Für dieBuchung von Nur-Flugtickets sollte man sich so früh wie möglich an den Bildschirmsetzen. Last-Minute-Angebote wird es in diesem Jahrsicherlich nicht geben. | Patricia Lozano

0

Von Hamburg nach Palma für schlappe 19 Euro. Das waren noch Zeiten, oder? Ob solche Billigflug-Schnäppchen angesichts der aktuellen Treibstoff-Krise weiterhin möglich sind, fragen sich derzeit vor allem ausländische Mallorca-Residenten, die häufiger zwischen Heimat und Zweitwohnsitz pendeln. Werden die Preise für Flugtickets in diesem Jahr aufgrund des Ukraine-Krieges steigen? Oder gar die Zahl der Flugverbindungen reduziert? Hier die Antworten aller relevanten Airlines und Branchenvertreter.

Ryanair: Der irische Lowcost-Carrier verspricht auf Anfrage der MM, die Ticketpreise in diesem Jahr nicht anzuheben. „Wir haben etwa 80 Prozent unseres Treibstoffbedarfs bis März 2023 gehedged (Siehe Infokasten, Anm. d. Red.) . Bis Ende dieses Jahres können wir also unseren Kunden niedrige Tarife anbieten”, so ein Sprecher.

TuiFly: „Unsere Rolle ist mehr denn je, Flüge für Pauschalreiseangebote der TUI bereitzustellen und weniger im Einzelplatzverkauf tätig zu sein, wie Lufthansa, Eurowings, Condor oder andere”, sagt Pressesprecher Aage Dünhaupt. Grundsätzlich hätten Kerosinkostensteigerungen in der Vergangenheit auch immer zu höheren Ticketpreisen geführt – insbesondere wenn die Hedgingvorteile bei längerfristigen Preissteigerungen abnehmen. „Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte jetzt entsprechend buchen und die noch günstigen Preise mitnehmen. TUIfly will im Sommer rund 60 Mal die Woche von und nach Mallorca fliegen. Die Maschinen sollen von den Flughäfen Hannover, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart starten.

Condor: „Da der Ölpreis weiterhin auf Rekordhoch liegt, werden Flugtickets für Gäste teurer werden. Diese Flugpreiserhöhungen werden bereits auf allen Strecken umgesetzt”, sagt Airline-Sprecherin Johanna Tillmann. Im Sommer fliegt Condor Palma von allen sieben Abflughäfen in Deutschland sowie von Zürich in der Schweiz und Wien in Österreich mehrmals wöchentlich an. Von den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln/Bonn, Leipzig/Hale, München, Nürnberg, Stuttgart sowie von Zürich haben Gäste täglich die Möglichkeit, mit Condor auf die Insel zu fliegen.

Eurowings: „Grundsätzlich werden unsere Preise natürlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt – dabei fließen eine Vielzahl an Parametern in die Preisgestaltung ein”, erklärt Pressesprecher Florian Gränzdörffer auf MM-Anfrage. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung des Rohölpreises seien weitere Preisanpassungen dieses Jahr wahrscheinlich. Dennoch will Eurowings in diesem Sommer bis zu 380 Flüge pro Woche von 24 Flughäfen nach Mallorca anbieten. So viel wie nie zuvor.

Lufthansa: Die deutsche Airline will „das Markt- und Wettbewerbsverhalten beobachten” und bei Bedarf entsprechende Anforderungen nehmen. Im Klartext: Die Tickets werden möglicherweise bereits kurzfristig erhöht. Die Zahl der Flugverbindungen nach Mallorca soll dafür aufgestockt werden.

Alltours: Der Reiseveranstalter hält Kerosinzuschläge momentan für unwahrscheinlich. „Die müssten bei der derzeitigen Ölpreislage im Durchschnitt zwischen 30 und 40 Euro pro Ticket und Strecke liegen”, erklärte Alltours-Chef Will Verhuven in einem kürzlichen Interview mit der „Rheinischen Post”. Und das sei unzumutbar.