Langsames Impftempo auf Mallorca macht Hoteliers nervös

| | Mallorca |
Blick auf das Hotel Meliá Calvià Beach.

Blick auf das Hotel Meliá Calvià Beach.

Foto: Ultima Hora

Die Hoteliers auf Mallorca werden angesichts des langsamen Impftempos zunehmend nervös. Der Chef der Kette Meliá, Gabriel Escarrer, forderte per Twitter von der spanischen Zentralregierung, mindestens 300.000 Personen pro Tag gegen Corona zu schützen. Es müsse ein koordinierter nationaler Impfplan eingeführt werden. Nur dann könne es Normalität ab dem Sommer geben.

Die kommende Saison werde in Koexistenz mit dem Virus und mit den größtmöglichen Sicherheitsgarantien stattfinden, sagte dazu der balearische Tourismusminister Iago Negueruela. Das müsse man unabhängig vom Fortschreiten der Impfkampagne sehen.

María Frontera, die Chefin des mallorquinischen Hotelierverbandes Fehm, äußerte unterdessen, dass man nicht sicher sei, wann die Saison beginnen könne. Das werde sich in den kommenden Monaten entscheiden. Es bestehe die Gefahr, dass die Branche weiter leide und noch mehr Arbeitsplätze verloren gehen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Tage

@Markus Eder: Würden Sie bitte Ihre Kriterien veröffentlichen, weshalb sie MM als “ hochseriös“ einstufen? Überschriften-Schwerpunkte-Neutralität-Übersetzungsqualität-Moderation Forum …. Es ist ein gravierender Unterschied, ob es brennende Straßenbarrikaden wie in Hamburg im Juli 2017 G20 gab oder nur Menschen auf der Straße stehen. Angriffe auf Journalisten gibt es bei jeder Quer-Schwurbler/ Ballweg Demo. Dennoch sollte man insbesondere illegale Demonstrationen in dem Ausmaß nicht verharmlosen und mit Wasserwerfern schnellstens auflösen. In diesem Kontext darf an das Vorgehen der spanischen Polizei April 2017 im Estadio Santiago Bernabéu: „Mit Schlagstöcken stürmten sie einen Bayern-Fanblock“ Quelle: https://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-muenchen-beschwert-sich-ueber-polizeieinsatz-gegen-fans-a-1143898.html erinnert werden: Im August 2020 war die Polizei in Berlin im August überfordert, im November gut vorbereitet – wohlgemerkt: angemeldete Demos. Davon könnten die spanischen Sicherheitsbehörden lernen! Gegen Coronaarmut sollte man es staatlich gesteuert von den Reichen nehmen und den Armen geben. Dann braucht niemand einbrechen.

Gloria / Vor 2 Tage

Die Inselregierung sollte sich einmal ein Beispiel an der Türkei nehmen, die hatten auch hohe zahlen und haben jetzt einen Inzidenz vo 78 pro 100 TSD und sind auf dem besten Wege im März April unter die 50 zu rutschen, der Tourismus wird dieses Jahr in die Türkei abwander, man kann heute schon 2 Wochen All in für Juni oder Juli buchen - mit Geldzurückgarantie. ! Das ist entspannter und vorallem planbarer Urlaub und nicht so ein Eiertanz wie das auf der Insel sein wird, mal ist alles offen , mal alles wieder zu, man weiss nicht welche Regel morgen gilt und ob man nächsten Monat doch wieder eine Lockdown hat - welcher Urlauber will da denn irgendwas für den Sommer buchen ?! Einige Leute rennen heute noch ihrem Geld vom letzten Jahr hinterher oder sitzen auf Fluggutscheine die sie wohl auch in dem Sommer noch nicht einlösen können. Auch für 2021 wird das Tourismus Jahr für Mallorca verloren sein - denn keiner wartet mit dem buchen, bis Juni oder Juli oder gar August ob und wann auf Mallorca die Saison anfangen kann. Da braucht man schon etwas mehr Planungssicherheit und die gibt es leider nicht .

Markus Eder / Vor 2 Tage

Achten Sie auf Ihre Sprache Kommentator Christian. Ausdrücke wie Schnösel sind unter um Umständen sogar justiziabel. Ihr Text strotzt überdies vor peinlichen Rechtschreibfehlern ("arrogabten","besinders","Doitscher"). Zweitens ist es bösartig von Ihnen mir Anstachelei zu Unruhen vorzuwerfen. Für solche Unruhen sorgt man auf Mallorca schon selbst. Und abgesehen von Vorwürfen an meine Person bringen Sie nahezu keine Argumente. Vielleicht sollte man ja Ihnen kein Forum hier geben.

Christian / Vor 3 Tage

@Markus Eder Bei uns liegt sicher einiges Blank, besinders wenn man solch arrogabten deutschen Schnösel hier noch ein Sprachrohr gibt. Unruhen wie sie es bei Deutschen Deomstrationen gibt und sie kennen, werden sie hier leider nicht anstacheln können. Wieder ein Doitscher Mallorcakenner.

Majorcus / Vor 3 Tage

@Christian: Meinungsfreiheit scheint Ihnen bei Anderen nicht zu gefallen - dabei nutzen Sie die selbst gerne … komisch … @Asterix: Es soll Menschen geben, die sind Gehirnbenutzer, andere sind Gehirnbesitzer … Verhalten kann nur jeder selbst ändern. @Markus Eder: Spanier kaufen ganz gerne „Made in Germany“ – das ist gut investiertes Geld :-) @Stefan Meier: Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, Majorca den klammen Spaniern abzukaufen!

