Die 46 Meter lange "Canesha" gewann am Finaltag vor der J-Class-Yacht "Svea" die Gesamtwertung. | SAILING ENERGY

0

Die Segelyacht "Canesha" des deutschen Eigners Dr. Peter-Alexander Wacker hat am vergangenen Samstag die 26. Ausgabe des Superyacht Cups vor Palma de Mallorca gewonnen. Auf dem zweiten Platz landete die J-Class Yacht "Svea", die nach den ersten drei Tagen der am Mittwoch begonnenen Regatta noch gleichauf mit der "Canesha" lag, am Finaltag dann jedoch das letzte Rennen in ihrer Klasse verlor.

Deren Eigner zeigte sich über den Gewinn der Siegertrophäe hocherfreut. "Es ist ein großartiger Moment, denn wir haben wirklich überhaupt nicht damit gerechnet, aber wir haben hart dafür gearbeitet und ich bin froh, dass wir heute gewonnen haben", so Wacker gegenüber der Zeitschrift "Yacht". Zudem verriet er, dass er gerade ein Haus in Palma gekauft habe. "Ich werde also mit Sicherheit ein Stammgast des Superyacht Cup sein".

An der Regatta nahmen insgesamt 26 Segelyachten mit einer Länge von mehr als 24 Meter teil, darunter gleich vier J-Class-Yachten, die zu den schönsten und teuersten Segelbooten der Welt zählen.