Regel-Chaos: So erlebte ein Mallorca-Resident einen Flug nach Deutschland und zurück

| Mallorca |
Das Foto zeigt den Kontrollbereich für die Gesundheitsdokumente im Ankunftsbereich am Airport Palma.

Das Foto zeigt den Kontrollbereich für die Gesundheitsdokumente im Ankunftsbereich am Airport Palma.

Foto: Ultima Hora

Weihnachten ist stets eine Zeit der Besinnlichkeit und der Freude, aber häufig auch des Reisens und des Leidens. Insbesondere, wenn man wie MM-Leser Peter Lange auf Mallorca lebt und dennoch seine hochbetagte Mutter in Deutschland an Heiligabend nicht alleine wissen möchte. Also machte sich der Inselresident von Artà aus auf den Weg, ungeachtet all der Corona-Bestimmungen und der daraus resultierenden Reiseerschwernisse. Hier sein Bericht:

Mutter ist 96 Jahre alt. Im September buche ich einen Flug (PMI-Köln) für den 17. Dezember hin und 27. zurück. Mutter lebt allein, ich möchte sie also über Weihnachten besuchen. Ja, wir wissen alle, schwer ist es in Coronazeiten zu planen, aber dennoch einen Versuch wert.

Dass der Eurowingsflug mit Ziel Köln nach Düsseldorf verlegt wurde – auch nicht schlimm. Nimmt man sich den Leihwagen in Düsseldorf und gibt ihn in Köln wieder ab.

Aber in Deutschland kommt zwischenzeitlich die neue Coronaregel der zehntägigen Quarantäne mit Testerlaubnis frühestens am fünften Tag. Da macht ein Kurzbesuch in Deutschland kaum noch Sinn – organisatorisch.

Aber es klagt jemand, und in NRW darf plötzlich ohne Quarantäne eingereist werden.

Jetzt gibt es aber in Spanien die neue Regel: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem, negativem Test in spanischer Sprache. Nervig, dauernd Neues, aber ich reise trotzdem. Ich fülle das Einreiseformular für Deutschland aus und bin kurz vor Weihnachten pünktlich in Münster.

Aber jetzt neues Problem: Woher bekomme ich während der Feiertage einen Coronatest für meine Einreise in Spanien am 27. Dezember? Ohne Test droht hohe Strafe! Info von informierten Freunden: Düsseldorf Flughafen, Testcenter, 68 Euro, Ergebnis in 24 Stunden.

Ok, mache ich, ist aber nicht ganz einfach: Man muss sich vorher im Internet anmelden, Pass einscannen, bezahlen und allerlei Angaben machen. Es erfolgt eine Bestätigung per Email, dass man kommen darf. Also, am 1. Weihnachtstag (25. Dezember) – man hat ja nichts Besseres vor – 1,5 Stunden Fahrt zum Airport Düsseldorf und das Testcenter suchen.

War einfach, denn es gab eine sehr, sehr lange Schlange. Laut Ordner zirka 600 Menschen. Aber: Nach genau fünf Stunden und 50 Minuten in der Warteschlange wurde ich schon getestet.

Im Parkhaus nochmals 25 Euro bezahlt und zurück nach Münster. Toll, nach genau 24 Stunden kam das negative Testergebnis per Mail mit QR-Code und Zertifikat.

26. Dezember: Jetzt nur noch bei Ryanair online einchecken, das spanische SpTH-Formular im Internet ausfüllen, wieder einen QR-Code erhalten, Bordkarte ausdrucken und am nächsten Tag nach Köln fahren. Fast leerer Flughafen, aber der Flug um 19.15 Uhr nach Mallorca war ganz gut gebucht. Flugzeug zu geschätzten 70 Prozent belegt, alle diszipliniert mit Maske und nach gut zwei Stunden endlich wieder zu Hause.

Auf dem Weg zum Ausgang wurde ich von fünf Gelbwesten informiert, dass ich Passport und Einreiseformular am Ausgang zeigen muss, was ich sicher auch selbst gemerkt hätte. An der Kontrollstation stehen die Wärmebildcameras, nette Mitarbeiter scannen den QR-Code vom Einreiseformular, kontrollieren den Ausweis und jetzt: Wer will mein Corona-Zertifikat sehen, das mich einen Tagesausflug, nicht wenig Geld, viel Nerven und sechs Stunde Schlangestehen gekostet hat? Keiner!! Niemand!!!

Hole ich also mein Auto und fahre (während der Sperrstundenzeit) nach Artà. Keine Kontrolle.

Ende Januar wird Mutter 97! „Guten Flug“ hat mir meine Nachbarin heute schon gewünscht.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 10 Monaten

Wer Kontakte vermeidet, der trägt zur Eindämmung der Pandemie bei - wer Kontakte ausweitet, der beschleunigt die Ausbreitung der neueren, 70 % aggressiveren Virus-Variante B.1.1.7 bei - Reisen ist ein Vergnügen für wenige zu Lasten der Allgemeinheit. Mal sehen, wie viel schwere Verläufe und Todesfälle es benötigt, um die Reisenden zu Einsicht bringen. Diese Menschen tragen durch Reisen dazu bei, dass auch in Deutschland Verhältnisse wie in Bergamo oder New York wahrscheinlicher werden. Danke dafür!

Julia / Vor 10 Monaten

Genau so ist es mir am 13.12.-20.12.2020 passiert. Exakt die gleiche Wartezeit bei Centogene Testcenter und auch die gleichen Parkgebühren. Manche Leute waren etwas schlauer als ich und haben sich Klappstühle mitgebracht. Angekommen in Palma exakt gleich. Keine Kontrolle .

