Entlassungen bei Tui Spanien betreffen 13 Prozent der Belegschaft

| | Mallorca |
Tui Spanien ist wie der gesamte Konzern aufgrund der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten. Entlassungen sind die Folge.

Tui-Spanien ist wie gesamte Konzern aufgrund der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten. Entlassungen sind die Folge.

Foto: ARCHIVO

Die Entlassungen bei Tui Spanien aufgrund der Corona-Pandemie betreffen 13 Prozent der Belegschaft. Das Unternehmen hat ein "Expediente de Regulación de Empleo" (ERE) eingeleitet und dies am Mittwoch abgeschlossen.

Das Verfahren beinhaltet Entlassungen, Kurzarbeit oder vorübergehende Arbeitslosigkeit. Im Februar hatte Tui angekündigt, die Belegschaft zu reduzieren. Vor zwei Monaten hieß es, 20 Prozent der Mitarbeiter würden entlassen.

Mallorca: Tui betreibt im Parc Bit in Palma eine wichtige Niederlassung

Verhandlungen des Unternehmens mit Gewerkschaften am Mittwoch hatten das Ergebnis gebracht, dass 160 Arbeiter nicht mehr für Tui Spanien tätig sein werden, was 13 Prozent der Belegschaft entspricht. Einigen von ihnen soll in einer anderen Sparte des Unternehmens ein Job angeboten werden, heißt es von Seiten der Gewerkschaften.

Tui betreibt auf Mallorca im Parc Bit in Palma eine besonders wichtigte Niederlassung in Spanien. 1300 Mitarbeiter hat das Unternehmen im Land. Der Konzern setzt auf Impfungen, um den Tourismus wieder anzukurbeln. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 1 Monat

@Engel Aloisius: Haben Sie schon verstanden, dass es auf den deutschen Intensivstationen 5 nach 12 ist?

Roland / Vor 1 Monat

Bei diesen Auslastungen werden sich Fluggesellschaften und Flughäfen nicht mehr lange halten können. Für mich ist es ein Rätsel, wie das bisher finanzierbar war. Und ein Licht am Ende des Tunnels ist nicht zu sehen.

Engel Aloisius / Vor 1 Monat

Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Wie war das doch nochmal mit den 80% 🥺 im Sommer, oder hatte ich da was falsch verstanden 🤷🏼‍♂️ Die Firmen haben sich auf Hilfen verlassen und erst jetzt wo es 5 nach 12 ist schraubt man die Kosten runter. Die Mitarbeiter haben geglaubt, weitgehend mit Kurzarbeit etc. noch so La La über die Runden zu kommen. Aus Dankbarkeit haben die sich 1 Jahr am Nasenring durch die Manege führen lassen und die Füße still gehalten, jetzt wo es zu spät ist, kommt das große Erwachen.