Im "Hotel auf dem Meer" nach Mallorca reisen

| | Palma, Mallorca |
Wer nicht fliegen will, der kann per Fähre nach Mallorca kommen.

Wer nicht fliegen will, der kann per Fähre nach Mallorca kommen.

Foto: Archiv Ultima Hora

Die Zeiten, als man praktisch eine Minikreuzfahrt genoss, wenn man per Fähre nach Mallorca reiste, sind vorbei. Doch da ändert sich gerade etwas.

Von den 70er-Jahren bis Anfang des 21. Jahrhunderts brachten Schiffe die Reisenden auf die Insel, die einiges boten. Bars, Restaurants, Diskotheken, Swimmingpool, Solarium et cetera machten die Fahrt angenehm, man konnte von "Hotels auf dem Meer" sprechen. Dann jedoch wurde der Schwerpunkt vor allem auf den Frachtverkehr gelegt, der Komfort für Passagiere nahm ab.

Jetzt gibt es eine neue Entwicklung: Drei Fähren, die regelmäßig im Hafen von Palma festmachen, bieten wieder mehr. Es handelt sich um die "Volcan de Tinamar" der Reederei Armas sowie um die "Martín i Soler" und die "Bahama Mama" von Balearia.

Bleibt abzuwarten, ob dieser Trend Bestand haben wird ...

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Merke = Wer mit der Fähre fährt statt Fliegen und selber fahren, ist wie einer der den Bus oder die Trambahn benutzt. Je mehr Personen mit einem einzigen "gemeinsamen" Transportmittel von A nach B fahren, um so weniger Belastungen für die Umwelt entstehen.

Majorcus / Vor 8 Tage

@Tino: "Und was hat der Beitrag nun für einen Mehrwert?" - ich kann nicht verstehen, warum Sie die Schleichwerbung auf MM nicht mögen - ist doch TOLL!

Tino / Vor 8 Tage

Und was hat der Beitrag nun für einen Mehrwert? Es wird weder verraten, was diese Fähren nun den Passagieren im Einzelnen bieten, noch wird erläutert, was die Fähren zukünftig bieten könnten. Solche Beiträge kann man sich wirklich sparen. Bei so einer Zeitverschwendung, bekommt man schlechte Laune und mag das MM nicht weiterlesen.