Für das Pilotprojekt auf Mallorca gelten nur autorisierte Flüge

| | Mallorca |
Die Einreise nach Mallorca wird am Flughafen Palma nach wie vor streng kontrolliert. viaje.

Die Einreise nach Mallorca wird am Flughafen Palma nach wie vor streng kontrolliert.

Foto: Archiv Ultima Hora / A. S.¶

Das Pilotprojekt auf Mallorca, das erstmals seit Ausbruch der Coronakrise vom 15. Juni an wieder touristische Einreisen ermöglicht, gilt zum einen für Pauschalurlauber, die im Hotel übernachten werden, zum anderen für Besitzer von Ferienimmobilien auf Mallorca. Doch Letztere sind in einem Punkt im Nachteil: Sie müssen bei ihrer Buchung ohne Pauschalreise darauf achten, in einem für das Pilotprojekt eigens von der Balearen-Regierung autorisierten Flugzeug zu sitzen.

Andernfalls kann es sein, dass sie am Airport in Palma nicht einreisen dürfen, sagte ein Sprecher des balearischen Tourismusministeriums am Mittwoch. Er riet Interessenten, die in der zweiten Junihälfte nach Mallorca kommen wollen, sich bei den Reiseveranstaltern zu erkundigen, welche Flüge für das Pilotprojekt autorisiert seien und welche nicht.

Bei dem Pilotprojekt, das am Montag von Madrid genehmigt und am Dienstag in Palma präsentiert worden war, sind nach Angaben der Balearen-Regierung die drei deutschen Reiseveranstalter Tui, DER Touristik und Schauinsland-Reisen eingebunden. Die Flüge, die diese Unternehmen für ihre Pauschalurlauber in Zusammenhang mit dem Pilotprojekt auflegen, müssen an die Balearen-Regierung gemeldet und dementsprechend autorisiert werden, so der Sprecher. In diesen Maschinen könnten dann auch Ferienhausbesitzer Sitzplätze buchen.

Die Balearen-Regierung darf nach den Vorgaben aus Madrid in Zusammenhang mit dem bis 29. Juni dauernden Pilotprojekt maximal 10.900 Besucher einreisen lassen. Sobald das Kontingent ausgeschöpft sein sollte, werden keine weiteren Flüge genehmigt, hieß es weiter.

Neben den autorisierten Flügen für das Pilotprojekt gibt es weitere reguläre Flugverbindungen verschiedener Airlines. Einreisen darf nach derzeitiger Rechtslage jedoch nur, wer auf Mallorca seinen Erstwohnsitz hat oder die Insel aus beruflichen oder medizinischen Gründen anfliegt.

Die beiden ersten autorisierten Flüge, so der Ministeriumssprecher, landen am Montag auf Mallorca. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 24 Tage

Dann schauen wir uns das in Echtzeit an auf flightradar24.com - mal sehen, wieviele Flieger unterwegs sind. Kann man alles wunderbar nachverfolgen.

Majorcus / Vor 24 Tage

@Silke: Stellen Sie sich vor, wenn sich hier Bildungsbürger mit gehobenen Umgangsformen einen wissenschaftlichen Disput liefern würden ... - was machen dann die Anderen?

Silke / Vor 25 Tage

Was für eine unvoreingenommenes, gebildetestes und höfliches Kommentatorenforum... unglaublich, wie man so respektlos und teilweise beleidigend aufeinander losgehen kann.. lauter Menschenfreunde hier... Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Mallorcajoerg / Vor 25 Tage

@Gloria Das ist mal wieder pinkeln am falschen Baum. Die letzte Fluglinie, die die Plätze staatlich verteilt hat hieß „Interflug“. Auf der einen Seite nach weniger Staat schreien und dann verlangen das euch die Inselregierung einen Platz – aus welchen verschwurbelten Gründen auch immer – im Flieger zuteilt. Möglichst Fensterplatz für 20 Piepen.

Die Politik hat ihre Hausaufgaben gemacht und die Rahmenbedingungen geschaffen. Die Organisation obliegt unter anderen der TUI. Also ist jetzt TUI.Bashing angesagt.

