Madrid kündigt weitere harte Polizeikontrollen an

| | Mallorca |
Kontrollierender Polizist auf einer Straße in Palma.

Kontrollierender Polizist auf einer Straße in Palma.

Foto: Ultima Hora

Die Menschen auf Mallorca und den Nachbarinseln müssen sich auch in der nunmehr beginnenden sogenannten "Lockerungsphase" auf strenge Kontrollen durch Polizisten gefasst machen. Das kündigte der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Mittwoch an.

Der wegen seines rigiden Kurses nicht unumstrittene sozialistische Politiker schloss zugleich aus, dass Spanien wegen der Coronakrise zu einem "Polizeistaat" geworden sei. Dennoch verteidigte er die bislang um 800.000 Anzeigen gegen Ausgangssperre-Sünder und bezeichnete letztere als "unsolidarisch".

Die in Spanien im Unterschied zu anderen ebenfalls von Corona betroffenen Länder besonders harten Polizeikontrollen sind in den vergangenen Wochen zunehmend auf Kritik gestoßen. Der sogenannte Alarmzustand besteht trotz der Lockerungen bis mindestens zum 11. Mai fort. Eine weitere Verlängerung wurde bislang angekündigt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 24 Tage

Vor allem alte weiße Männer ...

Otto / Vor 27 Tage

Noch härtere Kontrollen und noch mehr Polizei und Hubschrauber Überwachung ......... ich behaupte nicht, dass Spanien ein Polizeistaat ist....... aber auf den besten Weg dazu ! Selbst über Port d‘ Alcúdia ( Hafen) kreist ab und zu ein Polizeihubschrauber........ Leider lese ich von den spanischen Politikern immer nur " Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle) eigentlich ist es eine Überwachung . Wenn man eine Stunde spazieren gehen darf, werde ich dann dreimal von der Polizei kontrolliert ?..... sorry aber nun ist auch mal gut

Berger / Vor 27 Tage

Polizeistaat trifft es gut. Ich zog Parallelen zur Zeit des Pinochetputsches in Chile. Überall Polizei und belästigende Fragen. Jetzt ist die große Stunde der Kontrollfreaks und Peitschenschwinger. Auf keinen Fall würde ich eine Geldbusse zählen, sondern die klagen lassen. Auswandern ist plötzlich ein Thema.

ros / Vor 27 Tage

Die Menschen auf Mallorca und den Nachbarinseln müssen sich auch in der nunmehr beginnenden sogenannten "Lockerungsphase" auf strenge Kontrollen durch Polizisten gefasst machen. Das kündigte der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Mittwoch an.

Mir tun die Beamten leid, die diesen "Beschlüssen" folgen/nachgehen müssen. Manchmal fragt man sich, um das die Jünger aus vergangenen Franco Zeiten sind, die Spanien wieder regieren. Man wünscht sich, es würde mal die Richtigen treffen, die diese Anordnungen zu verantworten haben.

Andreas Durm / Vor 27 Tage

In dieser rigiden Form sowie der regelrechten "Jagt nach Suendern" kann man eigentlich nur von einem Polizeistaat sprechen. In diesen schweren Zeiten einmal Recht ?!? vor Strafe walten zu lassen wuerde eher einem Rechtsstaat entsprechen. Ob dieses Vorgehen der Verfassung entspricht wage ich eh zu bezweifeln.

Majorcus / Vor 27 Tage

"Law & Oder"-Fans sind begeistert - schade, dass Menschen nicht aus Einsicht selbstständig verantwortungsbewusst handeln ... :-(

Alexander / Vor 27 Tage

Mit den Strafzetteln kann sich der Herr Innenminister bald seine Toilette tapezieren, denn zahlen wird die wohl keiner, erstens alle pleite und zweitens verfassungswidrig. Die Anwaltskanzleien reiben sich schon die Hände...

Erwin / Vor 27 Tage

Irgendwoher müssen die Einnahmen ja kommen und die Gehälter der Regierung muss bezahlt werden. Da ist es doch am einfachsten, dies über Bussgelder zu generieren.

Gunnar / Vor 27 Tage

So, kein Polizeistaat......... Dann haben die das wohl falsch verstanden,sind ja auch nur wenige. https://www.youtube.com/watch?v=6fyDqACCEgk

Und bestimmt wird ermittelt, ja, gegen den betroffenen...........

Hans B / Vor 28 Tage

Auch wenn das z.T. sicher notwendig ist, sollte man aufpassen, dass man nicht schnell an Francozeiten erinnert. Das kann nachhaltigen Schaden bei Bevölkerungs und Investoeren hinterlassen. Wie immer ist auch hier Fingerspitzengefühl gefragt und vor allem endlich eine klare und einheitliche Regelung (verweise hier auf div. Artikel die eine uneinheit der Bestimmungen attestieren).