Bei 50 Prozent der Ungeimpften auf Mallorca handelt es sich um ausländische Bürger

| Mallorca |
Die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez während eines Besuchs im Impfbus "Vacubús".

Die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez während eines Besuchs im Impfbus "Vacubús".

Bei rund 50 Prozent der Ungeimpften auf Mallorca und den Nachbarinseln, die älter als 12 Jahre sind, handelt es sich um ausländische Bürger. Das hatte am Dienstag die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez bei einem Besuch des mobilen Impfbuses "Vacubús" bekannt gegeben.

Auf den Balearen haben bisher 854.084 Personen die komplette Impfung erhalten. Das entspricht etwa 82 Prozent der Bevölkerung. Dennoch sind 180.783 Personen über 12 Jahre weiterhin ungeimpft. Nach Angaben der balearischen Gesundheitsministerin handelt es sich bei 90.000 Einwohnern um ausländische Bürger.

Um die Impfkampagne vor den Weihnachtsfeiertagen noch einmal auf Hochtouren zu bringen, setzt die Balearen-Regierung seit Anfang November den mobilen Impfbus "Vacubús" ein. Während des rund einwöchigen Aufenthalts in Palma an der Plaça d'Espanya, ließen sich dort über 400 Personen impfen. Derzeit ist der Bus in Inca im Einsatz.

Die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez appelliert an die Bevölkerung, sich trotz entspannter epidemischer Lage impfen zu lassen. Am Dienstag wurden innerhalb von 24 Stunden 177 positive Fälle auf 100.000 Einwohnern registriert. Dabei handelt es sich um die höchste Zahl der vergangenen zweieinhalb Monate.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Tage

Solche Leute, wie auch hier Hubert@ kapieren es erst dann, wenn sie auf der Intensivstation dahin vegetieren. Dann aber ist es für Einsicht zu spät. Sh. derzeit DE was dort abgeht, ist unbegreiflich und alle diese Verweigerer Blockieren jetzt als Infizierte die Betten im Hospital und sorgen dafür, dass das Personal überlastet ist und Operationen wegen dem Einsatz des Personals gegen Corona nicht ausgeführt werden können. Für den Schaden an der Sozialität all der Unschuldigen, sollten diese Schädlinge in der Hölle bestraft werden. PUNKT.

Selbst wenn seine Märchen halbwegs stimmten, bewiesen wurde aber ist das nur einen bestimmten Patietenkreis mit schlechter Gesundheit betreffend, was man nicht verallgemeinern kann, ist es immer noch besser auch wiederholt geimpft zu sein, als auf der Intensivstation langsam unter unerträglichen Schmerzen dahin zu vegetieren. Falls man tatsächlich nach 8 Wochen rauskommt und 6 Monate Reha hinter sich hat ist man froh, am Leben geblieben zu sein.

Merke = Was ganz wichtig ist zu begreifen, dass vor allem Selbständige sich als Verpflichtung gegenüber ihren Kunden, ggf. Mitarbeitern, vor allem zum ""eigenen existenziellen Schutz"" impfen lassen müssen,denn es steht auch die eigene Existenz auf dem Spiel. Wer nämlich drinn liegt, kann auch gleich Konkurs anmelden lassen. Denn falls er rauskommt, ist er pleite und """auch seine Familie steht vor dem NICHTS !""

ER allein ist der Schuldige und seine Gläubiger wie Banken, Geschäftsparter und Lieferanten werden ihn noch bis auf Blut aussaugen !!!.

Olaf / Vor 5 Tage

Und demnächst werden es noch mehr, wenn ein Viertel der Österreicher vor dem Februar 2022, der Einführung der Zwangsimpfpflicht, auswandern.

Hubert / Vor 5 Tage

Die wissen schon warum !!! Impfschutz wie lange ??? Biontech ca. 4 Monate ! DANN BOOSTER die angeblich lt. UGUR SAHIN 9 Monate IMPFSCHUTZ gibt . Spricht aber schon von der 4 BOOSTER. Dann lieber SAUERSTOFF draußen und das IMMUNSYSTEM natürlich aufbauen !

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Das ist der Dank hier auf Mallorca sein zu dürfen. Egoisten !