ITB: Diesmal setzt Mallorca aufs Kulturgut

| | Mallorca/Berlin |
Die Balearen wollen mit ihren Kulturgütern wie Architektur und Fischerei auf der Tourismusmesse ITB (7.-11. März) Flagge zeigen.

Die Balearen wollen mit ihren Kulturgütern wie Architektur und Fischerei auf der Tourismusmesse ITB (7.-11. März) Flagge zeigen.

Foto: Klaus Siepmann

Wenn von diesem Mittwoch, 7. März, an die Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin einmal mehr zum Branchentreff, Werbeevent und Fenster zur Welt wird, werden sich die Balearen dort mit dem Schwerpunkt „patrimonio cultural”, also mit Kulturgütern ins rechte Licht setzen. So viel ist aus dem balearischen Tourismusministerium wenige Tage vor Messebeginn zu erfahren. Wie schon im Vorjahr unter dem Motto „Better in Winter” sollen auch diesmal nicht Sonne, Strand und Meer als Reiseanreize im Vordergrund stehen (die Sommersaison auf Mallorca ist auch ohne Werbung ein Selbstläufer), sondern stattdessen das historische, gastronomische, künstlerische und selbst das natürliche, also landschaftliche Kulturgut der Inseln.

Kulturinteressierte Urlaubsgäste gelten als offen für Land und Leute sowie von hoher Bildung und – Kaufkraft.

Die balearischen Spitzenpolitiker, unter ihnen Ministerpräsidentin Francina Armengol, werden auf der Messe vertreten sein, um der deutschen Öffentlichkeit darzulegen, wie die Einnahmen aus der Übernachtungssteuer für Nachhaltigkeitsprojekte der Inseln zum Einsatz kommen. Dazu sollen auch prominente deutsche Nachhaltigkeitsverfechter zu einem Gedankenaustausch eingeladen werden. Wer, stand bis Redaktionsschluss nicht fest.

Das Mallorca Magazin wird wie bewährt auf der ITB mit einer umfangreichen Sonderbeilage präsent sein, die ebenfalls die Nebensaison zum Schwerpunkt hat. Auch die spanische MM-Schwesterzeitung „Ultima Hora” wird am Mittwoch und Donnerstag am – 2017 preisgekrönten – Balearen-Stand in Halle 2.1, Stand 102 ausliegen. (as)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.