Palma will Touristenströme besser verteilen

Palma de Mallorca |
Kreuzfahrt-Touristen bei einer Führung auf der Stadtmauer von Palma unterhalb der Kathedrale.

Kreuzfahrt-Touristen bei einer Führung auf der Stadtmauer von Palma unterhalb der Kathedrale.

Foto: Foto: as

Neue Buslinien, touristische Führungen und ein Parkleitsystem sollen helfen, das Zusammenballen der Besuchermassen im Stadtgebiet von Palma de Mallorca zu entzerren. Das hat Oberbürgermeister José Hila am Mittwoch vor Medienvertretern angekündigt. "Wir müssen die Touristenströme besser verteilen, um das Leben in unserer Stadt nachhaltiger zu gestalten. Das kommt dann auch den Besuchern selbst zugute", sagte der sozialistische Politiker.

Hintergrund der Maßnahmen ist, dass mit dem Boom des Kreuzfahrttourismus zeitweise mehrere zehntausend Besucher gleichzeitig in Palma eintreffen und das historische Zentrum regelrecht fluten. Hier will das Rathaus mit neuen Buslinien und Haltestellen alternative Ziele und darüber hinaus geführte Besucherprogramme anbieten. So soll etwa der Stadtteil Calamajor direkt vom Kreuzfahrtterminal angefahren werden, damit die Gäste den königlichen Marivent-Palast und das Joan-Miró-Museum besuchen könnten.

Touristen, die mit dem Auto nach Palma kommen, sollen wiederum besser über die bestehenden Parkhäuser informiert werden. Damit will das Rathaus verhindern, dass die Urlauber von auswärts in erster Linie das Parkhaus am Fuße der Kathedrale aufsuchen und dort dann keine Stellplätze mehr vorfinden. Zu diesem Zwecke solle das bereits geplante Parkleitsystem in Palma bis zum Beginn der touristischen Hauptsaison verwirklicht werden. (as/am)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.