Mit "Mein Schiff 4" ist alles in Ordnung

| | Mallorca |
Die "Mein Schiff 4" zu Gast im Hafen von Palma.

Die "Mein Schiff 4" zu Gast im Hafen von Palma.

Foto: Gabriel Alomar

Die "Mein Schiff 4" befindet sich im Mittelmeer unweit von Mallorca. Wann und wohin sie weiterfahren wird, steht noch nicht fest.

MM-Leser, die die Routen von Kreuzfahrtschiffen via Internet verfolgen, äußerten der Redaktion gegenüber die Sorge, dass etwas an Bord nicht stimmen könnte, weil sich die "Mein Schiff 4" "ziellos" bewege.

Auf MM-Anfrage erklärte eine Sprecherin von Tui Cruises: "Mein Schiff 4 befindet sich derzeit auf Reede vor Mallorca. Es macht keine Irrfahrt, sondern wir prüfen gerade, wo wir es längerfristig positionieren werden."

Eigentlich sollte die "Mein Schiff 4" in diesen Wochen mit Urlaubern durchs Mittelmeer schippern. Doch durch die Corona-Pandemie ist die Kreuzfahrtbranche praktisch komplett zum Erliegen gekommen.

"Bis zur Wiederaufnahme des Betriebs bringen wir die Schiffe in geeignete Häfen. Für dieses sogenannte ,Auflegen' von Schiffen gibt es vorgegebene Prozesse, die wir jetzt natürlich auch an die aktuelle Situation anpassen müssen. Ein Teil der Besatzung wird an Bord bleiben", heißt es weiter von Tui Cruises.

Und das ist die aktuelle Lage bei den anderen Oceanlinern der "Mein Schiff"-Flotte:

"Mein Schiff Herz" und "Mein Schiff 3" befinden sich an der Pier von Teneriffa.

"Mein Schiff 1" und "Mein Schiff 2" sind in den Gewässern von Barbados und machen sich Ende dieser Woche Richtung Europa auf.

"Mein Schiff 5" hat in Dubai abgelegt, nimmt Kurs auf den Suez-Kanal und das Mittelmeer.

"Mein Schiff 6" sei ebenfalls auf dem Weg Richtung Suez-Kanal/Mittelmeer.

Was "Mein Schiff 4" anbelangt, so geht Tui Cruises davon aus, dass der Schiffsbetrieb ab dem 3. Mai wieder aufgenommen werden kann.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Tage

@HajO Hajo: Warum fällt es Ihnen so schwer durch verantwortungsvollens Verhalten die Existenzgrundlage nachfolgender zu schützen? Ihre Echokammer trübt Ihre Weitsicht beängstigend. Sie vergleichen ernsthaft die aufgeklärte Wissensgesellschaft von heute mit der der Jäger & Sammler von vor ca. 4.200 bis 5.000 Jahre? Wie bennen Sie diese Auswirkung Ihrer Echokammer ... ? @wala: Bitte überlegen Sie im Rahmen einer Rechts-Güterabwägung: haben Sie eher das Recht, für Ihre Fortbewegung fossile Brennstoffe zu verwenden und CO2 auszustoßen oder hat ein Mensch eher das Recht auf Atmen, um zu Leben?

HajO Hajo / Vor 5 Tage

Metti@ Tut mir leid, aber ich muß wieder weiter ausholen.

