Gericht weist Mallorca-Islamist für zehn Jahre aus

| Mallorca | | Kommentieren
Das Gefängnis auf Mallorca.

Das Gefängnis auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Das spanische Gericht "Audiencia Nacional" hat einen Islamisten ausgewiesen, der im Gefängnis von Palma de Mallorca eine Terrorgruppierung gebildet hatte. Der Mann und seine Gesinnungsgenossen hatten offenbar vor, weitere Männer zu rekrutieren und Attentate in Spanien und in Marokko zu verüben.

Bei dem jetzt für zehn Jahre ausgewiesenen Mann handelt es sich um einen marokkanischen Staatsangehörigen, der mit zwölf Jahren nach Spanien gekommen war und zuletzt in Manacor lebte. Er hielt sich wegen eines Diebstahldeliktes im Gefängnis auf und war davor zweimal wegen anderer krimineller Taten dort inhaftiert gewesen.

Der Mann bot seinen Angeworbenen Geld sowie eine Militärausbildung im Bürgerkriegsstaat Syrien an. Zu den Mitgliedern des Netzwerkes gehörten Gefangene, aber auch auf freiem Fuß befindliche Islamisten.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Cubay / Vor 4 Monaten

Warum 10 Jahre? Für immer, auf Nimmerwiedersehen!!!

wala / Vor 4 Monaten

Ich stelle mir die Frage, warum nur 10 Jahre Einreiseverbot? Auch hier in Deutschland erhalten verurteilte Gewalttäter, Totschläger usw. nach der Abschiebung eine Einreisesperre von ein paar Jahren. Und dann die die wider hier einreisen? Muss man nicht verstehen.