Mallorca-Regierung hofft auf schnelles EU-Geld zur Abmilderung der Wirtschaftskrise

| | Mallorca |
Ministerpräsidentin Armengol und die Sitzungsteilnehmer.

Ministerpräsidentin Armengol und die Sitzungsteilnehmer.

Foto: Ultima Hora

Die Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln hofft angesichts der sich verschlechternden Wirtschaftslage auf die 140 Milliarden Euro, die die EU Spanien angesichts der Coronakrise versprochen hatte.

Ministerpräsdidentin Francina Armengol äußerte am Dienstag bei einer Sitzung mit anderen Ministern und Vertretern sozialer Einrichtungen, dass die Balearen besonders stark betroffen sein würden und man deshalb einen besonders großen Anteil erwarte.

Die EU-Mittel seien nötig, um "strukturelle Veränderungen" in der Wirtschaft der Inseln anzuschieben, sagte die regionale Finanzministerin Rosario Sánchez. Die meisten bereits auf den Weg gebrachten Projekte hätten derzeit mit dem Gesundheits- und Erziehungsbereich zu tun.

Das Bruttoinlandsprodukt der Inseln könnte wegen der Krise um 30 Prozent zurückgehen, wie die Landesregierung schätzt. Auch die Arbeitslosigkeit werde drastisch steigen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 26 Tage

@majorcus.Wissenschaft, aha.Unser allseits beliebter GM Jens S.gab selber zu, übertrieben zu haben mit der voreiligen Schließerei von Frisören &Co.Hält sich gerade die deutsche Politik etwa nicht an das finanzierte RKI ? Das RKI legt einen Wert fest und am liebsten die ganze Welt hat sich anzupassen.DAS unter anderem macht die Wissenschaft auch SO vertrauensvoll.Und so nebenbei.Ich behaupte mal, das hier jeder lesen kann.Daher brauchen wir wohl kaum einen Tagesschausprecher namens majorcus, der sich mit abgeschriebenen Zahlen profilieren will.

Stefan B / Vor 27 Tage

Der Anteil den die Balearen bekommen ist doch schon ausgegeben. Oder was für ein Zeug hat man da zum "desinfizieren gegen Corona" auf die Strassen gekippt. Ein Mittel das wirkt ist teuer.

Majorcus / Vor 28 Tage

@frank: Wenn Sie Verantwortung für Ihre Kinder & Enkel übernehmen könnten, würden Sie nicht so verantwortungslos schreiben. Ich begrüße Ihre Versuche, frei zu Denken - weiter so! Sie sind in einer einseitigen Wahrnehmung gefagen und können wissenschftliche Erkenntnisse nicht akzeptieren. Psychoquatsch verbreiten Sie, weil Sie in Ihrem Wahn, Realität nicht mehr von Wirklichkeit unterscheiden können.

frank / Vor 28 Tage

@majorcus.Kümmere dich lieber um Klimawandel, FlüchtlingeCorona,...ABER LASS DIE MENSCHHEIT FREI DENKEN..Du hast FAKT ein Riesen Problem.Ich vermute, du weißt was ich meine.Politische und mediale Gleichschaltung läuft doch schon an.Aber die Gedanken sind frei.Nerv mit deinem Psychoquatsch andere!!!

Stefan Meier / Vor 28 Tage

Ich kann Metti nur zustimmen. Musste letzte Woche nach mehreren Jahren das erste Mal wieder persönlich aufs Amt (das meiste geht ja online) Termin bei der Agencia Tributaria geholt, innerhalb einer Woche die Wunschuhrzeit bekommen. Ich dachte ich könnte noch schnell eine E-Mail schreiben. Pustekuchen, nach 1 Minute war ich schon dran. In Deutschland hâtte mich das locker 1halber Tag gekostet. Hier war ich nach 10 Minuten wieder draußen. Man kann über andere Sachen sicherlich meckern, aber die Ämter funktionieren.

