Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt 24 Anklagepunkte gegen Boris Becker – hier auf einem Archivfoto zu sehen – erhoben. | Archiv

Der ehemalige deutsche Tennisprofi und frühere Besitzer einer Finca auf Mallorca, Boris Becker, ist zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, verurteilte ein Gericht in London den dreifachen Wimbledon-Sieger. Er muss mindestens die Hälfte der Zeit in Haft bleiben.

Becker hatte Vermögen im Wert von mehr als einer Million Euro in einem Insolvenzverfahren nicht offengelegt. Eine Jury sprach den Deutschen deshalb vor drei Wochen in mehreren Anklagepunkten schuldig. Der 54-Jährige kann gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen.

Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt 24 Anklagepunkte gegen Becker erhoben. "Anklägerin Rebecca Chalkley sah es als erwiesen an, dass er zahlreiche Besitztümer absichtlich verschwiegen hatte", schreibt dpa.

Boris Becker war in der Vergangenheit mit Mallorca eng verbunden.

(aktualisiert, 30. April 12:16 Uhr)