Mallorca-Ministerpräsidentin Armengol wirbt vor Meereskulisse um deutsche Urlauber

| Mallorca |
Ministerpräsidentin Armengol bei ihrer Rede.

Ministerpräsidentin Armengol bei ihrer Rede.

Foto: Ultima Hora

Mit einem stimmungsvoll inszenierten Auftritt hat die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln, Francina Armengol, für den Archipel als Urlaubsziel geworben. Anlass für den Auftritt am Mittwoch vor dem offenen Meer war die diesmal nur virtuell stattfindende Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin.

Armengol verwies unter dem Motto "Balearic Islands await" auf die niedrigen Inzidenzzahlen und äußerte sich zuversichtlich darüber, eine bessere Urlaubersaison als im vergangenen Jahr zu erleben. Sie ließ nicht unerwähnt, dass die Corona-Lage in den Mitbewerberstaaten Griechenland und Türkei erheblich schlechter sei.

Armengol zeigte sich davon überzeugt, dass Mallorca ab April und dem Frühsommer das führende Urlauberziel der Mittelmeerregion sein werde. Sie äußerte, dass man die Restriktionen nur langsam aufhebe und sich Urlauber deswegen keine Sorgen machen müssten. Genauso wie Deutschland habe man darauf verzichtet, an Weihnachten allzu viele Lockerungsmaßnahmen zu dekretieren. Diese Vorsicht trage nun Früchte.

Man erreiche langsam das Ende des Tunnels, und der deutsche Markt werde wieder der wichtigste für die Inseln sein, so Armengol. Man hoffe, dass Deutschland die Inseln bereits am kommenden Freitag von der Liste der Risikogebiete nehme. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 8 Monaten

@ Ron

Mit diesen eingeschränkten Urlaubs-Bedürfnissen wird man aber die Masse der Urlauber nicht überzeugen können. Den Ausführungen von @Jürgen würde ich auf jeden Fall folgen.

Jürgen / Vor 8 Monaten

@Ron, natürlich gönne ich ihnen jeden Tropfen aus ihrer Weinflasche auf dem Balkon und selbstverständlich auch die Sonnenstrahlen im Gesicht, sowie den Strandbummel. Ich hab mit keinem Wort erwähnt das ich durch die Kneipen ziehen möchte. Was ich geschrieben habe, ist meine subjektive Meinung zu dem Thema. Und im übrigen würde ich mich freuen wenn die Gastronomie wieder auf die Beine käme, und somit auch einen kleinen Beitrag zur Armutsbekämpfung beitragen könnte.

Ron / Vor 8 Monaten

@Jürgen: Es soll Menschen geben, die wollen einfach nur ihr Gesicht in die Sonne halten, ein paar Strandbummel machen und abends auf dem Balkon ne gemütliche Flasche Wein trinken wollen.... Wenn Du abends durch die Kneipen ziehen möchtest ist das okay. Aber nicht alle brauchen das im Urlaub...

klaus / Vor 8 Monaten

Bei 35 Grad mit Maulkorb auf Mallorca und in den Abendstunden um 20 Uhr Bettruhe(Ausgangssperre)das soll Urlaub sein.Mallorca meiden und woanders Urlaub machen wo keine Maskenpflicht und Ausgangssperre ist

M. / Vor 8 Monaten

Dummheit kommt vor dem fall !

rocco / Vor 8 Monaten

@Uwe: Reicht der aus dem Aldi oder muss das ein offizieller Test sein ? Mann, dann ist der Test ja teurer als der Flug. Ne, das lohnt sich nicht.

DonQuixote / Vor 8 Monaten

Mein Urlaub ist vorüber und das Geld welches dafür draufgegangen wäre, besser in Etfs angelegt 😉

Mallorca ist für mich erst einmal passé.

Roland / Vor 8 Monaten

In DE erreicht man aber langsam NICHT das Ende des Tunnels. Die Menschen hier haben andere Probleme als über Urlaub auf Mallorca nachzudenken. Viele sind hier seit Monaten ohne Einnahmen. Das Geld ist ausgegangen.

Carlos / Vor 8 Monaten

Wann wird eigentlich gewählt in Spanien ?? Balearen? Wer hat diese Person ins Amt gewählt ? Wann kann man sie abwählen?

Flyingspider / Vor 8 Monaten

Jürgen,völlige Übereinstimmung.Außerdem könnte Frau Armengol als Willkommenssignal ja mal kostenlose Schnelltests bei der Einreise anbieten.Würde auch nicht länger dauern als beim Mietwagen anstehen.Für eine Familie mit zwei Kindern sind Kosten allein für den PCR-Test mit über 400€ oft nicht im Budget,und das nur oneway.Und jetzt bitte nicht die Oberschlauen mit der Bemerkung,entweder kann man sich Reisen erlauben oder eben nicht.Viele haben durch Corona deutlich weniger Geld.