Die Inselmitte will mehr Urlauber anlocken

Mallorca |
Mallorcas zentrale Inselebene zwischen Algaida und Montuïri vom Klosterberg Randa aus aufgenommen.

Mallorcas zentrale Inselebene zwischen Algaida und Montuïri vom Klosterberg Randa aus aufgenommen.

Foto: Patricia Lozano

Die Dörfer in der Inselmitte von Mallorca, insbesondere in der Ebene "Pla", wollen sich touristisch besser vermarkten. Jetzt haben sich die drei Gemeinden Porreres, Algaida und Montuïri zusammengeschlossen, um ihre Vorzüge besser herauszustellen und damit Urlauber vom spanischen Festland anzulocken. Auf der zu Ende gegangenen Tourismusmessse Fitur in Madrid hatte sich das Trio erstmals präsentiert und auf seine landschaftlichen, gastronomischen, kulturellen und historischen Schätze wie etwa die archäologische Fundstätte Son Fornés hingewiesen.

Darüber hinaus wollen Porreres, Algaida und Montuïri, kurz als PAM bezeichnet, von März an einen neuen Wochenmarkt ins Leben rufen, auf dem lokale Erzeuger Lebensmittelprodukte und Kunsthandwerk anbieten möchten.

Unter dem Motto "Dissabtes PAM a PAM" (Samstags von PAM nach PAM) soll der Markt künftig jeweils am 1. Samstag im Monat in Porreres, am 2. Samstag in Algaida und am 3. Samstag in Montuïri abgehalten werden.

Die Rathäuser reagieren mit dieser Neuheit auf die wachsende Zahl von Besuchern in der Inselmitte. Der Fremdenverkehr sei durch die Zunahme von Unterkünften in Agrotourismus- und Dorfhotels sowie durch die private Ferienvermietung gestiegen. Die Anwesenheit der Urlauber habe sich im Handel und in der Gastronomie positiv bemerkbar gemacht. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rokl / Vor etwa 1 Jahr

Man weis nicht was man will. Erst beschwert man sich über den vielen Verkehr und baut Umgehungsstraßen, jetzt ist es zu ruhig und man holt die Autos wieder in die Stadt. Dazu gehört die entsprechende Infrastruktur, denn die Touristen kommen mit dem Auto. Man darf gespannt sein. Geplant wird viel...

MIKE / Vor etwa 1 Jahr

Dem Artikelverfasser: Das M am dritten Samstag dürfte für Montuïri stehen.

Alex / Vor etwa 1 Jahr

So geht ziemlich sicher ein weiterer Teil des Reizes und der Urspruenglichkeit nach und nach verloren. Schuld an den Auswirkungen haben einige Dekaden spaeter nicht die einstmaligen Entscheidungstraeger sondern stets die Besucher....denn diese sind praesent und daran wird es festgezurrt, was dann dazu fuehren wird, was "mallorca-fan" beschreibt.

mallorca - fan / Vor etwa 1 Jahr

Tja dann,

Tschüss den ruhigen Nischen. In 20 Jahren (oder eher) schreien die dann auch "Touristen raus !"

(:-((