Habe gestern eine Doku über neue Erkenntnisse bei den Ausgrabungen in Ägypten gesehen. Darin wurde u.A. über die Auswertungen von Hieroglyphen in Gräbern berichtet, die ca. 4.200 bis 5.000 Jahre alt sind und über die Jagd in der Sahara berichten. Es ist der Beweis angetreten, dass sie vor dieser Zeit eine Savanne war und durch eine längere äquatoriale Katastrophe zur Wüste wurde und diese für den Untergang vieler blühender Siedlungen und Hungersnöte verantwortlich ist. Was man sicn bis Dato nicht erklären konnte. Grabungsschnitte zeigen eine schwarze Schicht, die 4.200 Jahre alt ist. Dazu wurden noch Sedimentkerne aus dem See Qarun geborgen und untersucht. Sie beweisen das vor 4.200 Jahren diese Katastrophe passierte und sich über die ganze Welt ausbreitete. Weitere archöpaläontologische Beweise wurden durch Bestimmung der Gene Mumifizierter heiliger Nil-Krokodile aus den Gräbern erbracht. Sie sind endemisch und ihre Verbreitung reichte über die ganze Sahara bis Marokko. Das kann nicht in einer Sandwüste erfolgt sein, also war die Sahare eine Savanne mit Flüssen und Seen. So fallen viele der Ideologien über das Klima in sich zusammen. - Also klar, niemand kann die Klimaphänomene aufhalten.

# https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/apokalypse-aegypten-das-massengrab-der-krieger-104.html

Es ist nicht verwunderlich, dass man heute immer mehr Fachrichtungen und Möglichkeiten einsetzt, um archäologische Phänomene auf zu klären. Neueste Forschungen gelten den Phänomenen die in der Bibel aufschrieben wurden. Nicht zu glauben was dabei heraus kommt. Viele alte Lehrmeinungen müssen umgeschrieben werden. Somit kommen plötzlich ungeahnte Verbindungen zur gängigen Klimatheorie zusammen und stellen sie deutlich infrage.

Neueste Ausgrabungen in Argentinien beweisen auch, das nicht die Clovis vor 5.000 Jahren die Erstsiedler Amerikas sind. Vor 14.000 Jahren wurde Argentinien und ganz Südamerika besiedelt. Deren Gene zeigen Verwandtschaft mit Westafrikanern. Man glaubts kaum, aber so ist es. Gen-Datenbanken sind also sehr nützlich.

Hajo Hajo / Vor 6 Tage

Nicht zu fassen, wie der Wolf im Schafspelz das Glück beurteilt, dass den Mitarbeitern an Bord passiert nicht betroffen zu sein und zum Großteil zu den Familien heim kehren zu können. Da labert der über eingespartes CO2 ohne verstanden zu haben dass die Schiffe noch bestimmte Häfen anlaufen müssen. Lesen kann er auch nicht.

Wann kapiert dieser Mensch, das niemand Betroffener, auch nicht das Gewerbe für diese Tragödie selbst verantwortlich ist und jeder Betroffener auf Hilfe angewiesen und jeder Tote einer zu viel ist? Da sattelt er noch seine unwirkliche Propaganda drauf. Unfassbar !

Metti / Vor 7 Tage

Ach Majorcus, jetzt biste wieder in deiner Spur. Schon mal das Buch" Vom Ende der Klimakrise" gelesen. Dort wird gut und klar beschrieben, warum sich nicht viel ändern wird...

wala / Vor 7 Tage

@Majurcus Mein Gott, was könnte man an CO2 einsparen, wenn Sie einmal die Luft anhalten würden?

moinmoin / Vor 8 Tage

Aktuelle Position von MeinSchiff4: https://www.kreuzfahrtberater.de/schiffsposition-mein-schiff-4

Urea / Vor 9 Tage

Die "Mein Schiff 4" ist seit dem späten Nachmittag auf dem Weg nach Bremerhaven.

Majorcus / Vor 9 Tage

Einfach mal CO2 einsparen ... Unite behind the science!

Urea / Vor 9 Tage

Wer´s glaubt.... Auch in Australien wurde einem deutschem Kreuzfahrtschiff ("MS Artania") mit mehreren Coronavirus-Fällen an Bord gerade das Anlegen verwehrt. Und die Mein Schiff 4 liegt auch nicht "auf Reede", sondern muss Mallorca z.Zt. außerhalb der 12-Meilen-Zone umkurven, da ihr die Einfahrt in die Bucht von Palma verweigert worden ist. Warum wohl?