Mega-Kreuzfahrtschiff Costa Smeralda offiziell vorgestellt

| | Palma, Mallorca |
Die mit dem Flüssiggas LNG betriebene "Costa Smeralda" ist nach ihrer offiziellen Einweihung nun jede Woche in Palma zu sehen. An Bord haben 6.554 Passagiere Platz.

Die mit dem Flüssiggas LNG betriebene "Costa Smeralda" ist nach ihrer offiziellen Einweihung nun jede Woche in Palma zu sehen. An Bord haben 6554 Passagiere Platz.

Foto: Gabriel Alomar
Die mit dem Flüssiggas LNG betriebene "Costa Smeralda" ist nach ihrer offiziellen Einweihung nun jede Woche in Palma zu sehen. An Bord haben 6.554 Passagiere Platz.Im Inneren der "Costa Smeralda" gehören in mediterraner Optik auch Spas und Thermalbecken.

Das Mega-Kreuzfahrtschiff "Costa Smeralda" ist auf Mallorca offiziell präsentiert worden. Das mit Flüssiggas (LNG) betriebene Schiff des italienischen Herstellers Costa Cruciere hatte bereits an Heiligabend erstmals den Hafen von Palma angesteuert, am Dienstag wurde sie hier offiziell vorgestellt.

Der in Finnland gebaute Kreuzfahrtgigant hat eine Kapazität von 6554 Passagieren und gehört in gleicher Bauweise wie etwa die AIDA nova zur Helios-Klasse. Die 185.000 Tonnen, 337 Meter Länge und 42 Meter Breite des Schiffs verteilen sich auf insgesamt 20 Decks.

Am Dienstag kam sie mit 5400 internationalen Passagieren in Palma an, laut der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora waren hauptsächlich Chinesen an Bord. Der Zwischenstopp in Palma auf dem Weg durchs Mittelmeer über Marseille, Barcelona und etwa Cagliari in Italien wurde mit der traditionellen Übergabe der Willkommensplakette "Metopa" durch Palmas Hafenbehörde an den Kapitän des Schiffes, Massimo Garbarino, gefeiert.

Insgesamt wird die "Costa Smeralda" in diesem Jahr mehr als 300.000 Touristen nach Mallorca bringen und wird immer dienstags erwartet. An Bord befinden sich Besonderheiten wie ein Museum, das sich italienischem Design widmet und Mode, Möbel und Fahrzeuge der vergangenen 80 Jahre.

Für den Komfort der Gäste gibt es zudem eine breite Vielfalt an Themenrestaurants und allerlei Angebote, die das mediterrane Flair widerspiegeln sollen, zum Beispiel einen Schokoladenladen, einen Weinkeller und eine Eisdiele. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter / Vor 9 Tage

Dann wird es ja voll in Palma. Jeden Tag Tag 4 Kreuzfahrschiffe. Viele Grüße

Silke / Vor 15 Tage

@Majorcus: Fühlen Sie sich auf den Schlips getreten? Manche Kommentare, so auch meinen, kann man denn dann auch mal mit einem Augenzwinkern lesen. Aber getroffene Hunde bellen ja bekanntlich.

Metti / Vor 22 Tage

Majorcus: ich sage dir nochmal: weniger Tabletten. Hörst du dich eigendlich selber mal reden? Solltest du mal tun.

Majorcus / Vor 22 Tage

@Hajohajo: Ob die Massen neben Geld möglicherweise auch den einen oder anderen Virus auf der Insel zurücklassen? Das Problem sind Menschen, die nicht erkennen, dass sich nicht an die Gegebenheiten der Natur und Physik nicht anzupassen, schleichender Selbstmord ist.

Hajo Hajo / Vor 23 Tage

Man muss das mal Mengen maessig betrachten. 6.550 plus 2.000 Personal die kommen und kurz darauf sind fort und dort gut aufgehoben statt die Insel dauerhaft zu bevölkern. Viel Geld lassen sie auch noch da. Ist doch toll. Hingegen bleiben die Umweltfreaks leider da und sind Teil des Problems. Es sind eben nicht nur alle anderen.

Metti / Vor 23 Tage

Majorcus: blablabla

Majorcus / Vor 25 Tage

Um sich bei Mitreisenden anzustecken, sind Flugzeuge & Kreuzfahrtschiffe immer erste Wahl ... ob man aus Sicherheitsgründen 2020 besser Orte besuchen sollte, die nur wenig von Chinesen und anderen internationalen Gästen besucht werden? Zur Abwechslung mal Ostsee, Nordsee, viele (nicht alle) Alpentäler ... @Silke: Verbreiten Sie nur Ihre aufmerksamkeits-schürende Verschwörungstheorie ... Gelder erhalte ich von der Deutschen Bahn, der Solarwirtschaft, dem Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke, Bundesverband WindEnergie und dem Fremdenverkehrsamt Heide, weil diese sich unter den MM-Lesern riesige Usatzchancen für Ihre Angebote ausrechnen ... @frank: Leider wird "meet & greet" NICHT gesponsort :-(

Metti / Vor 25 Tage

Majorstuß ( Majorcus ), du erzählst ein Käse. Demnach kann man auch ein Großteil der Contsinerschiffe und Fähren abschaffen, den die transportieren zum Großteil nicht zwingend benötigte Lebensmittel und Güter: Brauch man deutsches Bier hier? Brauch man überhaubt Bier? Brauch man deutsche Lebensmittel? Brauch man andere Lebensmittel. Ergo, so wie du das ja schon immer predigst: Abschaffung des Tourismus, Mallorquiner wieder auf die Felder zur Selbstversorgung. Brauch man überhaupt Luxus? Ab zurück ins Mittelalter. Notwendig reicht warscheinlich eine Fähre im Monat mit Grundsachen. Warum hast du ein Smartphone, PC oder Laptop...alles Luxusgüter, nicht notwendig...denk mal drüber nach...

Josef Schwaerter / Vor 26 Tage

... und jetzt ( am Donnsertag, den 30.01.2020 ) liegt es in einem Hafen in Italien fest, niemand darf das Schiff verlassen. Einige chinesische Passagiere haben den Corona Virus ....

petkett / Vor 26 Tage

Gestern hatte ich meine Bedenken wegen des Kreuzfahrtschiffs mit Tausenden Chinesen geschrieben, heute ist es Wahrheit geworden. Schlimm und traurig zu gleich. Nähere Infos auf T-online Nachrichten. Die "Costa Smeralda" im Hafen: Das Kreuzfahrtschiff liegt in einem italienischen Hafen, knapp 7.000 Menschen dürfen nicht von Bord gehen. Wegen des Verdachts auf das Coronavirus sitzen Tausende Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtschiffes im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia fest. Wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb, sollen insgesamt rund 7.000 Menschen an Bord der "Costa Smeralda" sein, darunter 6.000 Passagiere und 1.000 Besatzungsmitglieder. Eine Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao habe Symptome wie Fieber und Atemprobleme gehabt, wie auch ein Sprecher der Reederei bestätigte.