Deutschland plant verschärfte Einreiseregelung für Staaten mit hoher Corona-Inzidenz

Mallorca |
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Foto: www.bundesregierung.de

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Ausbreitung hoch ansteckender Corona-Mutationen in Deutschland durch strengere Einreiseregeln verhindern. Laut einem "Spiegel"-Bericht vom Dienstag plant Spahn unter anderem eine generelle Testpflicht vor Abflug für alle Reisenden aus Ländern, in denen die beiden Mutationen bereits grassieren oder in denen die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei über 200 liegt. Auf den Balearen befindet sie sich inzwischen bei über 300. Eine entsprechende Rechtsverordnung soll dem Bericht zufolge bereits ab Donnerstag und bis mindestens Ende März gelten.

Eine "bundesweit einheitliche Einreisetestpflicht" sei nötig, um "unkontrollierte Einträge" von Corona-Mutationen aus dem Ausland zu stoppen, heißt es laut dem "Spiegel"-Bericht im Entwurf des Gesundheitsministeriums für die Rechtsverordnung. Vor allem Reisende aus Großbritannien, Irland und Südafrika müssten wegen der dort verbreiteten Corona-Varianten bei Einreise in Deutschland einen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wegen der hohen Sieben-Tage-Inzidenz wären nach aktuellem Stand aber auch Staaten wie Spanien, die USA oder die Schweiz von der Regelung betroffen.

Neben den Pflichttests sieht der Ministeriumsentwurf laut dem Bericht auch vor, dass Reisende aus den betroffenen Ländern sich bei einem Online-Reiseportal registrieren müssen. Dies soll dem "Spiegel" zufolge eine Kontrolle der zehntägigen Quarantänepflicht für die Reisenden erleichtern. Auch sollen demnach die Mobilfunkbetreiber verpflichtet werden, deutsche und ausländische Handykunden kostenfrei mit einer "Einreise-SMS" über die Corona-Vorschriften in Deutschland zu informieren.

An den bisherigen Quarantäneregeln in Deutschland ändert sich auch mit der Testpflicht nichts. Mit Ausnahm von Nordrhein-Westfalen müssen sich Einreisende unverzüglich in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben, die allerdings mit einem negativen PCR-Test aufgehoben werden kann, der frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden darf.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Westfale: Man könnte doch den Ärzten bei Geschäftemacherei die Zulassung entzeihen - das wäre rechtskonform.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Jose: Möglicherweise sind die System in D & ES suboptimal - wie oft wird die KV des Heimatlandes denn im Gastland versucht in Anspruch zu nehmen?

Westfale / Vor 8 Monaten

@Jose: Das mit ihrer Tochter tut mir leid aber, wenn ich mir auf Mallorca das Bein breche, passiert genau das gleiche. Mit der deutschen Versicherungskarte kann ich in Spanien nichts bzw. sehr wenig anfangen und ich war hier schon öfter beim Arzt. Diese Vorgehensweise wird aber auch die EU nicht ändern können...basiert mehr auf Geschäftemacherei.

Jose / Vor 8 Monaten

@Westfale: Immer dieselbe Laier.....! Ja und Amen sagen, zu allem was die Politik sagt und vorgibt! Es gibt mehr als genug Beispiele dafür, das die EU nicht funktioniert! Nur ein kurzes Beispiel: Breche dir die Knochen als Spanier mit einer spanischen KV in Deutschland. Ist meiner Tochter vor 2 Jahren passiert! Und dann versuche mal ,obwohl du versichert bist mit dem KH abzurechnen.....! Die Antwort lautet: Tut uns leid, diese Karte akzeptieren wir nicht......! Klasse EU....! Noch Fragen...?! Nur Bares zählt! Die EU ist ein grosser Sch.... haufen! Mehr nicht!

Westfale / Vor 8 Monaten

Jose: Albern. Was stellen sie sich unter der EU vor? Wie sehe Spanien ohne EU aus? Wo kommt das Geld her, dass hier dringend erforderlich ist und leider nicht für Corona-Schäden ausgegeben wird? Und es gibt mehrere Länder die genau diese Vorgehensweise haben und gleichzeitig auch mit Demokratie nicht's am Hut haben. Wir gebrauchen einen EU-Pakt, nur ist die Frage, zu welchen Bedingungen...einige zahlen....die anderen nehmen??? Das geht auf Dauer nicht und ist selbst für DE dann nicht mehr finanzierbar:)

Jose / Vor 8 Monaten

@ Jose/2 Europa???? Welches Europa??? Das existiert doch nur auf der Landkarte! Sicher sind wir alle Europäer, aber nur jeder für sich und in seinem Land! Eine Einigkeit besteht doch gar nicht...! Oder wollen Sie das bestreiten?! Denn darunter stelle ich mir was anderes vor!!!

