Madrid kippt Pläne für Festpreisflüge

| | Mallorca |
Balearen-Residenten fliegen zu günstigen Tarifen innerhalb der Inseln

Balearen-Residenten fliegen zu günstigen Tarifen innerhalb der Inseln.

Foto: Archiv

Die Zentralregierung in Madrid hat dem Vorstoß der Balearen-Regierung eine Abfuhr erteilt. Der "Govern" wollte für Residenten Flüge zum Festpreis von 30 Euro zwischen Mallorca, Menorca und Ibiza einführen. Die balearische Ministerpräsidenten Francina Armengol kündigte an, diese Entscheidung nicht hinnehmen zu wollen, schreibt die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Als Grund führte das Verkehrsministerium in Madrid an, dass aufgrund des Festtarifes Kosten in Höhe von 30 bis 40 Millionen Euro pro Jahr für die Zentralregierung entstünden. Denn das Vorhaben muss bezuschusst werden. Allerdings sei im Haushalt kein Geld dafür vorhanden. Derzeit erhalten Residenten einen Rabatt von 50 Prozent, das Madrider Ministerium gibt 17 Millionen Euro jährlich hinzu.

Armengol betont, diese Entscheidung zeige mal wieder, die "Unkenntnis" der Zentralregierung vom Leben auf den Insel. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MM-Redaktion / Vor über 2 Jahren

@Kritiker: Bitte immer schön bei den Tatsachen bleiben. Der Residentenrabatt für Flüge hat mit EU-Subventionen überhaupt nichts zu tun, sondern ist eine rein innerspanische Angelegenheit.

Kritiker / Vor über 2 Jahren

Dem Redakteur scheint ein kleiner Fehler unterlaufen zu sein. Nicht die Zentralregierung zahlt, sondern die EU. Nicht vergessen, Spanien ist ein EU-Fördermittelgrab.