@Exmallorquiner Genau so isses...

@Majorcus Ja. Er bezahlt Einkommensteuer. Die eigengenutzte Immobilie wird hier als geldwerter Vorteil gewertet und besteuert. Ca. 400-450,00 €.

Stefan Meier / Vor 25 Tage

Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass TUI jetzt Pätze in Flugzeugen vrrkauft, die nicht berechtigt sind. Was würde das denn für einen Sinn machen. Die müssten ja alle Leute wieder mit zurücknehmen. Son Quatsch. Alle TUI-Flüge, die buchbar sind, sind auch berechtigt.

Egal / Vor 25 Tage

Warum ist man als Immobilienbesitzer nicht Resident? Richtig.... , weil man BESITZ hat! Und wer mit Vermögen macht sich in einem sozialistischen Land freiwillig steuerpflichtig??? :-))) Nur wer einen schlechten Steuerberater hat ;-) oder nicht rechnen kann.

Majorcus / Vor 25 Tage

Besitzer von Immobilien können z.B. Mieter oder Personen sein, die ein Nießbrauchs-recht zur Nutzung haben. Was ist eigentlich mit Eigentümern, denen die Immobilie tatsächlich gehört? @derinsulaner: „Ließt von euch denn keiner die Leser Kommentare in den hiesigen Tageszeitungen.“ Ja, Lesen bildet – wer es nicht tut … @Urea: „würde mich über weniger Tourismus auf Mallorca sehr freuen,“ – wenigere Giga-Tourismus = Erhalt der Erde für nachfolgende Generationen! @MGalves: Eine weise Entscheidung! @Jörg Schmidt: Hut ab vor Ihnen – Sie zahlen als Urlauber im Gastland Einkommenssteuer – vielleicht sollten Sie mal ihren Steuerberater wechseln? Dass Sie in die umliegenden Restaurants gehen ist natürlich etwas ganz besonderes … @Stefan Meier: „Langsam wird's ein bisschen lächerlich“ – gut, dass Ihnen die Texte ganz Besonderer Deutscher Immobilenbesitzer der letzten sechs Wochen hier erspart geblieben sind …

Joan / Vor 25 Tage

Lauter sachkenntnisfreie Kommentare von Leuten, die kein spansich verstehen, unser Land und unsere Insel nicht kennen. Auch gibt es keinerlei Kenntnisse von den politischen Zusammenhängen und Zuständigkeiten. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Malle-Michel / Vor 26 Tage

Bürokratischer Schwachsinn hoch drei. Gelten jetzt die "fünf Tage Mindestaufenthalt" eigentlich auch für Zweitresidenzler, und wer soll es überhaupt kontrollieren, wenn ich mich als Berufstätiger schon nach vier Tagen wieder in den Flieger setze? Muss echt sagen, dass ich genug von dem ganzen Theater habe und jetzt einer griechischen Insel oder einem See in Mitteleuropa den Vorzug geben würde, wenn die Familie keine Bindungen nach Palma hätte. Aber wahrscheinlich interessiert der ganze Quatsch ab dem 22. Juni keinen mehr, und es wird auch keine Zurückweisungen geben. Trotzdem hat es sich Malle jetzt ziemlich versaut. Der Juli ist ja sowieso ekelhaft schwül mit schlafraubenden Nachttemperaturen, und im August kommen im Vergleich zu einer normalen Saison vielleicht 20 Prozent der Gäste. So ab dem 10. ist es erfahrungsgemäß wieder einigermaßen erträglich.

Andreas / Vor 26 Tage

„In einem von der Balearenregierung autorisierten Flugzeug sitzen“??Und wie,liebe Regierung,kann ich das überprüfen?Selbst Reisebüros zucken mit den Schultern.Aber nachdem das Geld für die Fähre aus Toulon am 10.06.20 schon futsch ist,machen doch weitere 100€ für denFlug am Montag den Kohl auch nicht fett.Vielen Dank auch.Es reicht.Regierungen sollten sich durch Verlässlichkeit und belastbare Aussagen auszeichnen.