Deutsche Sprinter wollen Siege bei Mallorca-Challenge

| Palma, Mallorca |
John Degenkolb bejubelt auf Palmas Paseo Marítimo seinen Sieg bei der letzten Etappe der Challenge 2018. Für ihn war es der zwei

John Degenkolb bejubelt auf Palmas Paseo Marítimo seinen Sieg bei der letzten Etappe der Challenge 2018. Für ihn war es der zweite Tagessieg.

Foto: Pilar Pellicer

Für die deutschen Radsportfans sind die drei Stars aus Alemania das Salz in der Suppe: Marcel Kittel (Katusha-Alpecin), John Degenkolb (Trek-Segafredo) und André Greipel (Arkea-Samsic) starten bei der Challenge Ciclista Mallorca, die von Donnerstag, 31. Januar, bis Sonntag, 3. Februar, auf den Inselstraßen stattfindet.

Alle drei Fahrer sind auf Sprints spezialisiert. John Degenkolb konnte bei der Mallorca-Rundfahrt 2018 zwei Etappen gewinnen. Auch André Greipel hat in den vergangenen Jahren mehrere Zielankünfte auf Mallorca für sich entschieden. Für Marcel Kittel wäre ein Sieg auf der Insel dagegen etwas Neues.

Viele Teams aus der Welt des Profi-Radsports nutzen die Challenge Jahr für Jahr zum Start in die neue Saison. Nicht nur deutsche Stars schätzen die Veranstaltung. Der wohl prominenteste Teilnehmer in diesem Jahr ist der spanische Routinier Alejandro Valverde (Movistar), der vor zehn Jahren die Vuelta a España gewonnen hat und sich auch auf Mallorca schon in die Liste der Etappensieger einreihen konnte.

Beliebtheit genießt der Event bei den Teams nicht nur, weil Mallorca eine Radfahrer-Insel ist, sondern weil es sich bei der „Rundfahrt” genau genommen um vier Einzelrennen handelt. Das heißt, kein Sportler muss jeden Tag in den Sattel, sondern die Teams können die Fahrer so aufbieten, wie es nach dem aktuellen Trainingsstand und den angestrebten Saisonzielen am sinnvollsten ist.

In diesem Jahr gehen bei der „28. Playa de Palma Challenge Ciclista Mallorca”, so der offizielle Name der Veranstaltung, sechs Rennställe aus der „Königsklasse” (Kategorie „UCI World Team”) an den Start: Movistar (Spanien), Lotto-Soudal (Belgien), Bora-Hansgrohe (Deutschland), Trek-Segafredo (USA), Katusha-Alpecin (Schweiz) und UAE Team Emirates (Vereinigte Arabische Emirate).

Aus der Kategorie „Professional Continental Teams” sind folgende Mannschaften mit von der Partie: Caja Rural-Seguros RGA, Euskadi Basque Country-Murias (beide Spanien), Cofidis Solution Crédits, Direct Energie, Arkea-Samsic (alle Frankreich), Vlaanderen-Baloise, Wanty-Groupe Gobert (beide Belgien), Israel Cycling Academy (Israel), Roompot-Charles (Niederlande), Rally UHC Cycling (USA).

Dazu kommen die „Continental Teams” Evopro Racing (Irland), Amore & Vita-Prodir (Lettland), Euskadi (Spanien), Sauerland, Bike Aid (beide Deutschland), Canyon DHB p/b Bloor Homes (Großbritannien), Interpro Cycling Academy (Japan) und die spanische Bahnrad-Nationalmannschaft.

Und das sind die einzelnen Rennen an den vier Tagen:

Donnerstag, 31. Januar: „Ses Salines – Campos – Porreres – Puig de Sant Salvador (Felanitx)”. Von Ses Salines über Campos und Porreres zum Kloster Santuari de Sant Salvador (176,9 km). Start um 11.55 Uhr auf der Plaça Major, Ses Salines.

Freitag, 1. Februar: „Andratx – Lloseta” (172,4 km), Start um 11.45 Uhr auf der Plaça d’Espanya, Andratx.

Samstag, 2. Februar: „Trofeo Serra de Tramuntana”. Von Sóller nach Deià (140,1 km), Start um 11.55 Uhr auf dem Passeig des Través, Port de Sóller.

Sonntag, 3. Februar: „Trofeo Playa de Palma – Palma”. Von der Playa de Palma nach Palma (159,6 km), Start um 10 Uhr auf der Avenida Fra Joan Llabrés, Playa de Palma.

(aus MM 6/2019)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.