Majorcus / Vor 8 Monaten

@petkett: Dann verlassen Sie einfach das Land in dem Sie wohnen. @Roland: Dann lassen Sie sich inspirieren – „China: Tagebuch in Quarantäne“ Quelle: www.arte.tv/de/videos/095527-000-A/china-tagebuch-in-quarantaene/ @Jose: Das sind die Fakten: 7 Tage Inzidenz: Deutschland 175, Spanien 325, Mallorca 340 @Gloria: Der Virus hat keine Beine zum Laufen. Wenn der Wirt/ Mensch keine Grenze überschreitet, dann kann es auch der Virus nicht. Daher sind strikte Reiseeinschränkungen ein gute Mittel zur Eindämmung! Deutschland hat im Schnitt 175 & Mallorca 340 – also: Schotten dicht! Das Risiko innerdeutscher Verkehr ist nicht regulierbar, das mit Mallorca schon ;-) Maßnahmen müssen der regionalen Situation angepasst, kontrolliert und konsequent sanktioniert werden! Das argumentieren Sie selbst im zweiten post. @Roland: Betrachten Sie es multivariant, dann werden Ihnen die Augen aufgehen z.B. Klima, Verhalten der Menschen – die Inzidenzien fallen bundesweit, der Kollaps der Intensivstationen scheint (zumindest für die nächsten drei Wochen) abgewendet – das sind tolle Erfolge! Und ja, es wäre besser möglich – nur wie, denn die Unvernunft ist schwer zu verbieten … @Stefan Meier: Toten pro 100.000: Deutschland 51, Schweiz 98, Österreich 77 – die einen 50 % mehr die andern 90 % mehr. Im D-A-CH Vergleich hat Deutschland die besten Werte!!! Und Ischgl hat D auch nicht zu verantworten xD Quelle: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/ @Malle-Michel: Sie sind eher kein Freund von intelligenten Lösungen … ? @Mallorcajoerg: Man könnte auch sagen, der verantwortungslose Majorquiner sucht aktiv nach einer Möglichkeit, sich zu infizieren. Den von Ihnen beschriebenen „Wutbürgern“ würde ein Bootchamp in Russland oder Nord-Korea die Augen öffnen.

@ Jose / Vor 8 Monaten

@ Jose, die Antwort lautet "Europäer." Ich bin Europäer in 27 Ländern, Sie erst in 26, dies ist offensichtlich das Problem ;-) Oder um etwas Humor hineinzubringen: Als Deutscher würde ich sicher "Ausländer" sagen. Leute merkt es endlich, dem Virus sind Grenzen egal, der Wirtschaft aber nicht. Also Testen und es muß ja Niemandem gefallen aber auch "Disziplin".

Jürgen / Vor 8 Monaten

Deutschland plant verschärfte Einreiseregelung für Staaten mit hoher Corona-Inzidenz. Ich hab mir die neuen Regeln im Artikel durchgelesen, das klingt schon sehr akzeptabel. Nur bei der Umsetzung sehe ich noch schwarz, wer soll das organisieren? Bei uns in D muss doch alles EU konform sein. Und jedes Bundesland kocht ihr eigenes Süppchen. Nun, wir haben ja noch viel Zeit das Virus wird uns ganz sicher nicht so schnell verlassen.

Jose / Vor 8 Monaten

@ H.G. Ziegler @ Jo @Kai@: Wenn sie meinen Comment nicht begriffen haben, dann sollten sie sich lieber in einem anderen Chat anmelden, dessen Inhalte sie auch verstehen! Es war lediglich die Rede davon,das ich meinte man könne die Insel besser eine Zeitlang für alle Ausländer sperren , oder abschotten, oder keinen mehr auf die Insel lassen( falls sie das besser verstehen) , damit die Zahlen sinken, und wir die Sache hier wieder in den Griff kriegen! Mehr nicht.....! Und warum sie sich alle angep....t fühlen wenn man Sie als Deutsche bei uns in Spanien als Ausländer bezeichnet verstehe ich nicht!! Was sind denn Menschen mit einem andern Pass bei ihnen in Deutschland?!