Balearen-Regierung will den Tierschutz stärken

| | Mallorca |
In Mallorcas Tierheimen suchen viele Hunde ein neues Zuhause.

In Mallorcas Tierheimen suchen viele Hunde ein neues Zuhause.

Foto: Pexels/Uh

Das balearische Ministerium der Ministerpräsidentin sowie für Kultur und Gleichstellung hat eine Gesetzesinitiative für Mallorca und die Nachbarinseln ankündigt, zukünftig soll es erleichtert werden, Heimtiere zu adoptieren. Zudem sollen in Zukunft keine Hunde und Katzen mehr eingeschläfert werden (außer, wenn ein Tierarzt dies aus medizinischer Sicht als notwenig erachtet), weil sie nicht zeitnah vermittelt werden können.

Neben der wichtigen Arbeit, welche die Tierschutzverbände leisten, muss jedoch auch das Bewusstsein für den Tierschutz gestärkt werde, teilte das Ministerium am Freitag anlässlich des Welttierschutztages mit. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 6 Tage

Ja, der Tierschutz wird auf Mallorca groß geschrieben... Warum sehe ich dann an der Kathedrale immer noch magere und durstige Kutschenpferde stehen?

Loredana / Vor 7 Tage

Was hat sich in all den Jahren getan? Ich kann nur aus 30 Jahren Tierschutz berichten, nicht nur aus Mallorca, es ist nichts besser geworden, es ist sogar schlimmer geworden. @Mia Was bitte macht ihr dann hier? Etwas mehr Respekt gegenüber dem Gastland wäre durchaus angebracht. Was wir hier machen? Wir Ausländer bringen die Tiere in die Kliniken, lassen sie behandeln, auch wenn es nicht unsere Tiere sind.Die überteuerten Preise in den Kliniken und Tierärzten sind weit überzogen, wie so manches auf der schönen Insel. Was aber gar nicht schön ist, ist die Tatsache, das wir in unserem Gastland oft vor der Haustüre mit Tierquälereien oder Tierleid konfrontiert wird. Was sollen wir machen? Wegschauen oder Handeln? Die meisten handeln. Respekt wünsche ich mir schon viele Jahre gegenüber jedem Lebewesen und auch gegenüber Menschen, aber alles wird nicht besser, sondern leider schlimmer.

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Mia@ na dann listen Sie doch mal auf WAS denn wirksames getan wurde und wenigstens halbwegs z. B. den Maßnahmen entspricht die z. B. in DE normal sind? Werden Tierhalter registriert, zahlen Sie gestaffelte Hundesteuer, bekommen die Tiere einen Chip, werden Halter haftbar gemacht, wird die Verwilderung gestoppt, gibt es eine Wesenspruefung von Kampfhunden, Etc.? Also?

Michael / Vor 7 Tage

@ Mia Generell ärgert mich, wenn Zugereiste denken, dass hier alles Tierqäuler und sowieso nur Bauern und Idioten wären. Was bitte macht ihr dann hier? Etwas mehr Respekt gegenüber dem Gastland wäre durchaus angebracht.

Was hier viele machen? Machen müssen, das Elend was uns oft täglich vor Augen führt an Tierleid und Tierquälereien, lässt nur 2 Handlungen zu, wegschauen oder helfen. Und viele helfen. Warum können sich die Tierkliniken so horrende Preise für Behandlungen der Tiere erlauben? Weil wir Ausländer die Kohle hinlegen. Etwas mehr Respekt gegenüber allen Lebenwesen, in diesem Fall Tiere. Auch wenn ich im Ausland lebe, bezahle ich Steuern und soll wegschauen, wenn es um Tierleid geht? Zugereiste denken es sei alles Tierquälerei???? Was ist das in Ihren Augen? Kettenhunde, angebundene Schafe, Katzen die sich unkontrolliert vermehren, kranke Tiere werden nicht tierärztlich versorgt sondern entsorgt, vergiftet, ertränkt oder sonstig grausames. Pferde die nur auf Acker stehen, kein Wasser kein Heu. Warum muss jemand 5 Hunde haben, davon 2 als Kettenhunde, und die Galgos je in Einzelhaft, abgemagert bis auf die Rippen... Hauptsache der Besitzer ist gut genährt.

Mia / Vor 7 Tage

Schade, wie hier einseitig kommentiert wird. Beachtlich ist, was sich in den letzten Jahren beim Thema Tierschutz alles auf der Insel getan hat. Sowohl die Stadt Palma als auch die Inselregierung ist hier mit gross angelegten Kampagnen sehr aktiv. Generell hat sich auch in den Köpfen sehr viel geändert und es ist beachtlich wie viele Freiwillige und Organisationen sich den Thema annehmen. Was das Thema Stierkampf angeht ist die öffentliche Meinung und die Haltung der Inselregierung klar. Leider gibt die derzeitige Rechtslage ein Verbot momentan nicht her und so musste dieses von der Inselregierung zurückgenommen werden. Also bevor hier pauschal gemeckert wird, sollte man auch mal die positiven Dinge nennen. Generell ärgert mich, wenn Zugereiste denken, dass hier alles Tierqäuler und sowieso nur Bauern und Idioten wären. Was bitte macht ihr dann hier? Etwas mehr Respekt gegenüber dem Gastland wäre durchaus angebracht.

Andreas Bohn / Vor 7 Tage

Gut, daß der Tierschutz auf Mallorca auf Mallorca ausgeweitet werden soll. Und wo bleibt der Tierschutz für die Stiere ?? Es soll wohl wieder in Kürze ein blutiger Stierkampf auf der Insel stattfinden.

Angelita / Vor 8 Tage

Ein neues, greifbares, effizientes Tierschutzgesetz hier auf der Insel? Da lachen ja meine Hühner. Die Apokalypse ereilt uns eher, als dass hier ein sinnvolles Gesetz umgesetzt wird.

Hans / Vor 9 Tage

Majorcus und sein Co2...tztztz

Grace / Vor 9 Tage

Balearen-Regierung will den Tierschutz stärken.

Das Wort "WILL" ist was es nicht glaubhaft macht, ob das umgesetzt wird, bezweifle ich. In den Köpfen der Menschen sind Tiere nichts wert, haben nur bestimmte Funktionen, ansonsten werden sie weggesperrt, ohne Wasser und Essen. Das hier auf der Insel bei Tierärzten und Tierkliniken horrende Preise für die Behandlung der Tiere angesetzt sind, finde ich persönlich vernichtend, da sich ein Tier Besitzer das nicht leisten kann, werden Tiere auch oft aus Verzweiflung ausgesetzt. Sie jedoch anzuketten, verhungern zu lassen, aufzuhängen uvm. das ist Tierquälerei und muss hart bestraft werden.

Metti / Vor 9 Tage

Hajo: Mir wurde gesagt, das die "Tierschutzbrücke" nach Deutschland denoch richtig ist, weil A Die Tiere in den Heimen nicht eingeschläfert werden, wenn diese "Südlandtiere" dort ankommen und sie müßen von hier gerettet werden. Ich kam mit dem selben Argument, das die Tierheime in Deutschland aus allen Nähten platzen und diese auch nicht begeistert sind von diesen Luftbrücken, Flugpaten, etc.