Markus Eder / Vor 3 Tage

Was fällt ihnen ein, Meier, jedem das intellektuelle Format abzusprechen, der Ihre Vorstellungen nicht teilt. Die von ihnen angesprochene Demonstration war keineswegs so unschuldig wie Sie tun. Selbst das hochseriöse Mallorca Magazin berichtete, dass fragliche Demonstration erstens illegal war und sich zweitens durch Straßenblockiererei, Eierwerfen und Angriffe auf Journalisten eines Lokalsenders auszeichnete. Ihre ständigen Versuche, Meier, diese Vorfälle herunterzuspielen und jeden herabzusetzen der diese Wahrheiten thematisiert muten hochgradig schändlich an. Dass die durch Coronaarmut hervorgerufene Einbruchskriminalität auf den Balearen auf dem Vormarsch ist pfeifen mittlerweile die Spatzen von den Dächern, Meier. Und dann erst jenes an Weltfremdheit und Unverfrorenheit kaum zu toppende Argument ihrerseits, dass die Touristen den ach so edlen Balearenbewohnern nicht genügend Geld für ein befriedigendes Auskommen gebracht hätten und deshalb die EU-Unterstützungszahlungen für die Balearen quasi ein moralischer Imperativ wären! In was für einer Welt leben Sie, Meier? Menschen bereisen selbstverständlich nicht die Balearen um die dortige Bevölkerung finanziell zu beglücken. Stattdessen bereisen sie die Balearen um zu einem möglichst erträglichen Preis möglichst viel Urlaubsgenuss zu erleben. Auch Spanier kaufen schließlich nicht deutsche Produkte um Deutschbeglückung zu betreiben, sondern weil in der Balance das Preis-Leistungsverhältnis bei diesen Produkten stimmt. Wenn derartige Selbstverständlichkeiten, Meier, auf den Balearen nicht mehr mit der gebotenen Klarheit verstanden werden, sind deutsche Touristen zweifelsohne gut beraten preisattraktiven Destinationen wie der Türkei, Tunesien, Marokko oder Bulgarien gegenüber Mallorca den Vorzug einzuräumen. Einen moralischen Grundrechtsanspruch auf möglichst viel deutsches Touristengeld hat auf den Balearen jedenfalls niemand. Sie sollten sich derartige Unverschämtheiten sparen, Meier. Es würde mich nicht wundern, Meier, wenn Sie Ihr Einkommen selber auf den Balearen erwirtschafteten und deshalb jeden mit abwertender Semantik belegten, der Ihnen dabei nicht in die Hände spielt. Pfui und nochmal Pfui!

Stefan Meier / Vor 3 Tage

@Markus Dein intellektuelles Niveau eine Demonstration von einigen Gastwirten mit Unruhen gleichzusetzen und von Armutskriminalität zu schreiben kommt ja wohl eher dem Niveau der Blödzeitung nahe. Beleg doch einfach mal den Quatsch, den Du hier ständig verbreitete. Tourismus als Wirtschaftszweig, der die Leute nicht ernähren kann führt doch erst in die finanzielle Abhängigkeit. Insofern bezahlen die Deutschen nur das, was sie schon vorher hätten bezahlen müssen und ist nur ein kleiner Teil zur Kompensation des Schadens, den sie angerichtet haben. Gut so, aber noch nicht genug.

Markus Eder / Vor 4 Tage

Guter Kommentator Christian, ganz offensichtlich war die von mir angesprochene Demonstration illegal, zeichnete sich darüber hinaus auch durch illegale Straßenblockaden, Eierwerfen und Attacken auf Reporter eines staatlichen Senders aus. Das ist schon eine ganze Menge Unruhe. Dinge, die noch schlimmer sind, gibt es natürlich immer, aber das macht die von mir genannte Demonstration nicht besser. Ich lese keine Bildzeitung. Bei Ihnen liegen wahrscheinlich angesichts der Schwierigkeiten auf den Balearen nur die Nerven blank.

Markus Eder / Vor 4 Tage

Nennen wir doch die Dinge beim Namen, Herr Meier. Sie können die Beglückung der Spanier mit deutschen und nordeuropäischen Geld nicht schnell genug vorgenommen sehen. ("Zeit für den ersten Scheck"). Und Ihre intellektuellen Flachheiten und ewige Duzereien können Sie auch für sich behalten. Niemand hat behauptet, dass viele Balearenbewohner kriminell würden. Aber die Armutskriminalität nimmt Corona bedingt auf den Balearen eben doch stark zu und außerdem sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise auf die tourismusabhängigen Balearen eben doch besonders groß. Der Strukturwandel ist eben nicht überall in seiner Intensität gleich. Und Ihr Argument meine Thesen taugten nur für den Stammtisch können Sie sich auch sparen. Das ist üblich Totschlagargument gewisser Kreise die andere hochnäsig bevormunden wollen. Meine Bücher wurden teilweise schon in beim Supreme Court der USA eingereichten rechtsgutachten zitiert. Kommen Sie erst mal auf das gleiche intellektuelle Niveau und pöbeln Sie nicht andauern von oben herunter rum, Meier.

Asterix / Vor 4 Tage

@Majorcus: deinen Wunsch, das der Tourismus zu Ende ist, alle deine Kommentare zielen ja dahin, wird NICHT eintreten. Sobald genügend geimpft sind, wird wieder gereist. ZB. in Deutschland scharren die Bürger schon mit den Hufen. Wenn dazu noch die geimpften befreit von Maßnahmen.sind, gehts dementsprechend früh los. Was wirst du machen um das Verhalten und Denkensweise der meisten Bürger in deinem Sinne zu ändern? Mit nur Kommentare schreibe kommst du da nicht weiter!!