Parlament beschließt Diesel-Verbot für Mallorca

| | Mallorca |
Ab 2050 sollen auf Mallorca nur noch Elektroautos unterwegs sein.

Ab 2050 sollen auf Mallorca nur noch Elektroautos unterwegs sein.

Foto: A.S.

Das Dieselverbot auf Mallorca und den Nachbarinsel wird 2025 in Kraft treten. Entgegen aller kritischer Stimmen verabschiedete das Balearen-Parlament am Montag mit der Mehrheit des regierenden Linkspaktes das entsprechende Gesetz.

Ab dem 1. Januar 2025 dürfen keine Dieselautos und Motorräder mehr auf den Balearen zugelassen werden. Auch ihr Import auf die Inseln wird ab diesem Datum nicht mehr gestattet sein. Zehn Jahr später wird auch die Zulassung von Autos mit Benzinmotor untersagt. Altfahrzeuge dürfen noch bis 2050 auf den Straßen unterwegs sein.

Der balearische Verkehrsminister Marc Pons (PSIB) sagte: „Das ist kein Gesetz des Parlaments oder der Parteien, es ist ein Gesetz der Bürger.” Gabriel Company, Vorsitzender der Volkspartei PP auf den Balearen, kündigte als Oppositionsführer an, die Vorgaben ändern zu wollen. Europapolitikerin Rosa Estaràs (PP) wolle sich dafür einsetzen, dass die Europäische Kommission das Gesetz ablehnt.

Kritik kam von den spanischen Autobauer-Vereinigung Anfac: „300.000 Menschen die jedes Jahr mit ihrem Wagen auf die Balearen übersetzen, werden von dem Verbot betroffen sein.” Es sei eine neue Erfahrung in Europa, dass „ein Gesetz eine Technologie verbietet.”
Die Balearen-Regierung will, dass ab dann nur noch Elektrofahrzeuge über die Inseln rollen. Dafür sollen 1000 neue E-Ladestationen auf den Inseln errichtet werden.

Das dahinterstehende Gesetz „Klimawandel und Energiewende” sieht noch weitere Neuerungen vor. Ab 2025 müssen alle Lampen im öffentlichen Raum mit Energiespar-Birnen ausgestattet sein. Zudem werden Parkhäuser und Neubauten über 1000 Quadratmeter Grundfläche mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet.

Im Gesetz ist weiterhin formuliert, dass Kraftwerke auf den Inseln geschlossen werden – allen voran Es Murterar, aber auch die Anlagen in Mahon, Ibiza und auf Formentera. 8,5 Millonen Euro an Hilfen für Hotels und Autovermietungen für die Installation von E-Ladesäulen sind vorgesehen. Auch Privatpersonen sollen finanzielle Unterstützung erhalten.

Nach dem Abfallgesetz, das ein Verbot von Einwegplastik vorsieht und Ende Januar verabschiedet, ist das Diesel-Verbot eine weitere Restriktion, die das Balearen-Parlament durchsetzt, bevor eine europaweite Norm in Kraft tritt. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Cosmos / Vor 1 Monat

@ Frank: Nenne mir mal eine einzige Studie, die belegt, dass Kreuzfahrtschiffe beim Ein- oder Auslaufen mehr Abgase verursachen als "-zigtausende LKW". Eine, nenne mir nur mal EINE, die nicht von einem "grünen" Professor oder einer entsprechenden Institution erstellt wurde.

frank / Vor 1 Monat

An die sogenannte Fachwelt hier, die sich immer so als belesen versteht. Zig Studien belegen, daß Kreuzfahrtschiffe nur durch das Hafen-ein und ausfahren soviele Abgase rauspusten wie zig Tausend LKW auf einmal.Sicherlich gehören auch Frachter, Fähren und Co. dazu.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Frank und wie viele Busse holen Urlauber am Flughafen ab und bringen sie zurück? Und wie viel kleine und grosse LKW versorgen alle auf der Insel?

Kreuzfahrer lassen im Hafen keine 10.000 PS Diesel laufen um Strom zu erzeugen,. sondern Generatoren die mit MDO betrieben werden. Erzählen Sie also keine Märchen.

Tacheles-1 / Vor 1 Monat

Käse Frank. Die Schiffe fahren nicht über die Insel, aber die LKW die von den Fähren und aus dem Hafen die Container und Frachtgüter verteilen und Supermärkte versorgen wo Sie einkaufen. Frachter und Fähren waren 365 Tage aber nicht die Kreuzfahrer.

frank / Vor 2 Monaten

Und der nächste schlechte Witz.Viele die hier auf der Insel leben und arbeiten sind froh, sich ein Auto leisten zu können um für seine Arbeit/-oder Auftraggeber flexibel einsetzbar zu sein.Nachweisbar sind nicht mal die Autos die großen Dreckschleudern, sondern die bis zu 10 Kreuzfahrtschiffe täglich.Alleine die Anzahl der Busse die eingesetzt werden, um die Passagiere ins Zentrum zu bringen....wo sind denn da die Fingerheber, Alleskritisierer und Fingerdeuter??Und dann die Aussage, daß das von den Bürgern gewünscht ist verwundert mich sehr.Wer schon mal in Venedig war, weiß, was ich mit den Kreuzfahrtschiffen meine. Einer bringt nen Ball ins rollen, und einige springen mit auf, ohne voraus zu schauen, was überhaupt kommt.Aber Hauptsache mal wieder was beschlossen zu haben, das den kleinen Mann wieder finanziell belastet.Na dann mal volle Fahrt vorraus, die Nachwelt wirds uns danken....

meinungsfreier / Vor 2 Monaten

Scheinheilige Fluggegner wie seid ihr denn auf die Insel gekommen, mit dem Fallschirm abgesprungen oder wie? Welche Autos fährt eure Familie? Und wie kommt die Fracht auf die Insel die euch versorgt?

Mats / Vor 2 Monaten

Das Schlimmste daran @Gecko ist, daß sämtliche Argumentationen mittlerweile bei diversen Menschen abprallen. Wir hätten die Technologie für einen sehr sauberen Diesel der in der Gesamtökobilanz derzeit nicht schlagbar ist, schon garnicht von Elektrofahrzeugen aber das wollen diese Leute nicht höhren. Sie beharren auf ihren völlig willkürlichen Schadstoffgrenzen und erheben das Elektrofahrzeug zur Allheillösung nur weil sie keinen Denkfehler zugeben möchten oder einfach nur radikal sind oder dumm oder eine Mischung aus Allem.

meinungsfreier / Vor 2 Monaten

Marylou, Kompost erzeugt das 25mal so schädliche Methan als ein Kg CO2. Ausserdem lockt es in den heißen Ländern das Ungeziefer an, vor allem Ratten und Kakerlaken. Worunter die Balearen sowieso schon leiden. Ich will das nicht. Comprende?

Stefan Krammer / Vor 2 Monaten

Dieselverbot?? Wer wird 2025 noch einen Diesel kaufen wollen, wenn schon jetzt Renault ZOE & Co. praktischer und insgesamt sogar günstiger sind (Wartung etc.)?

Berger / Vor 2 Monaten

Es wird Zeit das diese Regierung abgewählt wird!