Erstes Haus in England: Riu eröffnet Hotel in London

| | Palma, Mallorca |
Dieses Gebäude soll innerhalb von zwei Jahren zum Hotel umgebaut werden.

Dieses Gebäude soll innerhalb von zwei Jahren zum Hotel umgebaut werden.

Foto: Riu

Riu Hotels & Resorts hat ein Gebäude in einem der besten Londoner Stadtviertel erworben, in dem das mallorquinische Unternehmen nach einer Komplettrenovierung ein Hotel der urbanen Linie Riu Plaza eröffnen wird. Das Gebäude befindet sich am Neathouse Place 1 direkt neben Victoria Station, Westminster Cathedral und Buckingham Palace.

Das künftige Riu Plaza Hotel in London wird ab Ende 2020 das erste Haus der Hotelkette in England sein; aus diesem Land stammt ein hoher Anteil der Riu-Gäste in der Karibik sowie auf Mallorca und in anderen Regionen Spaniens, und die Hotelkette war schon seit Längerem auf der Suche nach einer guten Gelegenheit, um dort mit ihrer Stadthotelmarke weiter zu expandieren. Das von Riu geplante Hotel der 4-Sterne-Kategorie wird über 350 Zimmer verfügen und sich hauptsächlich an Gäste richten, die in London Urlaub machen und die Stadt erkunden wollen.

Luis Riu, CEO von Riu Hotels & Resorts, erwartet eine Gesamtinvestition in Höhe von knapp 250 Millionen Euro.

Das Gebäude wurde ursprünglich in den sechziger Jahren erbaut und 1997 komplett renoviert. Für das künftige Riu-Hotel bleiben die Struktur und die besten Elemente der Immobilie erhalten; das Innere wird unter Berücksichtigung der neuesten Trends für Energieeffizienz und nachhaltigen Betrieb mit Augenmerk auf Design und Komfort komplett neu gestaltet.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace about 1 year

Ob das eine gute Idee war, ist angesichts des drohenden Brexit 2019 kaum zu verstehen. Andere Unternehmen kratzen buchstäblich die Kurve von der Insel und siedeln aufs Festland um, damit sie weiter zollfreien Zugang zum Binnemarkt haben. RIU hofft wohl auf Buchungen der Tausenden Gläubiger, die nach dem Brexit die Insel zur Eintreibung der Schulden besuchen werden?