Balearischer Tourismusminister tritt zurück

Carlos Delgado verlässt die Politik

Carlos Delgado (l.) bei der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt als Tourismusminister verkündet. Mit dabei: Ministerprä

Carlos Delgado (l.) bei der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt als Tourismusminister verkündet. Mit dabei: Ministerpräsident Bauzá (M.) und der designierte Delgado-Nachfolger Martínez.

Foto: Foto: Ultima Hora

Der balearische Tourismusminister Carlos Delgado hat am Freitag überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der konservative Politiker und frühere Bürgermeister von Calvià nannte als Anlass für diesen Schritt "persönliche Gründe". Er wolle sich verstärkt um seine Familie kümmern, die sich vergrößert habe.

Die Balearen-Regierung hatte erst am Morgen zu der Pressekonferenz direkt nach den Weihnachtsfeiertagen eingeladen. Carlos Delgado wurde begleitet vom balearischen Ministerpräsidenten José Ramón Bauzá, der Delgado für seine zweijährige Amtszeit an der Spitze des Tourismusministeriums dankte.

Delgado hatte den Angaben zufolge sein Amt bereits im Juni niederlegen wollen. Bauzá habe ihn jedoch gebeten, die Amtsgeschäfte bis zur Verabschiedung des Haushaltes zum Jahresende fortzuführen. Bauzá würdigte zudem das touristische Rahmengesetz, das unter der Ägide von Delgado erarbeitet und verabschiedet worden war.

Delgado schloss aus, dass die derzeitig gegen ihn laufenden Korruptionsermittlungen ihn zum Rücktritt veranlasst hätten. Das Gerichtsverfahren sei eine Nichtigkeit, die in drei Monaten zu den Akten gelegt worden sein werde.

Delgado wird seit Längerem vorgeworfen, während seiner Amtszeit als Bürgermeister in Calvià widerrechtlich die Lizenz eines Lokalradios vergeben zu haben. Delgado bestreitet die Vorwürfe. Das Ermittlungsverfahren ist nicht abgeschlossen.

Nachfolger von Delgado soll der bisherige Generaldirektor im balearischen Tourismusministerium, Jaime Martínez, werden. Auf diese Weise sei Bauzás Worten zufolge die Kontinutät in der Arbeit des Ministeriums gewährleistet.

Delgado kündigte an, als Rechtsanwalt in seine ehemalige Kanzlei zurückzukehren. Er sei von heute an kein Politiker mehr, sondern nur noch ein einfaches Mitglied der konservativen Partido Popular.(as) 

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

jordi / Hace over 5 years

hoffentlich kapiert der Nachfolger dass er nicht Millionäre und Golfspieler bringen muss ,sondern den Mittelstand an Touristen denn die bringen das Geld

Julia / Hace over 5 years

Es war hoechste Zeit.......

Karin Moldau / Hace over 5 years

eine hervorragende Nachricht! Unfähig als Politiker, skandalös als Jäger. Hoffentlich ist der Nachfolger anders gestrickt und findet eine Möglichkeit, sehr gut zahlende Gäste auf der Insel zu halten, nämlich in Ferienwohnungen