Führender deutscher Touristikunternehmer "stinksauer" auf Altmaier

| | Mallorca |
So sieht Palma aus der Ferne aus.

So sieht Palma aus der Ferne aus.

Foto: Ines Schlosser

Die Warnung des deutschen Wirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) vor zu frühen Urlaubsbuchungen für den Sommer zieht weitere Kreise. Der bekannte deutsche Tourismusunternehmer Karlheinz Kögel äußerte, "stinksauer" zu sein. Zuvor hatte auch die FDP die Empfehlung des Politikers an die Menschen scharf kritisiert.

"Die Aussage von Peter Altmaier ist ein Schuss ins Knie", sagte Kögel in einer Pressemitteilung. "Ich finde es unverantwortlich, den Menschen durch eine derart unqualifizierte Äußerung den Traum vom Sommerurlaub zu nehmen." Schließlich könne man problemlos und ohne Angst vor Mehrkosten schon jetzt seinen Urlaub buchen, so Kögel. Er verwies darauf, dass die Buchungs- und Stornobedingungen vieler Reiseanbieter so flexibel seien wie nie zuvor.

Kögel ist im Tourismusbusiness schon seit Jahrzehnten fest verortet. Er hatte schon 1979 den Reiseveranstalter Medico Reisen gegründet und steht in Basel derzeit dem Unternehmen holidays.ch AG vor. Dort werden online Reisebausteine für die Firma hlx, Lufthansa Holidays, Swiss Holidays und Condor Holidays zusammengefügt.

Altmaier hatte der Bild-Zeitung folgendes gesagt: “Ich würde jedem empfehlen, einige Wochen die Situation zu beobachten, um keine Entscheidung zu treffen, die man nachher wieder revidieren muss.” (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kai / Vor 8 Tage

Sorry, aber das ist genau seine Aufgabe! Urlauber um Milliarden geprellt, bis heute nicht alle Flüge erstattet, keine sauberen Regelungen getroffen und aus der letzten Pleitewelle Neckermann nix gelernt. Es wäre verantwortungslos jetzt zu sagen: "toll buche deinen Urlaub". Und wenn die Hotels sowieso erst ein halbes Jahr später die Kohle sehen, Warum sollen wir da eigentlich jetzt buchen. Was retten wir damit eigentlich? Aber stinksauer ist ja ein Anfang, Kleine Selbständige wären bei gleichem Verhalten jetzt wohl inhaftiert und stinksauer, von daher ist doch alles gut gelaufen bis heute.

Gabriele Smieszek / Vor 11 Tage

Altmeier hat den Durchblick und möchte die Reiselustigen nur vor eventuellen Problemen, die bei einer nicht stattfindenden Reise bewahren. Auch wenn die Reiseveranstalter mit dem Angebot "Stornierung kostenfrei "werben, weiß man doch mittlerweile wie lange es dauert, bis man die Anzahlung erstattet bekommt und das auch nicht immer, wenn der Reiseveranstalter Insolvenz angemeldet hat. Also, lasst die Finger weg von Reisen so lange Corona uns im Griff hat.

Majorcus / Vor 12 Tage

Wenn man die meisten Kommentare hier so ließt, kann man gut verstehen, warum A-H-A plus L so viele überfordert.

adam / Vor 12 Tage

Muss mich hier einmischen, sorry - in Grossbritannien ist Urlaub zurzeit verboten (und zwar mit 'grossem V') mit einer saftigen Strafe von 10 Jahren Knast wenn man nicht zugibt, dass man z. B. nach Portugal geflogen ist. Wer trotztdem bucht und am Flughafen erscheint, wird einem KGB aehnlichem Verhoer ausgesetzt. Gleichzeitig fliegen private Passagierfluege nach UK und umgekehrt jederzeit und landen am Farnborough und Biggin Hill ungecheckt. Keine Kontrolle, keine Fragen, keine Drohungen. Uns wird zurzeit gedroht, von der Mitglieder(in) der Kommitee fuer Genomics dass wir noch zehn Jahren brauchen bis man mit dem Virus fertig ist und alle 'Massnahmen' entfallen koennen. Na prost malzeit.

HajO Hajo / Vor 12 Tage

Ausserdem, was sollen die Toursiten alle hier? Es bleibt alles geschlossen und dafür dann unverschämte exorbitante Preise für ein Woche "Tote Hose" ausgeben und Ärgerisse und Kontrollen am Flughafen und im Flieger auf sich laden?? Mann oh Mann, was für ein Sch......Urlaub. Ich verstehe die nicht die dauernd rum meckern und mit aller Gewalt auf die Insel wollen oder hierher gelockt werden sollen?

Bleibt daheim da könnt Ihr Euch wenigstens noch in der Natur bewegen etc.

Die Mutanten sind auf dem "Einmarsch" und das ist kein utopischer "SchleFatz" oder "Alieninvasion", sondern bittere Realität.

petkett / Vor 12 Tage

Altmaier? Er hat das ausgesprochen was die Mehrheit denkt. Das kann ihm nun wirklich keiner ankreiden, er hat eine klare Ansage gemacht. Ihr Kritiker denkt doch bitte ein wenig nach.

Majorcus / Vor 13 Tage

Bei der Vielzahl der einschlägigen Kommentare wird offensichtlich, dass nicht der Virus, sondern die nicht zur Einsicht bereiten Menschen das Hauptproblem sind. "no covid!" UNIte behind the science!

Asterix / Vor 13 Tage

Auch hier wieder klar zu sehen: wenn ein deutscher Politiker das äußert, fallen die Kommentare sehr gemäßigt bis zustimmend aus. Über einem Herr Sanches, der prinzipmäsig dasselbe gesagt hat, wurde hergezogen und zur "Steinigung" aufgerufen. Komisch, das ein deutscher Politiker doch mehr Gewicht hat mit ein und derselben Äußerung.

Nürnberger / Vor 13 Tage

Ich habe letztes Jahr auch "Lehrgeld" gezahlt, da eine kostenlose Stornierung nicht möglich war und ich voll voll ins Risiko gehen sollte. Ich habe dann die "Reißleine" gezogen. Hat mich zwar ein paar Hunderter gekostet, aber immer noch besser als vierstellig in den Verlust zu gehen. Bin jetzt jetzt mal bedient und entsprechend vorsichtig. Da haben einige der Tourismusbranche einen Bärendienst erwiesen......

Paula@web.de / Vor 13 Tage

als "führender Steuerzahler" bin ich stinksauer, auf die schon verkauften Tickets für eine Reise, die vielleicht stattfindet. Milliarden an Euro Darlehen werden so verballert. Am Ende ist der Konzern pleite und die Schulden bleiben, wo? auch bei Ihnen lieber Leser. Wer es aus eigener Kraft nicht schafft, ist früher vom Markt verschwunden. Marktbereinigung nannte man das und dies führte dazu zu, dass nur die starken Unternehmen überlebten. Das war zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders. Heute wird alles glatt gebügelt bis zum totalen Zusammenbruch, aber dann wird es auf Corona geschoben. Natürlich auch die 25. Currywurstbude an der Playa.