James / Vor 10 Monaten

Ich verstehe nicht, was diese Schikanen beim Reisen sollen! Corona ist ja nicht regional und auch die neue Version hat sich überall ausgebreitet daher macht es einfach keinen Sinn und ob man sich im Bus auf dem Weg zur Arbeit im Flieger oder im Urlaub ansteckt, es ist ein und dasselbe. Die Politik versucht hier die reisenden und Urlauber an den pranger zu stellen , erinnert euch als es losging da war keine Urlaubs zeit es gab totale Lockdowns und trotzdem hat es sich ausgebreitet aber das ist dasselbe wie mit den 100 Millilitern pro Flasche im Handgepäck, macht keinen Sinn aber wurde beschlossen und alle akzeptieren es.

Don Miguel / Vor 10 Monaten

Wo steht denn geschrieben, dass das Corona-Zertifikat zwingend kontrolliert werden muss? Es ist genau so wie in anderen Bereichen des Lebens. Vergangenen Sommer war für meinen deutschen Oldtimer die HU fällig. Wegen schadhafter Bremsschläuche beim ersten Besuch durchgefallen. Diese wurden erneuert, und beim Nachprüfungstermin bekam ich gleich die gewünschte Plakette. Auf meine Frage, warum nicht kontrolliert wurde, sagte man mir, ohne die erforderliche Reparatur wäre ich wohl kaum wiedergekommen. So funktioniert Kontrolle.

ros / Vor 10 Monaten

@Stefan Meier

Bei Ihnen bleibe ich eher beim "Sie".

Stefan Meier / Vor 10 Monaten

@ros Ich denke, Du hast schon verstanden, was wir Dir sagen wollten, denn so schwierig war es ja nicht. Da nützt es dann wenig, einzelne Halbsätze rauszunehmen, die einem in den Kram passen und alles andere geflissenhaft zu ignorieren. Jeder ist seines Glückes Schmidt.

Jonas / Vor 10 Monaten

*mimimi* - sonst noch was?

Frank Thonicke / Vor 10 Monaten

Das kann ich genau so bestätigen. Bin am 27. Dezember von Frankfurt nach Palma mit Lufthansa geflogen. Fast drei Stunden am Frankfurter Flughafen angestanden, um PCR-Test zu machen. Zusätzlich noch ein ärztliches Gutachten machen lassen, um auf der sicheren Seite zu sein. 113 Euro bezahlt, zusätzlich Hotel am Airport, um auf das Testergebnis zu warten. Spth- Formular elektronisch ausgefüllt und QR-Code erhalten. Meinen gegen Bezahlung reservierten Platz in der Lufthansa-Maschine erhielt ich nicht. Es wurde mangels Passagieren ein kleineres Flugzeug genommen, die Sitzreihen stimmten nicht mehr. Nach Protest besorgte mir der nette Steward eine Reihe für mich allein. Prima. Dann Landung in Palma. Der QR-Code wurde eingescannt, für den PCR-Test, dessen Ausdruck ich in der Hand hielt, interessierte sich absolut niemand. Nach 15 Minuten war ich raus aus dem Flughafen. So sehen die Superkontrollen aus. Da fühlt man sich auf deutsch gesagt verarscht. Und glaubt von der Regierung präsentierte Zahlen, wie viele Mallorcareisende einen PCR-Test haben oder nicht, überhaupt nicht mehr.

kai / Vor 10 Monaten

Toller Beitrag und wie ihr Übersterblichkeitsstatistiken zitiert ist der Hammer. Lesebrille vergessen oder Probleme dahinter? Ich habe mal eine Frage in die Runde, nur so zum Nachdenken. Welcher Mensch ist verabscheuungswürdiger? Der, der sich vor seinen Kindern impfen lassen muss oder der, der erstmal Andere lässt um die Herdenimmunität herzustellen ohne selbst ein Risiko einzugehen. Oder ist es der Mensch der umherfliegt während Kinder ohne Schule eingesperrt werden? Schade, nimmt sich alles nicht viel und gibt wohl nur Verlierer. Schön, alle haben zumindest Angst Familienangehörig anzustecken... aber dann besser Fremde infizieren??? Und schon sitzen wir alle eben nicht im selben Boot, die Jungen paddeln noch viele Jahre für uns und wir ignorieren die Probleme möglichst am Zweitwohnsitz oder pendeln hin und her. Vielleicht ist es ja ein Versuch der Natur sich vom Virus Mensch zu befreihen, allemal ist es ein Anfang. Und wenn ich überwiegend ignorante Beiträge lese, bin ich dankbar weil es im Großen und Ganzen nur ein kleiner Warnschuss ist und die Jugend verschohnt bleibt. Wenn Mutternatur mal richtig zuhaut, pustet es unsere Zivilisation sicher zurück in die Steinzeit weil wir schlicht zu dumm sind um uns an Reglen zu halten. Wir müssten uns stattdessen bei wachsender Bevölkerung besser auf immer häufigere natürliche Regulierungseffekte einstellen. Gerade als Ältere sollten wir daran denken, dass zum keinen Zeitpunkt in der Naturgeschichte vorgesehen war das Alte "unnütz und unsozial" als "Belastung für die Gesellschaft" auf Kosten der Jungen geschützt wurden und die Evolution gewinnt immer, spätest wenn das Geld knapp wird. Aber da haben wir ja unbegrenzt Kredit aufgenommen. Weiter so und einen schönen Urlaub, Corona gibt es nicht und guten Flug!

Flo / Vor 10 Monaten

Kann ich so nicht bestaetigen. Test fuer Einreise nach PMI in NUE ca. 15 Min. Wartezeit. Ergebnis nach 48 Std.