Über Ibiza wurden verglühende Wrackteile gefilmt. | Periódico de Ibiza

Bereits vor einigen Monaten hatte es einen Zwischenfall mit einer chinesischen Rakete in der Nähe von Mallorca und den Nachbarinseln gegeben. Von Ibiza aus wurden in der Nacht zum 21. Juni Teile einer CZ-2f am Himmel gefilmt. Sie verglühten, als sie von West nach Ost in die Atmosphäre eindrangen. Auf speziellen Webseiten war schon Stunden vorher gemeldet worden, dass das Phänomen zwischen 0.27 und 0.37 Uhr zu sehen sein würde. Zahlreiche Beobachter stellten damals Kommentare über ihre Beobachtungen in die sozialen Netzwerke.

Die Wrackteile stammten womöglich von einer vom Weltraumbahnhof Tiangong gestarteten Trägerrakete, die drei Taikonauten, wie chinesische Astronauten heißen, im Rahmen einer Mission namens Shenzhou 14 ins All geschossen hatte.

Ähnliche Nachrichten

China hatte am Freitagmorgen weltweiten Alarm ausgelöst, nachdem ein Teil einer Rakete seines Raumfahrtprogramms außer Kontrolle geraten war. Das Modul wog 20 Tonnen, durch das Eintreten in die Atmosphäre würde zwar ein Großteil davon verglühen, aus Sicherheitsgründen musste der Luftverkehr dennoch gesperrt werden. Mittlerweile wird mit einem Einschlag im Südpazifik gerechnet.