Das Video zeigt einen Zusammenschnitt der Funde durch die Nationalpolizei. | National-Polizei

0

Die Nationalpolizei hat am Wochenende neun Männer im Alter zwischen 28 und 58 Jahren an der Playa de Palma festgenommen, weil sie beschuldigt werden, Drogen an Urlauber verkauft zu haben. Besonders in dem Gebiet um die Schinkenstraße sollen sie aktiv gewesen sein. Über mehrere Wochen beobachteten die Beamten die illegalen Aktivitäten. Dabei sei es nicht nur darum gegangen, Straßenhändler von Drogendealern zu unterscheiden, sondern die Beamten versuchten vor allem, die Orte ausfindig zu machen, an denen die illegalen Substanzen versteckt wurden.

Es stellte sich heraus, dass die Verdächtigen ihre Ware vor allem unauffällig in der Umgebung bunkerten. Die Beamten fanden die Drogen in Büschen und Müllcontainern, aber auch in den Hohlräumen von Gartenzäunen und Ähnlichem. Nachdem sie die Drogenverstecke identifizieren und die Verdächtigen bei dem Verstecken von Dutzenden kleiner Plastikbeutel beobachten konnten, erfolgte schließlich der Zugriff.

Etwa 50 Beamte der Nationalpolizei stellten die Dealer und ließen ihre Drogenverstecke hochgehen. Bei der koordinierten Aktion wurde so fast ein halbes Kilo illegaler Substanzen beschlagnahmt. Neben insgesamt 250 Gramm Marihuana konnten 90 Beutelchen mit Kokain, etwa 300 Ecstasy-Pillen, diverse Potenzmittel und sechs Tütchen mit heroinähnlichen Substanzen aus dem Verkehr gezogen werden. Acht der neun Verhafteten wurden von dem Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt.