scheiße. Man bei euch läuft´s, zwar Berg ab, aber Hauptsache es läuft. An deinen Kommentar sieht man, dass du mal absolut keine Ahnung hast, davon aber jede Menge. Ja die Katzen werden aller Orts gefüttert, aber hast du auch eine Ahnung, dass die Leute die sie füttern, regelmäßig dabei sind, diese einzufangen, sie zum Tierarzt bringen um sie dort kastrieren und sterilisieren zu lassen... diese Menschen sind auch ständig dabei, Spenden zu sammeln, damit sie dies überhaupt finanzieren können. Aber wenn es nach dir ging, sollte man diese armen Wesen, am besten einfach verhungern lassen, denn dann wäre ja das Problem aus deiner Sicht behoben. Nur leider wird dabei immer vergessen, dass der Mensch an diesen leid erst dran Schuld ist. Man unsere Gesellschaft hat so einen Knall und das schlimme ist, dass ihr es nicht mal merkt. Der Mensch ist dumm! Die Menschheit noch viel dümmer!

Steven / Vor 1 Monat

Was für sämtliche Papiere bitte?

Gloria / Vor 1 Monat

zum Glück dürfen diese Viecher nicht jeden Strand verkacken, die meisten Halter kümmert es nicht wenn der Vierbeiner ein Haufen am Strand macht, das Meer wird es schon mitnehmen irgendwann im nächsten Winter ,ansonsten darf sich auch gern ein Kleinkind reinsetzen oder man tritt rein. Die streunenden Hunde sind ohne hin überall ein Problem, ich kann nicht verstehen warum man die nicht regelmässiger einfängt und in Tierheime bringt, dort sterilisiert oder kastriert, damit sie sich nicht unkontrollier vermehren. Leider sind die Tierheime extrem voll und leiden unter Finanznot . Die meisten Hunde sind weil gross und alt nicht zu vermitteln. Ob man den Tieren ein gefallen tut, sie dann im Tierheim für Monate zu halten ist fraglich, vielleicht wäre ein einschläfern dann doch besser. Mit den Katzen ist das nicht besser, die Leute füttern sie auch noch allen Orts, damit sie sich noch mehr vermehren, anstatt das Geld für Futter auszugeben- sollten Sie die Tiere zum nächsten Tierarzt fahren zur sterilisatioin, da wäre mehr geholfen. Das ist falsch verstandene Tierliebe.

DoritMaria / Vor 2 Monaten

Liebe Redaktion,

was ist mit "sämtlichen Papieren" des Tieres gemeint, die auf Verlangen vorgezeigt werden müssen? Der EU-Heimtier-Ausweis?

Vielen Dank.

Stefan Meier / Vor 2 Monaten

Genau, planschen und kacken.