Majorcus / Vor 28 Tage

Da sich aus klimatologischer Sicht die Balearen in den nächsten 50 Jahren in eine Halbsteppe verwandeln werden, müssen Absiedelung und Ernte von Wind- & Sonnenenergie höchte Priorität haben. Wegen den wie in Italien und Griechenland ähnlichen, nur teilweise kontrollierbaren nur teils rechtsstaatichen Verhältnissen erscheint eine Weiterentwicklung der Mechanismen und Organisations-Strukturen, mit denen die Griechische Schuldenkrise gemeistert wurde, auch hier geboten: Ausschreibungen unter EU-Aufsicht vor Ort, fortlaufende Projekt-Kontrolle durch EU-Personal und Mittelauszahlung erst nach Abnahme durch zentral angesiedelte, vorher nicht namentlich bekannte Experten der EU. @frank: Wenn Sie mit kritisch Hinterfragen meinen, dass es erforderlich ist, sich über wissenschaftliche Fachbücher und reviewed Fachzeitschriften umfangreiches Wissen anzueignen sowie FB, yt & Telegram nicht zählen, bin ich dabei! Fraglich nur, wie Sie als Person, angelehnt an den radikalen Kontruktivismus nach Watzlawick, "Realität" objektiver beurteilen können als jede andere Person ... ?????

frank / Vor 28 Tage

@kirstin, ich gebe Dir zu 100 % Recht.Sehr treffend geschrieben.Wir hatten erst vir gut 2 Wochen Augsburger Puppenkiste in Son Servera.Bürokratie......Aber @metti ist im Geiste schon so mit Mallorca verwurzelt, dass er die Realität (bewußt) nicht sieht.Und Kritik ist nicht automatisch Klischee.Was kritisch hinterfragen ist bei ihm schon automatisch Verschwöhrungstheorie.

Thea& Dave / Vor 28 Tage

Wenn in einem Land das bereits in schlechter wirtschaftlicher Lage ist, sollte der Focus darauf gelegt werden, die Schwarzarbeit zu bekämpfen. Wir erleben hier auf der Insel gerade nur noch die Aufforderung die Rechnung ohne MwSt zu bezahlen. Das geht querbeet durch alle Bereiche. Egal ob die Gartenfirma uns eine neue Rasenfläche anlegt, der Kostenvoranschlag gleich mal ohne Steuern, warum? Wir wollen das nicht, aus dem einfachen Grund, wenn es Probleme gibt, sind die nie hier gewesen. Und es gab Probleme! Alles will man an Bargeld. Selbst der Privatarzt sagt, bezahlen Sie mich in Bar , obwohl wir ausdrücklich eine Rechnung angefordert haben, weil wir das privat bezahlen ohne eine Privatversicherung zu haben. Es mag für viele in dieser Form ein Vorteil sein, aber das Geld was man sich spart kann nachher viel mehr an Nachwirkungen/Folgen haben. Das hier viele "Autonomo" nicht angemeldet sind, egal ob Maler, Dachdecker what ever, es ist einfach das grosse Dilemma, wenn sie ihre Arbeit nicht professionell erledigen, hat man den Schaden, den man bei so einem "Schwarzarbeiter" nicht einfordern kann, weil dieser in der Regel weder versichert ist, noch eine Haftpflichversicherung hat. Das ist nicht nur für die Allgemeine Wirtschaft ein immenser Schaden, auch für Auftraggeber die eigentlich eine ehrliche handwerkliche Arbeit in Auftrag geben und diese auch entsprechend bezahlen und honorrieren wollen. Wir erinnern uns an die Airbnb , wie viele Inspektoren wurden da schnell aus den Hut gezaubert um auf Jagd zu gehen wer illegal vermietet. Setzt dort die Inspektoren ein, wo wirklich Geld am Staat und der Wirtschaft vorbei, Gelder fliessen. Aber es ist einfacher Gelder aus der EU zu fordern. Das ist der flasche WEG, andere für das eigene Versagen bezahlen zu lassen. Punkt.

Mr. Mallorca / Vor 29 Tage

War doch klar - erst fahr ich den Karren mit Vollgas gegen die Wand und dann soll die EU den Strukturwandel bezahlen! GEHT`S NOCH??? Völlig überforderte Politiker - nicht nur in Sachen Corona - verbrennen auf der Insel seit Jahren Steuergelder im Überfluss für völlig sinnfreie Projekte, dringend notwendige Investitionen in die marode Infrastruktur werden über Jahre kaputt diskutiert und nun soll die EU den ganzen Sch... bezahlen. Die Dame hat mächtig einen an der Waffel, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein. Ich habe fertig mit diesen Dumpfbacken.

Ziegler Hans Georg / Vor 29 Tage

Herr Stefan Meier, Sie haben vollkommen Recht. Die Menschen auf Mallorca haben diese rote Regierung gewählt. Genauso wie das Deutsche doofe Volk. Jetzt jammern, nützt nichts. Irgendwann kommen die so gewünschten Qualitätstouristen. Die lassen dann viel Geld auf der Insel und gearbeitet wird nur noch die Hälfte. Den Rest gibt es von der bekloppten EU.