Insel-Hoteliers von deutschen Reiseveranstaltern genarrt?

| Mallorca |
Wird zu viel getrickst?

Wird zu viel getrickst?

Foto: Ultima Hora

Tourismus-Funktionäre auf Mallorca werfen deutschen und britischen Reiseveranstaltern vor, Buchungs-Informationen vorsätzlich zurückzuhalten, um Herbergen-Betreiber dazu zu bewegen, die Preise zu senken. Viele Veranstalter würden die Hotels nicht über verkaufte Aufenthalte informieren, um mehr Geld zu verdienen, äußerte Gabriel Escarrer vom Reise-Verband Exceltur.

Weil das so sei, verwundere es nicht, dass die Balearen-Hoteliers zunehmend auf Online-Buchungen setzen, so Escarrer weiter.

Wegen hoher Zimmerpreise waren Mallorcas Hoteliers in den vergangenen Jahren zunehmend in die Kritik geraten. Selbst an weniger attraktiven Orten wie der Playa de Palma wurde von den Besuchern viel Geld verlangt. Die Preise fielen, weil Ziele wie die Türkei wieder attraktiver geworden sind.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Rafa M. / Vor 2 Monaten

Was soll das denn heißen: selbst an weniger attraktiven Orten wie der Playa de Palma.....?! Was ist denn der Rest der Insel??? Müll...?! Was bitte ist denn an der Playa de Palma attraktiv.....?! Die Klauhuren, Drogendealer, die Sauftruppen......?!

Majorcus / Vor 2 Monaten

Eine völlig neue Perspektive - nicht die Urlauber erhalten nur einen Teil der bezahlten Leistung ...

rokl / Vor 2 Monaten

Bestimmte Zimmer, meist in bester Lage, kann man pauschal per Katalog gar nicht buchen. Diese sind Direktbuchern vorbehalten und natürlich entsprechen teuer. Das ist ärgerlich, aber nicht zu ändern.